Nachrichten 27.05.2021

Neuer Marker für Stent-Malappositionen erweist sich als ziemlich genau

Bei der Behandlung von Bifurkationsstenosen liegt der Stent oft nicht richtig an der Gefäßwand, das Risiko für Komplikationen steigt dadurch. Kardiologen haben nun eine Methode gefunden, mit der sich Stent-Malappositionen einfach und effektiv ausfindig machen lassen.

„Einfach, kostenfrei und effektiv“, so verspricht der Kardiologe Dr. Farhang Aminfar, lassen sich Stent-Malappositionen bei der Behandlung von Bifurkationsstenosen durch einen neuen Marker ausfindig machen: POT-Puff wird er genannt. Aminfar hat den angiografischen Marker beim diesjährigen EuroPCR-Kongress vorgestellt, inklusive aktueller Daten, die dessen Genauigkeit belegen.

Worum geht es? Bei der Behandlung von Bifurkationsstenosen kommt es häufig vor, dass der Stent nicht richtig an Gefäßwand anliegt. Das passiert u.a., wenn die proximale Optimierungstechnik, kurz POT, suboptimal verläuft. Bei der POT wird im Bereich des proximalen Hauptastes eine Postdilatation vorgenommen, mit dem Ziel, den Stent an die Gefäßwand optimal zu positionieren.

Malappositionen sind häufig

Nicht selten gelingt dieses Vorhaben allerdings nicht. Bei über 30% der behandelten Bifurkationsstenosen entstehe eine Malapposition, meistens wegen einer suboptimalen POT, berichtete Aminfar beim Kongress. Als Folge davon können Thrombosen und Restenosen auftreten. Der in Lausanne tätige Kardiologe betonte deshalb die Notwendigkeit, nach solchen Malappositionen zu suchen. Dies sei essenziell, um damit assoziierte Komplikationen zu verhindern. Doch wie sollte die Suche vonstattengehen?

Derzeitiger Goldstandard zur Erkennung von Stent-Malappositionen ist die optische Kohärenztomografie (OCT). Doch im Alltag werde die OCT bei Bifurkationsstenosen, die nicht im linken Hauptstamm lokalisiert sind, selten vorgenommen, erläuterte Aminfar die Problematik.

Simpler angiografischer Marker

Deshalb haben er und sein Team sich auf die Suche nach einer alternativen Erkennungsmethode gemacht, und sind dabei auf den sog. POT-Puff-Marker gestoßen.

Das Prinzip ist ziemlich simple: Während der POT wird Kontrastmittel gespritzt. Wenn dieses trotz des aufgeblasenen Ballons weiter in das distal befindliche Gefäßsegment fortschreitet, ist der POT-Puff-Marker positiv: Bedeutet, der Stent liegt dann sehr wahrscheinlich nicht korrekt an. Ist keine Progression des Kontrastmittels zu sehen, ist der Marker negativ und der Stent befindet sich ziemlich sicher in optimaler Position.

„POT-Puff-Marker sollte verwendet werden“

Die Genauigkeit der Methode haben Aminfar und Kollegen an 130 Prozeduren getestet. Goldstandard war das OCT. Eine Malapposition war definiert als Abstand des Stents zur Gefäßwand von > 200 µm. Insgesamt trat dies bei 20% der Prozeduren ein.

Die Spezifität des POT-Puff-Markers lag bei 94,2%, die damit laut Aminfar „wirklich hoch ist“. Als „großartig“ bezeichnet der Kardiologe die Sensitivität mit einem Wert von 76,9%. Der negative prädiktive Wert (NPV) wurde mit 94,2% angegeben, die Genauigkeit mit 90,77%.

Oder anders ausgedrückt: Im Falle eines positiven POT-Puff-Markers liegt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Malapposition vorliegt, bei 77%. Ist er negativ, ist dies mit 5,8% dagegen sehr unwahrscheinlich.

Aminfar ist von den Ergebnissen so überzeugt, dass er den generellen Einsatz des Markers befürwortet: „Der POT-Puff-Marker sollte in jeder, nicht im linken Hauptstamm befindlichen Bifurkationsstenose verwendet werden“.

Literatur

Amnifar F. POT Puff study, EuroPCR 2021

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org