Nachrichten 27.05.2021

Neuer Marker für Stent-Malappositionen erweist sich als ziemlich genau

Bei der Behandlung von Bifurkationsstenosen liegt der Stent oft nicht richtig an der Gefäßwand, das Risiko für Komplikationen steigt dadurch. Kardiologen haben nun eine Methode gefunden, mit der sich Stent-Malappositionen einfach und effektiv ausfindig machen lassen.

„Einfach, kostenfrei und effektiv“, so verspricht der Kardiologe Dr. Farhang Aminfar, lassen sich Stent-Malappositionen bei der Behandlung von Bifurkationsstenosen durch einen neuen Marker ausfindig machen: POT-Puff wird er genannt. Aminfar hat den angiografischen Marker beim diesjährigen EuroPCR-Kongress vorgestellt, inklusive aktueller Daten, die dessen Genauigkeit belegen.

Worum geht es? Bei der Behandlung von Bifurkationsstenosen kommt es häufig vor, dass der Stent nicht richtig an Gefäßwand anliegt. Das passiert u.a., wenn die proximale Optimierungstechnik, kurz POT, suboptimal verläuft. Bei der POT wird im Bereich des proximalen Hauptastes eine Postdilatation vorgenommen, mit dem Ziel, den Stent an die Gefäßwand optimal zu positionieren.

Malappositionen sind häufig

Nicht selten gelingt dieses Vorhaben allerdings nicht. Bei über 30% der behandelten Bifurkationsstenosen entstehe eine Malapposition, meistens wegen einer suboptimalen POT, berichtete Aminfar beim Kongress. Als Folge davon können Thrombosen und Restenosen auftreten. Der in Lausanne tätige Kardiologe betonte deshalb die Notwendigkeit, nach solchen Malappositionen zu suchen. Dies sei essenziell, um damit assoziierte Komplikationen zu verhindern. Doch wie sollte die Suche vonstattengehen?

Derzeitiger Goldstandard zur Erkennung von Stent-Malappositionen ist die optische Kohärenztomografie (OCT). Doch im Alltag werde die OCT bei Bifurkationsstenosen, die nicht im linken Hauptstamm lokalisiert sind, selten vorgenommen, erläuterte Aminfar die Problematik.

Simpler angiografischer Marker

Deshalb haben er und sein Team sich auf die Suche nach einer alternativen Erkennungsmethode gemacht, und sind dabei auf den sog. POT-Puff-Marker gestoßen.

Das Prinzip ist ziemlich simple: Während der POT wird Kontrastmittel gespritzt. Wenn dieses trotz des aufgeblasenen Ballons weiter in das distal befindliche Gefäßsegment fortschreitet, ist der POT-Puff-Marker positiv: Bedeutet, der Stent liegt dann sehr wahrscheinlich nicht korrekt an. Ist keine Progression des Kontrastmittels zu sehen, ist der Marker negativ und der Stent befindet sich ziemlich sicher in optimaler Position.

„POT-Puff-Marker sollte verwendet werden“

Die Genauigkeit der Methode haben Aminfar und Kollegen an 130 Prozeduren getestet. Goldstandard war das OCT. Eine Malapposition war definiert als Abstand des Stents zur Gefäßwand von > 200 µm. Insgesamt trat dies bei 20% der Prozeduren ein.

Die Spezifität des POT-Puff-Markers lag bei 94,2%, die damit laut Aminfar „wirklich hoch ist“. Als „großartig“ bezeichnet der Kardiologe die Sensitivität mit einem Wert von 76,9%. Der negative prädiktive Wert (NPV) wurde mit 94,2% angegeben, die Genauigkeit mit 90,77%.

Oder anders ausgedrückt: Im Falle eines positiven POT-Puff-Markers liegt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Malapposition vorliegt, bei 77%. Ist er negativ, ist dies mit 5,8% dagegen sehr unwahrscheinlich.

Aminfar ist von den Ergebnissen so überzeugt, dass er den generellen Einsatz des Markers befürwortet: „Der POT-Puff-Marker sollte in jeder, nicht im linken Hauptstamm befindlichen Bifurkationsstenose verwendet werden“.

Literatur

Amnifar F. POT Puff study, EuroPCR 2021

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org