Nachrichten 21.05.2021

Neuer Plättchenhemmer punktet mit seiner Schnelligkeit

Bei Herzinfarktpatienten ist das Erreichen einer rasche Reperfusion essenziell. Die Wirkung der üblicherweise verwendeten Plättchenhemmer setzt jedoch verzögert ein. Nun konnte ein neuer Glykoprotein-IIb/III-Inhibitor in einer Phase II-Studie mit einem sehr raschen Wirkeintritt punkten. 

Ein neuer Glykoprotein-IIb/III-Rezeptorantagonist konnte in einer Phase II-Studie mit einer schnellen potenten Thrombozytenaggregationshemmung punkten. Die Daten der offenen Phase IIa-Studie CEL-02 hat Studienleiter Prof. Jurrien Ten Berg aktuell beim EuroPCR-Kongress präsentiert. Die Ergebnisse wurden darüber hinaus in der Fachzeitschrift EuroIntervention publiziert. 

P2Y12-Inhibitoren wirken verzögert

Der Wirkeintritt der üblicherweise bei STEMI-Patienten zum Einsatz kommenden P2Y12-Inhibitoren ist verzögert, weil sie oral aufgenommen werden und deshalb zunächst absorbiert werden müssen. Eine rasche Reperfusion ist bei STEMI-Patienten allerdings essenziell, wie Ten Berg beim Kongress betonte. Deshalb haben es er und sein Team aus Nieuwegein sich zu Aufgabe gemacht, nach schnellen „Überbrückungslösungen“ zu suchen, die diese Lücke schließen können. 

Offene Dosisfindungs-Studie

Getestet haben die Kardiologen das neue Medikament mit dem Namen RUC-4 an insgesamt 24 Patienten, die wegen eine ST-Hebungsinfarktes eine perkutane Koronarintervention erhalten sollten. Noch vor der Koronarangiografie erhielten sie den Zweitgenerations-GP-IIb/III-Rezeptorantagonist subkutan injiziert.

Dabei wurden zur Dosisfindung drei Dosisgruppen gebildet: Jeweils 8 Patienten erhielten 0,075 mg/kg, 0,090 mg/kg und 0,110 mg/kg. Wenn die aktive Gerinnungszeit unter 200 Sekunden betrug, erhielten die Teilnehmer zusätzlich noch Heparin.

Dosisabhängige Hemmung der Thrombozytenaggregation

Eine Hemmung der Plättchenfunktion von 77% – den primären Endpunkt – erreichten mit der geringsten Dosis drei von acht Patienten, mit den beiden anderen Dosis sieben von acht. Das Ausmaß der Plättchenhemmung war dosisabhängig: mit der niedrigsten Dosis wurde eine maximale Hemmung von 77,5% erreicht, mit der mittleren von 87,5% und mit der höchsten Dosis 91,1%.  

Gemessen wurde die Plättchenreaktivität mit dem im VerifyNow-Test. Eine 77%ige Hemmung mit diesem Test entspricht laut Ausführungen Ten Bergs einer 80%igen Inhibition in der Lichttransmissions-Aggregometrie nach Stimulation mit 20 µm ADP.

Nach ca. 90 bis 120 Minuten war die Wirkung des Plättchenhemmer bereits abgeklungen, bzw. oder anders ausgedrückt: Die Thrombozytenaggregation war zu diesem Zeitpunkt nur noch zu 50% gehemmt. 

Maximale Wirkung schon nach 15 Minuten

„Die Plättcheninhibition war sehr schnell, ihr Maximum wurde in den drei Gruppen bereits nach 15 Minuten erreicht“, berichtete Ten Berg beim EuroPCR.

Auch die Sicherheit von RUC-4 scheint der Phase II-Studie zufolge gut zu sein. Es kam zu einer Reaktion an der Injektionsstelle (3,7%) und zu zwei schwereren Blutungen (7%). Die zwei Blutungsereignisse sind Ten Berg zufolge wahrscheinlich auf die Katheterintervention zurückzuführen. Diese seien während der Präparation der Radialis-Arterie aufgetreten, erläuterte der Kardiologe die Umstände.

Die gute Nachricht: Thrombozytopenien gab es gar keine. Bei den bisher verfügbaren GP-IIb/III-Rezeptorantagonisten ist diese Gerinnungsstörung zu einem geringen Prozentsatz aufgetreten (0,5% bis 2,0%). Es könne sein, dass RUC-4 mit weniger Episoden von Thrombozytopenien einhergehe, äußern sich die Studienautoren dazu in der Publikation. Die Anzahl an Studienteilnehmer war allerdings zu klein, um dies wirklich beurteilen zu könne.

Ambulanz als potenzielles Einsatzgebiet

Aufgrund der aktuellen Daten hält Ten Berg RUC-4 für eine „vielversprechende“ Substanz zur Plättchenhemmung bei STEMI-Patienten, und zwar in einem prähospitalen Setting. Eignen würde sich RUC-4 hierfür auch deshalb, weil die Substanz sich subkutan verabreichen lässt. 

Nach Ansicht des Kardiologen macht es deshalb Sinn, den klinischen Nutzen der Substanz in der Ambulanz weiter zu erforschen. Mit der CELEBRATE-Studie ist eine Phase III-Studie bereits in Planung.  

Literatur

Ten Berg J: A novel rapid glycoprotein IIb/IIIa inhibitor(RUC-4) for STEMI patients; EuroPCR 2021; 18. Mai 2021

Bor WL et al. Pharmacokinetics, pharmacodynamics, and tolerability of subcutaneous administration of a novel glycoprotein IIb/IIIa inhibitor, RUC-4, in patients with ST-segment elevation myocardial infarction. EuroIntervention. 2021; DOI: 10.4244/EIJ-D-21-00287

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org