Nachrichten 27.05.2021

Ultradünne Stents auf lange Sicht vorteilhafter als der Klassenprimus

Medikamentenfreisetzende Stents (DES) der zweiten Generation gelten immer noch als der Klassenprimus unter den Koronarstents. Eine neue Metaanalyse sieht jetzt aber Vorteile für die Konkurrenz mit ultradünnen Streben.

Mit ihren schon relativ dünnen Stentstreben sind die DES der zweiten Generation seit Jahren der Standard für Koronarinterventionen. Es bleibe allerdings ein Problem, sagte Prof. Yousif Ahmad vom Smidt Heart Institute am Cedars Sinai Medical Center in Los Angeles, und das seien Stent-bezogene Komplikationen jenseits des ersten Jahres nach Implantation. Letztlich seien die DES – bei allen unbestrittenen Vorteilen im ersten Jahr – zu diesem späteren Zeitpunkt nicht mehr besser als Bare Metal Stents, so Ahmad bei der EuroPCR 2021-Tagung.

Erster Direktvergleich zum Langzeitoutcome

Ist das bei Stents mit ultradünnen Stentstreben anders? Schlägt sich deren bessere Gefäßverträglichkeit und raschere Endothelialisierung längerfristig in weniger späten Stent-Ereignissen nieder? Ahmad präsentierte beim EuroPCR eine Metaanalyse zu dieser Fragestellung, seiner Aussage nach die erste Metaanalyse, die Stents mit ultradünnen Streben und DES der zweiten Generation längerfristig, über das erste Jahr hinaus, verglichen hat. 

Eine erste Metaanalyse von Prof. Sripal Bangalore und Kollegen aus dem Jahr 2018 hatte die Grenze bei einem Jahr gezogen. Mittlerweile gebe es aber mehrere neue randomisierte Studien und Daten zu längeren Follow-up-Zeiträumen schon damals berücksichtigter Studien, sodass eine Neuauflage gerechtfertigt sei.

Insgesamt 16 randomisierte Studien mit fast 21.000 Patienten konnten Ahmad und Kollegen berücksichtigen: „Das sind doppelt so viele wie in der bisherigen Metaanalyse.“ Der mittlere Follow-up-Zeitraum betrage etwas mehr als zweieinhalb Jahre, sodass eine Analyse mit sehr großer statistischer Aussagekraft resultiere. 

Primärer Endpunkt war Target-Lesion-Failure (TLF), ein Komposit aus kardialem Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäße und Revaskularisation der Zielläsion. Erfasst wurde außerdem der Target-Vessel-Failure (TVF), in den bei sonst gleichem Komposit die Revaskularisationen des Zielgefäßes eingehen. Diverse sekundäre Endpunkte sowie eine ganze Reihe von präspezifizierten Subgruppen runden die Metaanalyse ab.

"15 Prozent geringeres Langzeitrisiko für TLF"

„Insgesamt sind DES mit ultradünnem Stent-Design mit einem um 15 Prozent geringeren Langzeitrisiko von TLF assoziiert“, fasste Ahmad das Hauptergebnis zusammen. Klarer Punktsieg also für die ultradünnen Stents, der Unterschied war mit einem p=0,008 hoch signifikant. Das Ergebnis im TVF-Endpunkt war fast analog. 

Treiber des Vorteils für die „Ultradünnen“ waren nicht Todesereignisse und auch nicht Myokardinfarkte, sondern praktisch ausschließlich die Revaskularisation der Zielläsion. Es sind also weniger Folgekatheter nötig, und zwar 25 Prozent weniger.

Hinsichtlich der Stentthrombose unterschieden sich die Gruppen nicht, und es gab auch keine besondere Subgruppe, in der sich der Vorteil nicht oder in der sich ein besonders ausgeprägter Vorteil dargestellt hätte. Insgesamt sei die Metaanalyse die erste derartige Analyse, in der eine neue Stenttechnologie einen langfristigen Vorteil gegenüber Zweitgenerations-DES demonstrieren kann: „Für keine andere neue Stenttechnologie konnte das bisher konsistent belegt werden“, so Ahmad.

Literatur

Ahmad Y. Ultrathin versus Conventional Second-Generation DES: Meta-Analysis of RCTs; Late-Breaking Clinical Trials Session. EuroPCR 2021

Ahmad Y et al. Long-term follow-up after ultrathin vs. conventional 2nd-generation drug-eluting stents: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Eur Heart J 2021; DOI: 10.1093/eurheartj/ehab280

Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzinsuffizienz

Neue „universelle“ Definition, neue europäische Leitlinien, neue klinische Studien – beim Thema Herzinsuffizienz hat sich auch im Jahr 2021 wieder viel getan, über das Sie informiert sein sollten.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Stillen reduziert kardiovaskuläres Risiko von Müttern

Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, schneiden bei allen kardiovaskulären Endpunkten besser ab als Mütter, die das nicht getan haben. Das zeigt eine Metaanalyse mit fast 1,2 Millionen Frauen. Auch auf die Dauer des Stillens scheint es anzukommen.

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg