Nachrichten 27.05.2021

Ultradünne Stents auf lange Sicht vorteilhafter als der Klassenprimus

Medikamentenfreisetzende Stents (DES) der zweiten Generation gelten immer noch als der Klassenprimus unter den Koronarstents. Eine neue Metaanalyse sieht jetzt aber Vorteile für die Konkurrenz mit ultradünnen Streben.

Mit ihren schon relativ dünnen Stentstreben sind die DES der zweiten Generation seit Jahren der Standard für Koronarinterventionen. Es bleibe allerdings ein Problem, sagte Prof. Yousif Ahmad vom Smidt Heart Institute am Cedars Sinai Medical Center in Los Angeles, und das seien Stent-bezogene Komplikationen jenseits des ersten Jahres nach Implantation. Letztlich seien die DES – bei allen unbestrittenen Vorteilen im ersten Jahr – zu diesem späteren Zeitpunkt nicht mehr besser als Bare Metal Stents, so Ahmad bei der EuroPCR 2021-Tagung.

Erster Direktvergleich zum Langzeitoutcome

Ist das bei Stents mit ultradünnen Stentstreben anders? Schlägt sich deren bessere Gefäßverträglichkeit und raschere Endothelialisierung längerfristig in weniger späten Stent-Ereignissen nieder? Ahmad präsentierte beim EuroPCR eine Metaanalyse zu dieser Fragestellung, seiner Aussage nach die erste Metaanalyse, die Stents mit ultradünnen Streben und DES der zweiten Generation längerfristig, über das erste Jahr hinaus, verglichen hat. 

Eine erste Metaanalyse von Prof. Sripal Bangalore und Kollegen aus dem Jahr 2018 hatte die Grenze bei einem Jahr gezogen. Mittlerweile gebe es aber mehrere neue randomisierte Studien und Daten zu längeren Follow-up-Zeiträumen schon damals berücksichtigter Studien, sodass eine Neuauflage gerechtfertigt sei.

Insgesamt 16 randomisierte Studien mit fast 21.000 Patienten konnten Ahmad und Kollegen berücksichtigen: „Das sind doppelt so viele wie in der bisherigen Metaanalyse.“ Der mittlere Follow-up-Zeitraum betrage etwas mehr als zweieinhalb Jahre, sodass eine Analyse mit sehr großer statistischer Aussagekraft resultiere. 

Primärer Endpunkt war Target-Lesion-Failure (TLF), ein Komposit aus kardialem Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäße und Revaskularisation der Zielläsion. Erfasst wurde außerdem der Target-Vessel-Failure (TVF), in den bei sonst gleichem Komposit die Revaskularisationen des Zielgefäßes eingehen. Diverse sekundäre Endpunkte sowie eine ganze Reihe von präspezifizierten Subgruppen runden die Metaanalyse ab.

"15 Prozent geringeres Langzeitrisiko für TLF"

„Insgesamt sind DES mit ultradünnem Stent-Design mit einem um 15 Prozent geringeren Langzeitrisiko von TLF assoziiert“, fasste Ahmad das Hauptergebnis zusammen. Klarer Punktsieg also für die ultradünnen Stents, der Unterschied war mit einem p=0,008 hoch signifikant. Das Ergebnis im TVF-Endpunkt war fast analog. 

Treiber des Vorteils für die „Ultradünnen“ waren nicht Todesereignisse und auch nicht Myokardinfarkte, sondern praktisch ausschließlich die Revaskularisation der Zielläsion. Es sind also weniger Folgekatheter nötig, und zwar 25 Prozent weniger.

Hinsichtlich der Stentthrombose unterschieden sich die Gruppen nicht, und es gab auch keine besondere Subgruppe, in der sich der Vorteil nicht oder in der sich ein besonders ausgeprägter Vorteil dargestellt hätte. Insgesamt sei die Metaanalyse die erste derartige Analyse, in der eine neue Stenttechnologie einen langfristigen Vorteil gegenüber Zweitgenerations-DES demonstrieren kann: „Für keine andere neue Stenttechnologie konnte das bisher konsistent belegt werden“, so Ahmad.

Literatur

Ahmad Y. Ultrathin versus Conventional Second-Generation DES: Meta-Analysis of RCTs; Late-Breaking Clinical Trials Session. EuroPCR 2021

Ahmad Y et al. Long-term follow-up after ultrathin vs. conventional 2nd-generation drug-eluting stents: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Eur Heart J 2021; DOI: 10.1093/eurheartj/ehab280

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org