Nachrichten 27.05.2021

Ultradünne Stents auf lange Sicht vorteilhafter als der Klassenprimus

Medikamentenfreisetzende Stents (DES) der zweiten Generation gelten immer noch als der Klassenprimus unter den Koronarstents. Eine neue Metaanalyse sieht jetzt aber Vorteile für die Konkurrenz mit ultradünnen Streben.

Mit ihren schon relativ dünnen Stentstreben sind die DES der zweiten Generation seit Jahren der Standard für Koronarinterventionen. Es bleibe allerdings ein Problem, sagte Prof. Yousif Ahmad vom Smidt Heart Institute am Cedars Sinai Medical Center in Los Angeles, und das seien Stent-bezogene Komplikationen jenseits des ersten Jahres nach Implantation. Letztlich seien die DES – bei allen unbestrittenen Vorteilen im ersten Jahr – zu diesem späteren Zeitpunkt nicht mehr besser als Bare Metal Stents, so Ahmad bei der EuroPCR 2021-Tagung.

Erster Direktvergleich zum Langzeitoutcome

Ist das bei Stents mit ultradünnen Stentstreben anders? Schlägt sich deren bessere Gefäßverträglichkeit und raschere Endothelialisierung längerfristig in weniger späten Stent-Ereignissen nieder? Ahmad präsentierte beim EuroPCR eine Metaanalyse zu dieser Fragestellung, seiner Aussage nach die erste Metaanalyse, die Stents mit ultradünnen Streben und DES der zweiten Generation längerfristig, über das erste Jahr hinaus, verglichen hat. 

Eine erste Metaanalyse von Prof. Sripal Bangalore und Kollegen aus dem Jahr 2018 hatte die Grenze bei einem Jahr gezogen. Mittlerweile gebe es aber mehrere neue randomisierte Studien und Daten zu längeren Follow-up-Zeiträumen schon damals berücksichtigter Studien, sodass eine Neuauflage gerechtfertigt sei.

Insgesamt 16 randomisierte Studien mit fast 21.000 Patienten konnten Ahmad und Kollegen berücksichtigen: „Das sind doppelt so viele wie in der bisherigen Metaanalyse.“ Der mittlere Follow-up-Zeitraum betrage etwas mehr als zweieinhalb Jahre, sodass eine Analyse mit sehr großer statistischer Aussagekraft resultiere. 

Primärer Endpunkt war Target-Lesion-Failure (TLF), ein Komposit aus kardialem Tod, Myokardinfarkt im Zielgefäße und Revaskularisation der Zielläsion. Erfasst wurde außerdem der Target-Vessel-Failure (TVF), in den bei sonst gleichem Komposit die Revaskularisationen des Zielgefäßes eingehen. Diverse sekundäre Endpunkte sowie eine ganze Reihe von präspezifizierten Subgruppen runden die Metaanalyse ab.

"15 Prozent geringeres Langzeitrisiko für TLF"

„Insgesamt sind DES mit ultradünnem Stent-Design mit einem um 15 Prozent geringeren Langzeitrisiko von TLF assoziiert“, fasste Ahmad das Hauptergebnis zusammen. Klarer Punktsieg also für die ultradünnen Stents, der Unterschied war mit einem p=0,008 hoch signifikant. Das Ergebnis im TVF-Endpunkt war fast analog. 

Treiber des Vorteils für die „Ultradünnen“ waren nicht Todesereignisse und auch nicht Myokardinfarkte, sondern praktisch ausschließlich die Revaskularisation der Zielläsion. Es sind also weniger Folgekatheter nötig, und zwar 25 Prozent weniger.

Hinsichtlich der Stentthrombose unterschieden sich die Gruppen nicht, und es gab auch keine besondere Subgruppe, in der sich der Vorteil nicht oder in der sich ein besonders ausgeprägter Vorteil dargestellt hätte. Insgesamt sei die Metaanalyse die erste derartige Analyse, in der eine neue Stenttechnologie einen langfristigen Vorteil gegenüber Zweitgenerations-DES demonstrieren kann: „Für keine andere neue Stenttechnologie konnte das bisher konsistent belegt werden“, so Ahmad.

Literatur

Ahmad Y. Ultrathin versus Conventional Second-Generation DES: Meta-Analysis of RCTs; Late-Breaking Clinical Trials Session. EuroPCR 2021

Ahmad Y et al. Long-term follow-up after ultrathin vs. conventional 2nd-generation drug-eluting stents: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Eur Heart J 2021; DOI: 10.1093/eurheartj/ehab280

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg