Nachrichten 28.05.2021

Clip-Verfahren bei Trikuspidalinsuffizienz funktioniert auch in Real World

Das TriClip-Verfahren zur Reparatur einer schweren Trikuspidalinsuffizienz wurde im März 2020 zugelassen. Die bisherige Studienlage ist vielversprechend. Doch wie schlägt sich der Clip im Alltagsgeschehen?

Das TriClip-Verfahren funktioniert auch in Real World – so lassen sich die Ergebnisse der TriClip bRIGHT-Studie auf den Punkt bringen. Prof. Philipp Lurz hat die aktuellen Daten beim diesjährigen EuroPCR-Kongress vorgestellt.

„Patienten, die mit der TriClip-Prozedur behandelt worden sind, erfahren eine signifikante Reduktion der Trikuspidalregurgitation, was mit einer signifikanten Verbesserung der Herzinsuffizienz-Symptomatik einherging“, berichtete der Kardiologe von der Universitätsklinik Leipzig beim Kongress.

Seit März 2020 in der EU zugelassen

Das TriClip-Device ist seit März 2020 in Europa zur Behandlung von Patienten mit schwerer Trikuspidalklappeninsuffizienz zugelassen. Das Prinzip ist ähnlich dem des MitraClips. Über ein oder mehrere Clips werden die Klappensegel zusammengerafft, um die Klappenundichtigkeit zu beseitigen. Das minimalinvasive Edge-to-Edge-Reparaturverfahren hatte in der TRILUMINATE-Studie bereits seine Effektivität und Sicherheit unter Beweis gestellt (mehr zur Studie lesen Sie hier).

Was bisher noch fehlte, waren Real-World-Daten. Die gibt es jetzt – und sie bestätigten im Grunde die Ergebnisse aus den bisherigen Studien.

Insgesamt umfasst die Analyse 75 Patienten. Alle wiesen trotz medikamentöser Therapie eine hochgradige Trikuspidalinsuffizienz auf. Es handelte sich um ein stark symptomatisches und ziemlich krankes Kollektiv: Das durchschnittliche Alter lag bei 78,2, fast alle hatten Vorhofflimmern und eine NYHA-Klasse III/IV.

Der Clip ließ sich bei allen Patienten einsetzen, die prozedurale Erfolgsrate lag bei 100%. Bei den meisten war die Implantation von zwei oder mehr Clips vonnöten; überwiegend wurde die XT-Größe verwendet (den TriClip gibt es in zwei Größen: XT und NT).

„Vielversprechende Therapieoption“

Nach der Prozedur verbesserte sich die Insuffizienz und der Zustand der Patienten merklich, wie folgende Daten zeigen:

  • Bei allen Patienten verbesserte sich die echokardiografisch erfasste Regurgitation um mindestens einen Schweregrad,
  • 84% wiesen bei Entlassung einen mittelgradigen oder geringeren Schweregrad auf,
  • 67% wiesen nach dem Eingriff eine NYHA-Klasse II oder I auf, zuvor waren es nur 22% (p= ˂0,0001),
  • kardiovaskuläre Ereignisse sind bis zur Entlassung gar keine aufgetreten, insgesamt kam es zu drei schwerwiegenden Blutungen (4,0%), vier Device-Ablösungen an einem Segel waren nachweisbar (5,3%), die laut Lurz aber keine klinischen Folgen hatten, und eine Klappenstenose (2%).

Die Triclip-Prozedur sei sicher gewesen, es habe keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse bei Entlassung gegeben, so Lurz. „Diese frühen Daten der bRIGHT-Studie deuten an, dass das TriClip-Trikuspidalklappenreparatursystem eine vielversprechende Therapieoption für Patienten mit symptomatischer, schwerer Trikuspidalinsuffizienz im Real-Word-Setting darstellt“, lautete das Resümee des Leipziger Kardiologen.

Literatur

Lurz P. Baseline characteristics and procedure outcomes from TriClip bRIGHT study; Late Breaking Trials, EuroPCR 2021

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org