Nachrichten 28.05.2021

Clip-Verfahren bei Trikuspidalinsuffizienz funktioniert auch in Real World

Das TriClip-Verfahren zur Reparatur einer schweren Trikuspidalinsuffizienz wurde im März 2020 zugelassen. Die bisherige Studienlage ist vielversprechend. Doch wie schlägt sich der Clip im Alltagsgeschehen?

Das TriClip-Verfahren funktioniert auch in Real World – so lassen sich die Ergebnisse der TriClip bRIGHT-Studie auf den Punkt bringen. Prof. Philipp Lurz hat die aktuellen Daten beim diesjährigen EuroPCR-Kongress vorgestellt.

„Patienten, die mit der TriClip-Prozedur behandelt worden sind, erfahren eine signifikante Reduktion der Trikuspidalregurgitation, was mit einer signifikanten Verbesserung der Herzinsuffizienz-Symptomatik einherging“, berichtete der Kardiologe von der Universitätsklinik Leipzig beim Kongress.

Seit März 2020 in der EU zugelassen

Das TriClip-Device ist seit März 2020 in Europa zur Behandlung von Patienten mit schwerer Trikuspidalklappeninsuffizienz zugelassen. Das Prinzip ist ähnlich dem des MitraClips. Über ein oder mehrere Clips werden die Klappensegel zusammengerafft, um die Klappenundichtigkeit zu beseitigen. Das minimalinvasive Edge-to-Edge-Reparaturverfahren hatte in der TRILUMINATE-Studie bereits seine Effektivität und Sicherheit unter Beweis gestellt (mehr zur Studie lesen Sie hier).

Was bisher noch fehlte, waren Real-World-Daten. Die gibt es jetzt – und sie bestätigten im Grunde die Ergebnisse aus den bisherigen Studien.

Insgesamt umfasst die Analyse 75 Patienten. Alle wiesen trotz medikamentöser Therapie eine hochgradige Trikuspidalinsuffizienz auf. Es handelte sich um ein stark symptomatisches und ziemlich krankes Kollektiv: Das durchschnittliche Alter lag bei 78,2, fast alle hatten Vorhofflimmern und eine NYHA-Klasse III/IV.

Der Clip ließ sich bei allen Patienten einsetzen, die prozedurale Erfolgsrate lag bei 100%. Bei den meisten war die Implantation von zwei oder mehr Clips vonnöten; überwiegend wurde die XT-Größe verwendet (den TriClip gibt es in zwei Größen: XT und NT).

„Vielversprechende Therapieoption“

Nach der Prozedur verbesserte sich die Insuffizienz und der Zustand der Patienten merklich, wie folgende Daten zeigen:

  • Bei allen Patienten verbesserte sich die echokardiografisch erfasste Regurgitation um mindestens einen Schweregrad,
  • 84% wiesen bei Entlassung einen mittelgradigen oder geringeren Schweregrad auf,
  • 67% wiesen nach dem Eingriff eine NYHA-Klasse II oder I auf, zuvor waren es nur 22% (p= ˂0,0001),
  • kardiovaskuläre Ereignisse sind bis zur Entlassung gar keine aufgetreten, insgesamt kam es zu drei schwerwiegenden Blutungen (4,0%), vier Device-Ablösungen an einem Segel waren nachweisbar (5,3%), die laut Lurz aber keine klinischen Folgen hatten, und eine Klappenstenose (2%).

Die Triclip-Prozedur sei sicher gewesen, es habe keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse bei Entlassung gegeben, so Lurz. „Diese frühen Daten der bRIGHT-Studie deuten an, dass das TriClip-Trikuspidalklappenreparatursystem eine vielversprechende Therapieoption für Patienten mit symptomatischer, schwerer Trikuspidalinsuffizienz im Real-Word-Setting darstellt“, lautete das Resümee des Leipziger Kardiologen.

Literatur

Lurz P. Baseline characteristics and procedure outcomes from TriClip bRIGHT study; Late Breaking Trials, EuroPCR 2021

Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org