Nachrichten 26.05.2021

Mitralklappenreparatur mit Spacer-System hält auch im zweiten Jahr

Nach erfolgreicher Katheterkorrektur einer Mitralklappeninsuffizienz mit dem PASCAL-System kann auch im zweiten Jahr ein gutes klinisches und funktionelles Ergebnis erwartet werden. Nach Ansicht von Experten ebnen die aktuellen Ergebnisse dem Verfahren den Weg in die Routineversorgung.

Die CLASP-Studie war eine einarmige, prospektive Multicenterstudie, bei der die PASCAL-Plattform für die Reparatur einer Mitralinsuffizienz (MI) eingesetzt wurde. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, das – anders als der etablierte MitraClip – ohne einen Clip auskommt. Stattdessen werden die Mitralklappensegel über einen Spacer verbunden, der an die Segel angeklammert wird, wobei jede Klammer und damit jedes Klappensegel einzeln „eingefangen“ werden kann. 

An der CLASP-Studie nahmen 124 Patienten mit MI ab Grad 3 aufwärts teil. 69% der Patienten hatten eine funktionelle und 31% eine degenerative MI. 60% der Patienten waren vor der Intervention klinisch in NYHA-Klasse III oder IV. Die ersten 112 Patienten wurden mit dem ursprünglichen PASCAL-System behandelt, die letzten zwölf erhielten eine Behandlung mit der neueren Version PASCAL Ace. 

Primärer Endpunkt der Studie waren schwere unerwünschte Ereignisse nach 30 Tagen. Diese Daten gibt es schon länger, auch das 1-Jahres-Follow-up, für das noch 96 Patienten zur Verfügung standen, wurde bereits vorgestellt. Bei der EuroPCR 2021-Tagung berichtete Dr. Molly Szerlip vom Baylor Scott & White Heart Hospital in Plano, Texas, jetzt über das 2-Jahres-Follow-up, das auf Daten von 48 Patienten basiert.

Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz gingen signifikant zurück

Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass der Erfolg einer PASCAL-basierten Korrektur einer MI auch nach zwei Jahren anhalte, so Szerlip. Am deutlichsten werde das an der jährlichen Rate an Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz. Diese betrug vor der Studie im Mittel 1,16 pro Patient und Jahr. Im ersten Jahr nach dem Eingriff sank dieser Wert auf 0,2, und im zweiten Jahr betrug er – bei allerdings deutlich kleiner Grundgesamtheit – 0,17. Diese Verringerung um 85% war statistisch hoch signifikant. (p<0,001). 84% der Patienten, die für das Follow-up zur Verfügung standen, waren zwei Jahre nach dem Eingriff weiterhin komplett ohne Rehospitalisierung wegen Herzinsuffizienz.

Echokardiografischer Behandlungserfolg hält weiter an

Auch echokardiografisch hielt der Behandlungserfolg bei denen Patienten, für die Daten zur Verfügung standen, an. 97% der Patienten hatten nach zwei Jahren eine MI Grad 2+ oder weniger, und 78% erreichten in der unabhängigen Auswertung durch ein Core Lab eine MI Grad 1+ oder weniger. Das linksventrikuläre, enddiastolische Volumen hatte sich zudem im Mittel um 19% verringert. Dies deute darauf hin, dass der Eingriff zu einem linksventrikulären Remodeling führe, so Szerlip. 93% aller Patienten hatten nach zwei Jahren klinisch eine Herzinsuffizienz NYHA Stufe II oder besser.

„PASCAL reif für die klinische Routine“

In einem die Publikation der Ergebnisse in JACC: Cardiovascular Interventions begleitenden Editorial bezeichnen Dr. Georg Goliasch und Dr. Philipp Bartko von der Inneren Medizin II der Universität Wien die Ergebnisse als „bemerkenswert“. Sie sprächen dafür, dass die PASCAL-Plattform reif für die klinische Routine sei. Wegen der niedrigen Patientenzahl sei bei der Interpretation der 2-Jahres-Daten eine gewisse Vorsicht geboten, aber es gebe zumindest ein klares Signal für eine anhaltende Verringerung der MI bei beiden Ätiologien: funktionell und degenerativ.

Wünschenswert für die Zukunft seien Vergleiche mit anderen Mitralklappen-Reparatursystemen, auch um besser beurteilen zu können, welche Patienten von welchem Verfahren am meisten profitieren. Die Kommentatoren spekulieren, dass möglicherweise Patienten mit einer sekundären MI besonders geeignet für das Spacer-Verfahren sein könnten.

Literatur

Szerlip M. 2-year outcomes for transcatheter mitral repair from the CLASP study; Late-Breaking Clinical Trials Session; EuroPCR 2021

Szerlip M et al. 2-Year Outcomes for Transcatheter Repair in Patients with Mitral Regurgitation from the CLASP Study. JACC: Cardiovascular Interventions 2021; DOI:10.1016/j.jcin.2021.04.001 

Goliasch G, Bartko P. Durable Reduction of Mitral Regurgitation After 2 Years: another Ace up the TMVR sleeve. JACC: Cardiovascular Interventions 2021; DOI: 10.1016/j.jcin.2021.04.047


Neueste Kongressmeldungen

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Refraktärer Herzstillstand: Hyperinvasives Vorgehen kann Leben retten

Wie viel Reanimationsaufwand ist bei Patienten mit refraktärem Herzstillstand gerechtfertigt? Die Prague OHCA-Studie spricht für einen Nutzen der extrakorporalen Reanimation zumindest für einen Teil der Patienten.

Herzstillstand: Wie kühl sollte der Patient sein?

Komatöse Patienten mit Herzstillstand außerhalb des Krankenhauses profitieren von einer zeitlich begrenzten Hypothermie. Eine moderate Kühlung reicht jedoch, wie eine randomisierte Studie nun deutlich macht. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org