Nachrichten 26.05.2021

Mitralklappenreparatur mit Spacer-System hält auch im zweiten Jahr

Nach erfolgreicher Katheterkorrektur einer Mitralklappeninsuffizienz mit dem PASCAL-System kann auch im zweiten Jahr ein gutes klinisches und funktionelles Ergebnis erwartet werden. Nach Ansicht von Experten ebnen die aktuellen Ergebnisse dem Verfahren den Weg in die Routineversorgung.

Die CLASP-Studie war eine einarmige, prospektive Multicenterstudie, bei der die PASCAL-Plattform für die Reparatur einer Mitralinsuffizienz (MI) eingesetzt wurde. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, das – anders als der etablierte MitraClip – ohne einen Clip auskommt. Stattdessen werden die Mitralklappensegel über einen Spacer verbunden, der an die Segel angeklammert wird, wobei jede Klammer und damit jedes Klappensegel einzeln „eingefangen“ werden kann. 

An der CLASP-Studie nahmen 124 Patienten mit MI ab Grad 3 aufwärts teil. 69% der Patienten hatten eine funktionelle und 31% eine degenerative MI. 60% der Patienten waren vor der Intervention klinisch in NYHA-Klasse III oder IV. Die ersten 112 Patienten wurden mit dem ursprünglichen PASCAL-System behandelt, die letzten zwölf erhielten eine Behandlung mit der neueren Version PASCAL Ace. 

Primärer Endpunkt der Studie waren schwere unerwünschte Ereignisse nach 30 Tagen. Diese Daten gibt es schon länger, auch das 1-Jahres-Follow-up, für das noch 96 Patienten zur Verfügung standen, wurde bereits vorgestellt. Bei der EuroPCR 2021-Tagung berichtete Dr. Molly Szerlip vom Baylor Scott & White Heart Hospital in Plano, Texas, jetzt über das 2-Jahres-Follow-up, das auf Daten von 48 Patienten basiert.

Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz gingen signifikant zurück

Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass der Erfolg einer PASCAL-basierten Korrektur einer MI auch nach zwei Jahren anhalte, so Szerlip. Am deutlichsten werde das an der jährlichen Rate an Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz. Diese betrug vor der Studie im Mittel 1,16 pro Patient und Jahr. Im ersten Jahr nach dem Eingriff sank dieser Wert auf 0,2, und im zweiten Jahr betrug er – bei allerdings deutlich kleiner Grundgesamtheit – 0,17. Diese Verringerung um 85% war statistisch hoch signifikant. (p<0,001). 84% der Patienten, die für das Follow-up zur Verfügung standen, waren zwei Jahre nach dem Eingriff weiterhin komplett ohne Rehospitalisierung wegen Herzinsuffizienz.

Echokardiografischer Behandlungserfolg hält weiter an

Auch echokardiografisch hielt der Behandlungserfolg bei denen Patienten, für die Daten zur Verfügung standen, an. 97% der Patienten hatten nach zwei Jahren eine MI Grad 2+ oder weniger, und 78% erreichten in der unabhängigen Auswertung durch ein Core Lab eine MI Grad 1+ oder weniger. Das linksventrikuläre, enddiastolische Volumen hatte sich zudem im Mittel um 19% verringert. Dies deute darauf hin, dass der Eingriff zu einem linksventrikulären Remodeling führe, so Szerlip. 93% aller Patienten hatten nach zwei Jahren klinisch eine Herzinsuffizienz NYHA Stufe II oder besser.

„PASCAL reif für die klinische Routine“

In einem die Publikation der Ergebnisse in JACC: Cardiovascular Interventions begleitenden Editorial bezeichnen Dr. Georg Goliasch und Dr. Philipp Bartko von der Inneren Medizin II der Universität Wien die Ergebnisse als „bemerkenswert“. Sie sprächen dafür, dass die PASCAL-Plattform reif für die klinische Routine sei. Wegen der niedrigen Patientenzahl sei bei der Interpretation der 2-Jahres-Daten eine gewisse Vorsicht geboten, aber es gebe zumindest ein klares Signal für eine anhaltende Verringerung der MI bei beiden Ätiologien: funktionell und degenerativ.

Wünschenswert für die Zukunft seien Vergleiche mit anderen Mitralklappen-Reparatursystemen, auch um besser beurteilen zu können, welche Patienten von welchem Verfahren am meisten profitieren. Die Kommentatoren spekulieren, dass möglicherweise Patienten mit einer sekundären MI besonders geeignet für das Spacer-Verfahren sein könnten.

Literatur

Szerlip M. 2-year outcomes for transcatheter mitral repair from the CLASP study; Late-Breaking Clinical Trials Session; EuroPCR 2021

Szerlip M et al. 2-Year Outcomes for Transcatheter Repair in Patients with Mitral Regurgitation from the CLASP Study. JACC: Cardiovascular Interventions 2021; DOI:10.1016/j.jcin.2021.04.001 

Goliasch G, Bartko P. Durable Reduction of Mitral Regurgitation After 2 Years: another Ace up the TMVR sleeve. JACC: Cardiovascular Interventions 2021; DOI: 10.1016/j.jcin.2021.04.047


Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg