Nachrichten 26.05.2021

Mitralklappenreparatur mit Spacer-System hält auch im zweiten Jahr

Nach erfolgreicher Katheterkorrektur einer Mitralklappeninsuffizienz mit dem PASCAL-System kann auch im zweiten Jahr ein gutes klinisches und funktionelles Ergebnis erwartet werden. Nach Ansicht von Experten ebnen die aktuellen Ergebnisse dem Verfahren den Weg in die Routineversorgung.

Die CLASP-Studie war eine einarmige, prospektive Multicenterstudie, bei der die PASCAL-Plattform für die Reparatur einer Mitralinsuffizienz (MI) eingesetzt wurde. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, das – anders als der etablierte MitraClip – ohne einen Clip auskommt. Stattdessen werden die Mitralklappensegel über einen Spacer verbunden, der an die Segel angeklammert wird, wobei jede Klammer und damit jedes Klappensegel einzeln „eingefangen“ werden kann. 

An der CLASP-Studie nahmen 124 Patienten mit MI ab Grad 3 aufwärts teil. 69% der Patienten hatten eine funktionelle und 31% eine degenerative MI. 60% der Patienten waren vor der Intervention klinisch in NYHA-Klasse III oder IV. Die ersten 112 Patienten wurden mit dem ursprünglichen PASCAL-System behandelt, die letzten zwölf erhielten eine Behandlung mit der neueren Version PASCAL Ace. 

Primärer Endpunkt der Studie waren schwere unerwünschte Ereignisse nach 30 Tagen. Diese Daten gibt es schon länger, auch das 1-Jahres-Follow-up, für das noch 96 Patienten zur Verfügung standen, wurde bereits vorgestellt. Bei der EuroPCR 2021-Tagung berichtete Dr. Molly Szerlip vom Baylor Scott & White Heart Hospital in Plano, Texas, jetzt über das 2-Jahres-Follow-up, das auf Daten von 48 Patienten basiert.

Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz gingen signifikant zurück

Insgesamt zeigten die Ergebnisse, dass der Erfolg einer PASCAL-basierten Korrektur einer MI auch nach zwei Jahren anhalte, so Szerlip. Am deutlichsten werde das an der jährlichen Rate an Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz. Diese betrug vor der Studie im Mittel 1,16 pro Patient und Jahr. Im ersten Jahr nach dem Eingriff sank dieser Wert auf 0,2, und im zweiten Jahr betrug er – bei allerdings deutlich kleiner Grundgesamtheit – 0,17. Diese Verringerung um 85% war statistisch hoch signifikant. (p<0,001). 84% der Patienten, die für das Follow-up zur Verfügung standen, waren zwei Jahre nach dem Eingriff weiterhin komplett ohne Rehospitalisierung wegen Herzinsuffizienz.

Echokardiografischer Behandlungserfolg hält weiter an

Auch echokardiografisch hielt der Behandlungserfolg bei denen Patienten, für die Daten zur Verfügung standen, an. 97% der Patienten hatten nach zwei Jahren eine MI Grad 2+ oder weniger, und 78% erreichten in der unabhängigen Auswertung durch ein Core Lab eine MI Grad 1+ oder weniger. Das linksventrikuläre, enddiastolische Volumen hatte sich zudem im Mittel um 19% verringert. Dies deute darauf hin, dass der Eingriff zu einem linksventrikulären Remodeling führe, so Szerlip. 93% aller Patienten hatten nach zwei Jahren klinisch eine Herzinsuffizienz NYHA Stufe II oder besser.

„PASCAL reif für die klinische Routine“

In einem die Publikation der Ergebnisse in JACC: Cardiovascular Interventions begleitenden Editorial bezeichnen Dr. Georg Goliasch und Dr. Philipp Bartko von der Inneren Medizin II der Universität Wien die Ergebnisse als „bemerkenswert“. Sie sprächen dafür, dass die PASCAL-Plattform reif für die klinische Routine sei. Wegen der niedrigen Patientenzahl sei bei der Interpretation der 2-Jahres-Daten eine gewisse Vorsicht geboten, aber es gebe zumindest ein klares Signal für eine anhaltende Verringerung der MI bei beiden Ätiologien: funktionell und degenerativ.

Wünschenswert für die Zukunft seien Vergleiche mit anderen Mitralklappen-Reparatursystemen, auch um besser beurteilen zu können, welche Patienten von welchem Verfahren am meisten profitieren. Die Kommentatoren spekulieren, dass möglicherweise Patienten mit einer sekundären MI besonders geeignet für das Spacer-Verfahren sein könnten.

Literatur

Szerlip M. 2-year outcomes for transcatheter mitral repair from the CLASP study; Late-Breaking Clinical Trials Session; EuroPCR 2021

Szerlip M et al. 2-Year Outcomes for Transcatheter Repair in Patients with Mitral Regurgitation from the CLASP Study. JACC: Cardiovascular Interventions 2021; DOI:10.1016/j.jcin.2021.04.001 

Goliasch G, Bartko P. Durable Reduction of Mitral Regurgitation After 2 Years: another Ace up the TMVR sleeve. JACC: Cardiovascular Interventions 2021; DOI: 10.1016/j.jcin.2021.04.047


Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzinsuffizienz

Neue „universelle“ Definition, neue europäische Leitlinien, neue klinische Studien – beim Thema Herzinsuffizienz hat sich auch im Jahr 2021 wieder viel getan, über das Sie informiert sein sollten.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Stillen reduziert kardiovaskuläres Risiko von Müttern

Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, schneiden bei allen kardiovaskulären Endpunkten besser ab als Mütter, die das nicht getan haben. Das zeigt eine Metaanalyse mit fast 1,2 Millionen Frauen. Auch auf die Dauer des Stillens scheint es anzukommen.

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg