Nachrichten 20.05.2021

Komplexe PCI: Radialer Zugang punktet auch bei großen Schleusen

Auch bei komplexen Koronarinterventionen ist ein radialer Zugang mit modernem Material mit weniger Gefäßkomplikationen vergesellschaftet. Das zeigt die beim EuroPCR-Kongress präsentierte COLOR-Studie.

Komplexe perkutane Koronarinterventionen (PCI) mit Schleusen und Führungskathetern von Durchmessern ab 7 French aufwärts werden immer noch meist über die Femoralarterie durchgeführt. Allerdings sind moderne Materialien bei gleichem Innendurchmesser außen teils deutlich schlanker als früher, sodass sich die Frage stellt, ob der radiale Zugang nicht auch bei komplexen Interventionen bevorzugt werden sollte.

Der Kardiologe Tom Meijers vom Isala Krankenhaus in Zwolle in den Niederlanden hat beim EuroPCR 2021 die Ergebnisse der COLOR-Studie vorgestellt, die sich diesem Thema gewidmet hat. Sie wurden zeitgleich in JACC: Cardiovascular Interventions publiziert. Die COLOR-Studie fand in fünf europäischen Ländern, darunter Deutschland und die Schweiz, statt.

Sie hat insgesamt 388 Patienten rekrutiert, bei denen eine PCI anstand, für die mindestens eine 7 French Schleuse vorgesehen war. Knapp sechs von zehn Patienten hatten einen chronischen Gefäßverschluss (CTO) und knapp zwei von zehn stark kalzifizierte Läsionen. Bei den restlichen Patienten lag entweder eine Hauptstammstenose oder eine komplexe Bifurkationsstenose vor.

Primärer Endpunkt der COLOR-Studie waren Blutungen (BARC 2, 3 oder 5) an der randomisierten Gefäßzugangsstelle sowie vaskuläre Komplikationen, die eine Intervention erforderten. Sekundär wurden schwere kardiovaskuläre Ereignisse und Komplikationen an sekundären Gefäßzugängen erfasst, außerdem die prozedurale Effektivität.

Radialer Gefäßzugang war klar überlegen

Im primären Endpunkt war der radiale Zugang mit einer Komplikationsrate 3,6% am randomisierten Gefäßzugang dem femoralen Zugang mit einer Komplikationsrate von 19,1% hoch signifikant überlegen. (p<0,001) Beim prozeduralen Erfolg gab es praktisch keinen Unterschied.

Es gab auch nur wenige Patienten, bei denen ein Cross-over von einem Gefäßzugang zum anderen nötig war: 3,6% wechselten vom radialen Zugang zum femoralen Zugang und 2,6% in umgekehrter Richtung. Allerdings war bei immerhin 40% der Patienten ein sekundärer Zugang nötig, was die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen etwas verwässerte. Auch handelte es sich bei den für den primären Endpunkt relevanten Ereignissen überwiegend um vergleichsweise harmlose BARC 2 Blutungen.

Literatur

Meijers TA. Randomized comparison between Radial and Femoral Large-bore access for Complex Percutaneous Coronary Intervention; main results of the COLOR trial. EuroPCR 2021; 18. Mai 2021

Meijers TA et al. Femoral Large-Bore Access for Complex Percutaneous Coronary Intervention. JACC: Cardiovascular Imaging 2021; 18.5.2021; doi: 10.1016/j.jcin.2021.03.041

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org