Nachrichten 20.05.2021

Komplexe PCI: Radialer Zugang punktet auch bei großen Schleusen

Auch bei komplexen Koronarinterventionen ist ein radialer Zugang mit modernem Material mit weniger Gefäßkomplikationen vergesellschaftet. Das zeigt die beim EuroPCR-Kongress präsentierte COLOR-Studie.

Komplexe perkutane Koronarinterventionen (PCI) mit Schleusen und Führungskathetern von Durchmessern ab 7 French aufwärts werden immer noch meist über die Femoralarterie durchgeführt. Allerdings sind moderne Materialien bei gleichem Innendurchmesser außen teils deutlich schlanker als früher, sodass sich die Frage stellt, ob der radiale Zugang nicht auch bei komplexen Interventionen bevorzugt werden sollte.

Der Kardiologe Tom Meijers vom Isala Krankenhaus in Zwolle in den Niederlanden hat beim EuroPCR 2021 die Ergebnisse der COLOR-Studie vorgestellt, die sich diesem Thema gewidmet hat. Sie wurden zeitgleich in JACC: Cardiovascular Interventions publiziert. Die COLOR-Studie fand in fünf europäischen Ländern, darunter Deutschland und die Schweiz, statt.

Sie hat insgesamt 388 Patienten rekrutiert, bei denen eine PCI anstand, für die mindestens eine 7 French Schleuse vorgesehen war. Knapp sechs von zehn Patienten hatten einen chronischen Gefäßverschluss (CTO) und knapp zwei von zehn stark kalzifizierte Läsionen. Bei den restlichen Patienten lag entweder eine Hauptstammstenose oder eine komplexe Bifurkationsstenose vor.

Primärer Endpunkt der COLOR-Studie waren Blutungen (BARC 2, 3 oder 5) an der randomisierten Gefäßzugangsstelle sowie vaskuläre Komplikationen, die eine Intervention erforderten. Sekundär wurden schwere kardiovaskuläre Ereignisse und Komplikationen an sekundären Gefäßzugängen erfasst, außerdem die prozedurale Effektivität.

Radialer Gefäßzugang war klar überlegen

Im primären Endpunkt war der radiale Zugang mit einer Komplikationsrate 3,6% am randomisierten Gefäßzugang dem femoralen Zugang mit einer Komplikationsrate von 19,1% hoch signifikant überlegen. (p<0,001) Beim prozeduralen Erfolg gab es praktisch keinen Unterschied.

Es gab auch nur wenige Patienten, bei denen ein Cross-over von einem Gefäßzugang zum anderen nötig war: 3,6% wechselten vom radialen Zugang zum femoralen Zugang und 2,6% in umgekehrter Richtung. Allerdings war bei immerhin 40% der Patienten ein sekundärer Zugang nötig, was die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen etwas verwässerte. Auch handelte es sich bei den für den primären Endpunkt relevanten Ereignissen überwiegend um vergleichsweise harmlose BARC 2 Blutungen.

Literatur

Meijers TA. Randomized comparison between Radial and Femoral Large-bore access for Complex Percutaneous Coronary Intervention; main results of the COLOR trial. EuroPCR 2021; 18. Mai 2021

Meijers TA et al. Femoral Large-Bore Access for Complex Percutaneous Coronary Intervention. JACC: Cardiovascular Imaging 2021; 18.5.2021; doi: 10.1016/j.jcin.2021.03.041

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org