Nachrichten 20.05.2021

Komplexe PCI: Radialer Zugang punktet auch bei großen Schleusen

Auch bei komplexen Koronarinterventionen ist ein radialer Zugang mit modernem Material mit weniger Gefäßkomplikationen vergesellschaftet. Das zeigt die beim EuroPCR-Kongress präsentierte COLOR-Studie.

Komplexe perkutane Koronarinterventionen (PCI) mit Schleusen und Führungskathetern von Durchmessern ab 7 French aufwärts werden immer noch meist über die Femoralarterie durchgeführt. Allerdings sind moderne Materialien bei gleichem Innendurchmesser außen teils deutlich schlanker als früher, sodass sich die Frage stellt, ob der radiale Zugang nicht auch bei komplexen Interventionen bevorzugt werden sollte.

Der Kardiologe Tom Meijers vom Isala Krankenhaus in Zwolle in den Niederlanden hat beim EuroPCR 2021 die Ergebnisse der COLOR-Studie vorgestellt, die sich diesem Thema gewidmet hat. Sie wurden zeitgleich in JACC: Cardiovascular Interventions publiziert. Die COLOR-Studie fand in fünf europäischen Ländern, darunter Deutschland und die Schweiz, statt.

Sie hat insgesamt 388 Patienten rekrutiert, bei denen eine PCI anstand, für die mindestens eine 7 French Schleuse vorgesehen war. Knapp sechs von zehn Patienten hatten einen chronischen Gefäßverschluss (CTO) und knapp zwei von zehn stark kalzifizierte Läsionen. Bei den restlichen Patienten lag entweder eine Hauptstammstenose oder eine komplexe Bifurkationsstenose vor.

Primärer Endpunkt der COLOR-Studie waren Blutungen (BARC 2, 3 oder 5) an der randomisierten Gefäßzugangsstelle sowie vaskuläre Komplikationen, die eine Intervention erforderten. Sekundär wurden schwere kardiovaskuläre Ereignisse und Komplikationen an sekundären Gefäßzugängen erfasst, außerdem die prozedurale Effektivität.

Radialer Gefäßzugang war klar überlegen

Im primären Endpunkt war der radiale Zugang mit einer Komplikationsrate 3,6% am randomisierten Gefäßzugang dem femoralen Zugang mit einer Komplikationsrate von 19,1% hoch signifikant überlegen. (p<0,001) Beim prozeduralen Erfolg gab es praktisch keinen Unterschied.

Es gab auch nur wenige Patienten, bei denen ein Cross-over von einem Gefäßzugang zum anderen nötig war: 3,6% wechselten vom radialen Zugang zum femoralen Zugang und 2,6% in umgekehrter Richtung. Allerdings war bei immerhin 40% der Patienten ein sekundärer Zugang nötig, was die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen etwas verwässerte. Auch handelte es sich bei den für den primären Endpunkt relevanten Ereignissen überwiegend um vergleichsweise harmlose BARC 2 Blutungen.

Literatur

Meijers TA. Randomized comparison between Radial and Femoral Large-bore access for Complex Percutaneous Coronary Intervention; main results of the COLOR trial. EuroPCR 2021; 18. Mai 2021

Meijers TA et al. Femoral Large-Bore Access for Complex Percutaneous Coronary Intervention. JACC: Cardiovascular Imaging 2021; 18.5.2021; doi: 10.1016/j.jcin.2021.03.041

Neueste Kongressmeldungen

Herzinsuffizienz-Patienten scheinen erhöhtem Krebsrisiko ausgesetzt

Haben Herzinsuffizienzpatienten ein erhöhtes Risiko, an einem Tumor zu erkranken? Eine große Studie aus Deutschland lässt das vermuten. Ein deutscher Kardiologe hält einen kausalen Zusammenhang für möglich.

Herzinsuffizienz: Sind ältere Patienten untertherapiert?

Über 80-Jährige mit Herzinsuffizienz scheinen seltener die nötigen Therapien zu erhalten als jüngere Patienten. Welche Behandlungen sich besonders unterscheiden und woran das liegen könnte, zeigen neue Daten vom Heart Failure Kongress.

Herzschutz durch „Fischöl“: Neue Daten, anhaltende Kontroverse

Die Debatte über den kardioprotektiven Nutzen einer Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren marinen Ursprungs (“Fischöl”) hat mit einer jüngst beim ACC-Kongress präsentierten sekundären Analyse der STRENGTH-Studie neuen Diskussionsstoff erhalten.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

DGK-Jahrestagung 2021 on demand

Alle Vorträge der DGK-Jahrestagung 2021 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. Die wichtigsten Studien und Neuigkeiten haben wir außerdem für Sie redaktionell zusammengefasst. 

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen