Nachrichten 18.05.2022

Auch nach „komplexer“ PCI genügt einmonatige duale Plättchenhemmung

Bei KHK-Patienten mit hohem Blutungsrisiko ist auch im Fall „komplexer“ perkutaner Koronarinterventionen eine auf nur einen Monat begrenzte duale Plättchenhemmung als antithrombotischer Schutz ausreichend, zeigt eine Subanalyse der MASTER-DAPT-Studie.

Die Strategie, die Dauer der dualen Antiplättchen-Therapie (DAPT) nach perkutaner Koronarintervention (PCI) auf einen Monat zu verkürzen, ist einer längeren dualen Plättchenhemmung über drei und mehr Monate bezüglich thrombotischer Komplikationen nicht unterlegen und mit einer niedrigeren Rate an Blutungskomplikationen assoziiert. Dies gilt auch für Risikopatienten mit erhöhtem Blutungsrisiko und als „komplex“ erachteten PCI-Prozeduren, wie eine neue Subanalyse der MASTER-DAPT-Studie jetzt zeigt.

Was MASTER-DAPT gezeigt hat

In der Mitte 2021 beim ESC-Kongress vorgestellten Studie MASTER-DAPT ist bekanntlich eine verkürzte mit einer längeren DAPT-Dauer nach PCI-Prozeduren mit Implantation von mit einem bioresorbierbaren Polymer beschichteten, Sirolimus-freisetzenden Stents (Ultimaster) verglichen worden.

Insgesamt 4579 Patientinnen und Patienten mit KHK und Merkmalen eines hohen Blutungsrisikos waren nach zunächst einmonatiger DAPT entweder auf eine plättchenhemmende Monotherapie umgestellt worden (verkürzte DAPT) oder unverändert für mindestens zwei weitere Monate oder länger mit zwei Plättchenhemmern weiterbehandelt worden (Standard-DAPT). Die verkürzte DAPT erwies gegenüber der Standard-DAPT bezüglich der Prävention kardialer und zerebrovaskulärer Ereignisse als „nicht unterlegen“ und bezüglich der Reduktion von Blutungskomplikation als überlegen.

Bei Patienten mit fortgeschrittener Koronarerkrankung bedarf es häufig komplexerer und mit einem höheren Risiko für ischämische Ereignisse einhergehenden PCI-Prozeduren. Würde auch in diesen Fällen eine verkürzte DAPT als Präventionsstrategie so gut wie eine Standardtherapie sein? Dieser Frage sind die MASTER-DAPT-Autoren in eine Subanalyse nachgegangen, deren Ergebnisse Prof. Pascal Vranckx von der Universität Hasselt in Belgien beim Kongress EuroPCR 2022 in Paris vorgestellt hat.

„Komplexe“ PCI bei etwa jedem vierten Studienteilnehmer

In der Studie waren 3.383 Patienten einer als „nicht komplex“ erachteten PCI (davon 1.707 mit verkürzter DAPT und 1.676 mit Standard-DAPT) sowie 1.196 Patienten einer „komplexen“ PCI (davon 588 mit verkürzter DAPT und 608 mit Standard-DAPT) unterzogen worden. Zu Definition „komplexer“ Prozeduren wurden die Giustino-Kriterien (koronare Dreigefäß-Erkrankung, drei oder mehr implantierte Stents, drei oder mehr behandelte Läsionen, Bifurkationsläsion mit zwei implantierten Stents oder chronische Koronarverschlüsse als Zielläsion) herangezogen.

Nichtunterlegenheit auch bei komplexen PCI-Prozeduren

Primärer Endpunkt war zum einen die Nettobilanz für unerwünschte klinische Ereignisse (NACE: net adverse clinical events), eine Kombination der Ereignisse Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall und Blutungen (BARC-Klasse 3 oder 5). Zwischen verkürzter DAPT und Standard-DAPT bestand bezüglich des NACE-Endpunktes nach einem Jahr weder im Fall „komplexer“ PCI-Prozeduren (Hazard Ratio, HR: 1,03, 95%-KI: 0,69–1,52) noch bei „nicht komplexer“ PCI (HR: 0,90, 95%-KI: 0,71–1,15) ein relevanter Unterschied (p-Wert für Interaktion = 0,60).

Zweiter koprimärer Endpunkt waren sogenannte MACCE-Ereignisse (major adverse cardiac or cerebral events), eine Kombination aus Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall. Auch im Hinblick auf diesen Endpunkt bestand zwischen verkürzter DAPT und Standard-DAPT kein Unterschied, weder bei „komplexen“ PCI-Prozeduren (HR: 1,24, 95%-KI: 0,79–1,92) noch bei „nicht komplexen“ Interventionen (HR: 0,91, 95% KI: 0,69–1,21, p-Wert für Interaktion: 0,26).

Blutungsrate bei verkürzter DAPT deutlich niedriger

Das Risiko für schwerwiegende oder weniger schwere, aber klinisch relevante Blutungsereignisse (BARC-Typen 2,3 oder 5) wurde dagegen durch die verkürzte DAPT in Relation zur Standard-DAPT sowohl bei „komplexer“ PCI (HR: 0,64; 95%-KI: 0,42–0,98) als auch bei „nicht komplexer“ PCI (HR: 0,70; 95%-KI: 0,55–0,89) signifikant verringert (p-Wert für Interaktion: 0,72).

Nach diesen Ergebnissen scheint die Strategie, bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko die DAPT schon etwa einen Monat nach einer PCI zu beenden, im Vergleich zu einer längeren Standard-DAPT mit einer vergleichbaren Rate an kardio- und zerebrovaskulären Ereignissen und einer deutlich niedrigeren Blutungsrate assoziiert zu sein – unabhängig von der Komplexität der PCI, so das Fazit der Studienautoren um Studienleiter Prof. Marco Valgimigli vom Cardiocentro Ticino Institute in Lugano. Offen bleibt allerdings unter anderen die Frage, inwieweit die Ergebnisse auf Patienten, bei denen nicht der in der Studie verwendete Stent, sondern andere Koronarstents implantiert werden, übertragbar sind.

Literatur

Vrancks P: Abbreviated DAPT after complex PCI in high bleeding risk patients. EuroPCR 2022, 17. – 20. Mai, Paris

Valgimigli M. et al. Duration of Antiplatelet Therapy After Complex Percutaneous Coronary Intervention In Patients at High Bleeding Risk: a MASTER DAPT trial sub-analysis. European Heart Journal, ehac284, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehac284

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen