Nachrichten 18.05.2022

Auch nach „komplexer“ PCI genügt einmonatige duale Plättchenhemmung

Bei KHK-Patienten mit hohem Blutungsrisiko ist auch im Fall „komplexer“ perkutaner Koronarinterventionen eine auf nur einen Monat begrenzte duale Plättchenhemmung als antithrombotischer Schutz ausreichend, zeigt eine Subanalyse der MASTER-DAPT-Studie.

Die Strategie, die Dauer der dualen Antiplättchen-Therapie (DAPT) nach perkutaner Koronarintervention (PCI) auf einen Monat zu verkürzen, ist einer längeren dualen Plättchenhemmung über drei und mehr Monate bezüglich thrombotischer Komplikationen nicht unterlegen und mit einer niedrigeren Rate an Blutungskomplikationen assoziiert. Dies gilt auch für Risikopatienten mit erhöhtem Blutungsrisiko und als „komplex“ erachteten PCI-Prozeduren, wie eine neue Subanalyse der MASTER-DAPT-Studie jetzt zeigt.

Was MASTER-DAPT gezeigt hat

In der Mitte 2021 beim ESC-Kongress vorgestellten Studie MASTER-DAPT ist bekanntlich eine verkürzte mit einer längeren DAPT-Dauer nach PCI-Prozeduren mit Implantation von mit einem bioresorbierbaren Polymer beschichteten, Sirolimus-freisetzenden Stents (Ultimaster) verglichen worden.

Insgesamt 4579 Patientinnen und Patienten mit KHK und Merkmalen eines hohen Blutungsrisikos waren nach zunächst einmonatiger DAPT entweder auf eine plättchenhemmende Monotherapie umgestellt worden (verkürzte DAPT) oder unverändert für mindestens zwei weitere Monate oder länger mit zwei Plättchenhemmern weiterbehandelt worden (Standard-DAPT). Die verkürzte DAPT erwies gegenüber der Standard-DAPT bezüglich der Prävention kardialer und zerebrovaskulärer Ereignisse als „nicht unterlegen“ und bezüglich der Reduktion von Blutungskomplikation als überlegen.

Bei Patienten mit fortgeschrittener Koronarerkrankung bedarf es häufig komplexerer und mit einem höheren Risiko für ischämische Ereignisse einhergehenden PCI-Prozeduren. Würde auch in diesen Fällen eine verkürzte DAPT als Präventionsstrategie so gut wie eine Standardtherapie sein? Dieser Frage sind die MASTER-DAPT-Autoren in eine Subanalyse nachgegangen, deren Ergebnisse Prof. Pascal Vranckx von der Universität Hasselt in Belgien beim Kongress EuroPCR 2022 in Paris vorgestellt hat.

„Komplexe“ PCI bei etwa jedem vierten Studienteilnehmer

In der Studie waren 3.383 Patienten einer als „nicht komplex“ erachteten PCI (davon 1.707 mit verkürzter DAPT und 1.676 mit Standard-DAPT) sowie 1.196 Patienten einer „komplexen“ PCI (davon 588 mit verkürzter DAPT und 608 mit Standard-DAPT) unterzogen worden. Zu Definition „komplexer“ Prozeduren wurden die Giustino-Kriterien (koronare Dreigefäß-Erkrankung, drei oder mehr implantierte Stents, drei oder mehr behandelte Läsionen, Bifurkationsläsion mit zwei implantierten Stents oder chronische Koronarverschlüsse als Zielläsion) herangezogen.

Nichtunterlegenheit auch bei komplexen PCI-Prozeduren

Primärer Endpunkt war zum einen die Nettobilanz für unerwünschte klinische Ereignisse (NACE: net adverse clinical events), eine Kombination der Ereignisse Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall und Blutungen (BARC-Klasse 3 oder 5). Zwischen verkürzter DAPT und Standard-DAPT bestand bezüglich des NACE-Endpunktes nach einem Jahr weder im Fall „komplexer“ PCI-Prozeduren (Hazard Ratio, HR: 1,03, 95%-KI: 0,69–1,52) noch bei „nicht komplexer“ PCI (HR: 0,90, 95%-KI: 0,71–1,15) ein relevanter Unterschied (p-Wert für Interaktion = 0,60).

Zweiter koprimärer Endpunkt waren sogenannte MACCE-Ereignisse (major adverse cardiac or cerebral events), eine Kombination aus Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall. Auch im Hinblick auf diesen Endpunkt bestand zwischen verkürzter DAPT und Standard-DAPT kein Unterschied, weder bei „komplexen“ PCI-Prozeduren (HR: 1,24, 95%-KI: 0,79–1,92) noch bei „nicht komplexen“ Interventionen (HR: 0,91, 95% KI: 0,69–1,21, p-Wert für Interaktion: 0,26).

Blutungsrate bei verkürzter DAPT deutlich niedriger

Das Risiko für schwerwiegende oder weniger schwere, aber klinisch relevante Blutungsereignisse (BARC-Typen 2,3 oder 5) wurde dagegen durch die verkürzte DAPT in Relation zur Standard-DAPT sowohl bei „komplexer“ PCI (HR: 0,64; 95%-KI: 0,42–0,98) als auch bei „nicht komplexer“ PCI (HR: 0,70; 95%-KI: 0,55–0,89) signifikant verringert (p-Wert für Interaktion: 0,72).

Nach diesen Ergebnissen scheint die Strategie, bei Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko die DAPT schon etwa einen Monat nach einer PCI zu beenden, im Vergleich zu einer längeren Standard-DAPT mit einer vergleichbaren Rate an kardio- und zerebrovaskulären Ereignissen und einer deutlich niedrigeren Blutungsrate assoziiert zu sein – unabhängig von der Komplexität der PCI, so das Fazit der Studienautoren um Studienleiter Prof. Marco Valgimigli vom Cardiocentro Ticino Institute in Lugano. Offen bleibt allerdings unter anderen die Frage, inwieweit die Ergebnisse auf Patienten, bei denen nicht der in der Studie verwendete Stent, sondern andere Koronarstents implantiert werden, übertragbar sind.

Literatur

Vrancks P: Abbreviated DAPT after complex PCI in high bleeding risk patients. EuroPCR 2022, 17. – 20. Mai, Paris

Valgimigli M. et al. Duration of Antiplatelet Therapy After Complex Percutaneous Coronary Intervention In Patients at High Bleeding Risk: a MASTER DAPT trial sub-analysis. European Heart Journal, ehac284, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehac284

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org