Nachrichten 18.05.2022

Aortenstenose: Begleitende Herzschäden heilen nach Klappenersatz meist nicht ab

Eine Aortenstenose wirkt sich auch auf umliegende Herzstrukturen aus. Solche Begleitschäden haben einer aktuellen Studie zufolge beträchtliche Auswirkungen auf die Prognose von Patienten mit Aortenstenose. Die Autoren sprechen sich deshalb für eine frühere Intervention aus.  

Die Prognose von Patientinnen und Patienten mit einer Aortenstenose hängt offensichtlich wesentlich von dem Ausmaß der begleitenden Herzschäden ab. In einer aktuell beim EuroPCR vorgestellten und parallel im JACC veröffentlichten Studie stellten sich solche klappenunabhängigen Schädigungen als einer der stärksten Prädiktoren für die 2-Jahres-Mortalität heraus, auch nach Adjustierung auf andere bekannte prognostische Faktoren wie Gebrechlichkeit, COPD oder dem STS-Score.

Studie stellte bisherige Empfehlungen infrage

Das viel überraschendere Ergebnis war aber, dass sich die kardialen Begleitschäden selbst nach einem Aortenklappenersatz oft nicht zurückgebildet haben, sich zum Teil sogar ausbreiteten. Angesichts dieser Tatsache sprechen sich die Studienautoren um Dr. Philippe Généreux für ein früheres Eingreifen bei Patienten mit Aortenstenosen aus. Aktuelle Leitlinien empfehlen bei einer hochgradigen Aortenstenose mit einem Klappenersatzverfahren solange zu warten, bis die Patienten Beschwerden entwickeln, erörtern die kanadischen Kardiologen den derzeitigen Konsensus. „Die aktuellen Ergebnisse deuten darauf hin, dass die frühe Identifikation einer Aortenstenose und eine frühere Intervention vor Entstehung irreversibler Herzschäden die globale Herzfunktion und die Prognose verbessern könnten“, schreiben sie in der Publikation.

Neue Klassifikation soll Krankheitsausmaß einer Aortenstenose besser erfassen

Bereits im Jahr 2017 entwickelten Généreux und sein Team eine neue Klassifikation für die Aortenstenose, die nicht nur auf klappenbezogenen Faktoren beruht, sondern umliegende Herzstrukturen mit einbezieht. Die Einteilung besteht aus folgenden fünf Abstufungen:

  • Stadium 0: keinerlei Schäden,
  • Stadium 1: linksventrikuläre Störungen,
  • Stadium 2: linksatriale Störungen und Schäden an der Mitralklappe,
  • Stadium 3: Schädigungen des pulmonalen Gefäßsystems und der Trikuspidalklappe,
  • Stadium 4: Beeinträchtigungen der rechten Ventrikelfunktion.

Ziel dieser Einteilung sei es, einen standardisierten Ansatz zu schaffen, mit dem sich das Ausmaß der Herzschäden durch eine Aortenstenose über die übliche Gradeinteilung der Klappenerkrankung hinaus erfassen lässt, erörtern die Kardiologen ihre damalige Intention.

Im Rahmen der aktuellen Studie wollten Généreux und sein Team nun herausfinden, inwieweit sich ein Klappenersatzverfahren auf bereits vorhandene Herzschädigungen bei Patientinnen und Patienten mit hochgradiger symptomatischer Aortenstenose auswirkt und wie dahingehende Veränderungen die Prognose beeinflussen.

Herzschäden verschwinden nach Aortenklappenersatz oft nicht

Dafür poolten die Autoren Daten der PARTNER-2A/B und PARTNER 3-Studien und teilten die Studienteilnehmer anhand ihrer in der Echokardiografie vorhandenen Herzschäden ein. Von den insgesamt 1.974 Patientinnen und Patienten befanden sich 6,1% vor dem geplanten Aortenklappenersatz im Stadium 0, 14,5% waren im Stadium 1 und 51,4% bzw. 20,9% hatten bereits das Stadium 2 bzw. 3 erreicht, 7,1% wiesen Herzschäden vom Ausmaß des Stadiums 4 auf.

Innerhalb des ersten Jahres nach dem Aortenklappenersatz (TAVI oder OP) erholten sich die betroffenen Herzstrukturen bei gerade mal 15% der Patientinnen und Patienten, bei etwa 60% blieb die Situation unverändert und bei circa 25% kam es zu einer Verschlechterung.

Herzschäden mit Prognose assoziiert

Ein Fortschreiten der kardialen Begleitschäden war unabhängig von anderen Prognosefaktoren mit einer erhöhten Sterblichkeit nach einem Jahr assoziiert, und sie wirkten sich auch zwei Jahre später auf den kombinierten Endpunkt aus Tod und herzinsuffizienzbedingten Hospitalisierungen aus. So hatten Patienten, bei denen sich die betroffenen Herzstrukturen im ersten Jahr erholten, ein um 50% geringeres Sterberisiko als jene, deren Situation unverändert blieb (adjustierte Hazard Ratio, HR: 0,49). Patienten mit einer dahingehenden Verschlechterung hatten dagegen ein fast doppelt so hohes Sterberisiko (HR: 1,95; p=0,023). Zwei Jahre später war das Risiko für Tod und herzinsuffizienzbedingte Klinikeinweisungen für Patienten, bei denen sich Herzschädigungen zurückbildeten, um 40% geringer (HR; 0,60). Das Risiko für Patientinnen und Patienten mit einer fortschreitenden Progression war wiederum um mehr als das Doppelte erhöht (HR: 2,25; p˂ 0,001).  

Angesichts der prognostischen Auswirkungen, welche begleitende Herzschäden in der Studie hatten, halten die Autoren es für angebracht, das Ausmaß solcher kardialer Störungen nach einem Aortenklappenersatz weiter zu überwachen. Zudem könne es Sinn machen, die Intensität der Behandlung dahingehend anzupassen, so die Kardiologen. Dazu gehört ihrer Ansicht nach u.a. eine adäquate Einstellung des Blutdrucks. Denn ein vorhandener Bluthochdruck war in der aktuellen Studie mit einer fortschreitenden Progression der Herzschäden assoziiert.

Chirurgischer Aortenklappenersatz mit Progression von Herzschäden assoziiert

Ein weiterer interessanter Befund der Studie dürfte „TAVI-Anhängern“ ein zusätzliches Argument an die Hand geben. In der Studie war ein chirurgischer Aortenklappenersatz nämlich unabhängig von anderen Faktoren mit einer fortschreitenden Progression der Herzschädigungen assoziiert verglichen mit einer TAVI-Prozedur. Das diesbezüglich schlechtere Abschneiden der Operation könnte den Autoren zufolge an spezifischen, mit dem chirurgischen Eingriff verbundenen prozeduralen Risiken liegen. Es sei bekannt, dass ein chirurgischer Aortenklappenersatz mit einer höheren Rate von neu auftretenden Vorhofflimmern assoziiert ist und das Risiko für einen Patienten-Prothesen-Mismatch und für eine postoperative rechtsventrikuläre Dysfunktion darunter erhöht sei, so die Kardiologen. „Diese Befunde unterstreichen den Benefit eines wenig invasiven Ansatzes, um das Auftreten prozedural bedingter Herzschäden zu minimieren und die Wahrscheinlichkeit für eine kardiale Wiedergesundung zu erhöhen“, folgern Généreux und Kollegen daraus.

Als Limitierung weisen sie darauf hin, dass die dokumentierten Herzschäden auch durch andere Erkrankungen verursacht sein könnten, also nicht ausschließlich durch die Aortenstenose. Sie raten deshalb nach entsprechenden Komorbiditäten (z.B. Amyloidose, Herzrhythmusstörungen) zu fahnden, falls sich kardiale Beeinträchtigungen nach einem Aortenklappenersatz nicht verbessern.

Literatur

Généreux P et al. Evolution and Prognostic Impact of Cardiac
Damage After Aortic Valve Replacement, Journal of the American College of Cardiology 2022, doi: https://doi.org/10.1016/j.jacc.2022.05.006.

EuroPCR Poster,  EuroPCR 2022, 17. – 20. Mai, Paris

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org