Nachrichten 19.05.2022

Neues Device eignet sich auch zur Reparatur der Trikuspidalinsuffizienz

Das PASCAL-System ist ursprünglich für die kathetergestützte Reparatur einer Mitralinsuffizienz entwickelt worden. Nun demonstrieren zwei, beim EuroPCR vorgestellte Studien, dass sich eine neue Variante des Devices auch zur Behandlung der Trikuspidalinsuffizienz eignet.

Eine neue Generation des PASCAL-Devices hat sich als interventionelle Therapieoption für die Trikuspidalklappeninsuffizienz in gleich zwei Studien bewährt. Sowohl in der TriCLASP-Studie als auch in der CLASP TR-Studie hat die Implantation des PASCAL Ace-Systems eine deutliche Reduktion der Trikuspidalregurgitation bewirkt und damit den Zustand der behandelten Patientinnen und Patienten wesentlich verbessert. Die Ergebnisse beider Studien wurden aktuell beim EuroPCR-Kongress in Paris vorgestellt.

Spezielle Device-Variante für Trikuspidalklappe

Prof. Stephan Baldus von der Uniklinik Köln berichtete über die 30-Tages-Follow-up-Daten der noch laufenden TriCLASP-Studie, einer marktbegleitenden, prospektiven multizentrischen Single-Arm-Studie, in der die Performance und Sicherheit des neuen PASCAL Ace-Implantats bei Patienten mit schwerer symptomatischer Trikuspidalinsuffizienz überprüft wird. PASCAL Ace ist eine Weiterentwicklung des primär für die Mitralinsuffizienz entwickelten PASCAL-Klappenreparatursystems. Die neuere Generation ist durch sein schmaleres Profil speziell für Rekonstruktionen komplexerer Anatomien, mit inbegriffen die Trikuspidalklappe, entwickelt worden.   

30 Tage-Ergebnisse der TriCLASP-Studie

Im Rahmen der TriCLASP-Studie wurde das PASCAL Ace-Device bei 74 Patientinnen und Patienten implantiert. Wie Baldus berichtete, handelte es sich um ein typisches Hochrisikokollektiv. 83% der Patienten wiesen eine schwere bis massive Trikuspidalklappenregurgitation auf (≥ 3+). Überwiegend handelte es sich um eine funktionelle Klappeninsuffizienz (84,2%). Das mittlere Alter lag bei 80 Jahren, die meisten Patienten litten an Vorhofflimmern (96%). 77% befanden sich in der NYHA-Klasse III oder IV.

Bei 97% der Patienten ließ sich das Device erfolgreich implantieren, der prozedurale Erfolg lag bei 78%. Während des 30-tägigen Follow-up sind zwei Patienten verstorben, wie Baldus betonte, beide nicht an einer prozedurbedingten Ursache. Zu schwerwiegenden Komplikationen kam es nur bei 3% der Patienten, darunter ein Schlaganfall, eine neu initiierte Dialyse/Nierenersatztherapie und eine schwere Blutung. 4,5% mussten in dieser Zeit erneut aufgrund von Herzinsuffizienz-Komplikationen in ein Krankenhaus eingewiesen werden.  

Deutliche Reduktion der Insuffizienz

Bei 88% der behandelten Patientinnen und Patienten reduzierte sich die echokardiografisch bemessene Insuffizienz um mindestens einen Schweregrad; 90% hatten nach 30 Tagen nur noch eine leichte bis moderate (32,5% und 50%) oder gar keine Insuffizienz (7,5%) mehr (p ˂ 0,001). Zudem sei es zu einer bemerkenswerten Verbesserung des Lebensqualität-Score KCCQ gekommen, berichtete Baldus. Die NYHA-Klasse verbesserte sich ebenfalls signifikant (56% mit II oder I, p ˂ 0,001), ebenso wie die 6-Minuten-Gehstrecke (p ˂ 0,001).

„Das PASCAL-Device ist eine wichtige, nützliche und sichere Therapieoption zur interventionellen Reparatur einer Trikuspidalklappeninsuffizienz“, folgerte Baldus aus diesen Daten.

1-Jahres-Ergebnisse der CLASP TR-Studie

Zum selben Schluss kommt auch Prof. Rebecca Hahn. Die Kardiologin von der Columbia University in New York stellte beim EuroPCR die 1-Jahres-Daten der ebenfalls noch laufenden CLASP TR-Studie vor. Im Rahmen dieser prospektiven multizentrischen Single-Arm-Studie wurde das PASCAL Ace-System insgesamt 65 Patientinnen und Patienten mit einer schweren, symptomatischen Trikuspidalinsuffizienz implantiert. Die Ergebnisse seien ziemlich ähnlich zu denen der TriCLASP-Studie, so die Einschätzung Hahns. So lagen in CLASP TR die Erfolgsraten für die Implantation und Prozedur bei 91% bzw. 88%.

Insuffizienz nimmt sogar weiter ab

Wie in TriCLASP kam es auch in der CLASP TR-Studie infolge des Eingriffes zu einer deutlichen Reduktion der Trikuspidalklappeninsuffizenz, sodass nach 30 Tagen bereits 75% der Patienten eine milde bis moderate oder keine Insuffizienz mehr aufwiesen.

Erfreulich ist, dass diese Verbesserungen nicht nur über das erste Jahr hinweg Bestand hatten, sondern es während dieser Zeit sogar zu einer weiteren Abnahme des Schweregrades kam: So wiesen nach einem Jahr 86% der Patienten eine milde bis moderate oder keine Insuffizienz mehr auf. Hahn führte diese günstigen Entwicklungen auf ein in Folge des Klappeneingriffes einsetzendes positives ventrikuläres Remodeling zurück. Auch die nach der Klappenrekonstruktion dokumentierten Verbesserungen bei der Symptomatik, der Lebensqualität und dem funktionellen Status hielten über ein Jahr an. Wie Hahn berichtete, hat es im Verlauf der Studie einen Lernprozess bzgl. der Prozedur und der Patientenselektion gegeben. Im zweiten Teil der Studie seien deshalb stärkere Reduktionen der Triskuspidalregurgitationen und kürzere Prozedurzeiten erreicht worden.  

Vergleichsweise niedrige Sterbe- und Hospitalisierungsraten

Für „bemerkenswert“ erachtet die Kardiologin die klinischen Resultate in CLASP TR: Nach einem Jahr lag die Mortalität bei 10,8% und die Hospitalisierungsrate wegen Herzinsuffizienz bei 18,5%. Die Häufigkeit von herzinsuffizienzbedingten Klinikeinweisungen sei im Vergleich zum Jahr vor dem Eingriff um 56,4% gesenkt worden. Wie die Kardiologin betonte, waren die Hospitalisierungs- und Mortalitäts-Raten in früheren Studie mit vergleichbaren Kollektiven deutlich höher.

Was jetzt noch fehlt, ist eine randomisierte Studie, in der die Performance des interventionellen Triskuspidalklappen-Reparatursystems mit den Ergebnissen einer optimalen medikamentösen Behandlung verglichen wird. Mit der CLASP II TR-Studie ist eine solche Studie bereits auf den Weg gebracht.

Literatur

Baldus S: TriCLASP post-market study: 30-day outcomes, EuroPCR 2022, 17. – 20. Mai, Paris

Hahn R: Transcatheter tricuspid valve repair: CLASP TR study one-year result,  EuroPCR 2022, 17. – 20. Mai, Paris

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org