Nachrichten 17.05.2022

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Überraschenderweise hat der dTRA-Zugang eine ihm zugesprochene Stärke in einer großen randomisierten Multicenterstudie nicht bestätigen können. In der jetzt beim EuroPCR-Kongress präsentierten DISCO RADIAL-Studie führte eine Zugangslegung über die distale A. radialis zu keiner signifikanten Reduktion von A. radialis-Verschlüssen (RAO) im Vergleich zum konventionellen transradialen Zugangsweg. Wie Studienautor Dr. Adel Aminian beim Kongress berichtete, war die RAO-Rate im Allgemeinen „sehr sehr gering“, ohne dass sich dabei ein signifikanter Unterschied zugunsten des dTRA nachweisen ließ.

Generell sehr niedrige RAO-Rate

„Die Ergebnisse der großen internationalen, multizentrischen, randomisierten, kontrollierten DISCO RADIAL-Studie zeigen vergleichbar niedrige Raten von Unterarm-RAO mit dem distale A. radialis-Zugang und mit dem konventionellen transradialen Zugang“, fasste der in Brüssel tätige Kardiologe zusammen. So ließ sich bei 0,31% der via dTRA punktierten Patientinnen und Patienten vor Entlassung aus dem Krankenhaus in der Dopplersonografie ein Radialisverschluss im Unterarm nachweisen (primärer Endpunkt). In der Gruppe mit konventionellem Radialiszugang betrug die RAO-Rate in der Intention-to-Treat-Analyse 0,91% (p= 0,29).

dTRA reduzierte RAO-Rate in früheren Studien

Dieses Ergebnis ist insofern überraschend, da sich durch Einsatz der dTRA in bisherigen Studien das Risiko für RAO im Vergleich zum konventionellen transradialen Zugang deutlich reduzieren ließ. In einer Ende 2021 veröffentlichten randomisierten Studie etwa sank das relative Risiko für Radialisverschlüsse nach Anwendung des alternativen Zugangsweges um 53,2%. Auffällig ist, dass die RAO-Rate bei Einsatz des konventionellen Radialiszugangs in der zurückliegenden Studie mit 7,9% deutlich höher war als in der jetzt vorgestellten DISCO RADIAL-Studie.

Auch unter physiologischen/anatomischen Gesichtspunkten wäre mit dem dTRA-Zugangsweg eine geringere RAO-Rate eigentlich zu erwarten. Denn im Falle der dTRA wird – statt wie üblich am Unterarm proximal des Handgelenks – weiter distal an der Handoberfläche im Bereich der sog. Tabatiére (auch Snuffbox genannt) oder im ersten Intermetakarpalraum punktiert. In diesem Bereich wiederum befindet sich ein reichhaltiges Anastomosen-Netzwerk, durch das der anterograde Blutfluss im Falle einer Kompression oder eines Gefäßverschlusses aufrechterhalten werden kann.

RAO-Prophylaxemaßnahmen haben offenbar gewirkt

Dass dieser physiologisch plausibel erscheinende Vorteil der dTRA in der DISCO RADIAL-Studie nicht zum Tragen kam, liegt sicherlich auch an den weitreichenden Maßnahmen, die in der Studie angewendet wurden, um Radialisverschlüsse zu vermeiden.

Für die Untersuchung sind 1.307 Patientinnen und Patienten aus 15 Zentren in Europa und Japan, die eine Indikation für eine diagnostische Koronarangiografie und/oder eine perkutane Koronarintervention aufwiesen (STEMI-Patienten ausgeschlossen), 1:1 randomisiert worden: Entweder erfolgte der Eingriff über die dTRA oder über die proximal gelegenere A. radialis. In beiden Gruppen wurden allgemein anerkannte Maßnahmen zur Vermeidung von RAO implementiert, dazu gehörten eine angemessene Antikoagulation, Einsatz von Spasmolytika, Verwendung einer 6F-Schleuse und therapeutische Maßnahmen zur Blutstillung. Alle Operateure in der Studie verfügten über eine umfassende Expertise mit beiden Zugangswegen.

Angesichts der offenkundigen Wirksamkeit der RAO-Prophylaxemaßnahmen spricht sich der Studienautor beim EuroPCR dafür aus, diese als neue obligatorische Referenz in der Praxis zu etablieren. Weitere Studien seien erforderlich, um zu prüfen, ob eine derart strikte Einhaltung der Maßnahmen bei Verwendung des konventionellen transradialen Zugangs auch unter Real World-Bedingungen umsetzbar sei, so der Kardiologe.

Vor- und Nachteile des dTRA

Aminian zufolge gibt es trotz des verfehlten primären Studienendpunktes aber weiterhin Argumente, die für die Verwendung des dTRA sprechen. Fest machte er diese an Ergebnissen sekundärer Endpunkte. Die Hämostase sei einfacher und in kürzerer Zeit erreicht worden, erläuterte der Kardiologe. So vergingen in der dTRA-Gruppe im Schnitt 153 Minuten bis zur Blutstillung, in der Gruppe mit klassischen transradialen Zugang dauerte dies mit 180 Minuten deutlich länger (p ˂ 0,001). Bei den via dTRA punktierten Patienten mussten zudem seltener spezielle Kompressions-Devices angewendet werden (88,0% vs. 99,2%; p ˂ 0,001).

Die Kehrseite des neuen Zugangsweges war – wie schon in früheren Studie – eine relativ hohe Crossover-Rate: Bei 7,4% der ursprünglich zur dTRA randomisierten Patienten entschieden sich die Operateure am Ende doch für den klassischen Radialiszugang. Andersherum lag die Crossover-Rate nur bei 3,5% (p=0,002). Zudem kamen Spasmen der A. radialis bei Punktion der dTRA signifikant häufiger vor (5,4% vs. 2,7%; p˂ 0,015).

Alles in allem sei der Zugang über die distale A. radialis herausfordernder als über die proximal gelegenere A. radialis, der Hämostase-Prozess nach der Prozedur sei bei Einsatz der dTRA aber einfacher, fasste Aminian die Vor- und Nachteile des neuen Zugangswegs zusammen. „Wenn man nicht in der Lage ist, die Best Practice-Maßnahmen zur Vermeidung von Radialisverschlüssen zu implementieren, ist der dTRA eine gute Alternative“, konkretisierte der Kardiologe eine mögliche Indikation.

Literatur

Aminian A: DIStal vs. COnventional RADIAL access for coronary angiography and intervention, EuroPCR 2022, 17. – 20. Mai, Paris

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org