Skip to main content
main-content

01.06.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Kardiovaskuläre Prävention

Gonarthrose: Neues Knie hält Herz in Schuss

Autor:
Philipp Grätzel

Erneut zeigt eine große Kohortenstudie einen Zusammenhang zwischen Kniegelenksersatz und geringerer kardiovaskulärer Ereignisrate. Diesmal wurde statistisch besonders streng korrigiert, um einen Selektionsbias zu vermeiden.

Vor zwei Jahren hatte eine kanadische epidemiologische Studie viel Aufmerksamkeit bekommen. Sie war der Frage nachgegangen, wie sich das kardiovaskuläre Risiko von Patienten, die wegen einer Kniegelenksarthrose eine Totalendoprothese (TEP) erhalten hatten, von jenem bei konservativ behandelten Patienten unterschied. Insgesamt wurden damals 2200 Patienten berücksichtigt.

Die Wissenschaftler fanden ein um 44% geringeres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten nach TEP. Statistische Basis war eine Propensity-Score-basierte Analyse, mit der in einem aufwändigen Matching-Verfahren für bekannte Störgrößen adjustiert wurde.

Orthopäden und Biostatistiker mehrerer Universitäten in Taiwan haben sich derselben Fragestellung jetzt noch einmal bei einer zehnmal so großen Kohorte angenommen. Die Analyse basiert auf der Forschungsdatenbank des nationalen taiwanesischen Krankenversicherungssystems. Es handelte sich also anders als bei der kanadischen Analyse um eine populationsbasierte Kohorte.

Statistiker waren diesmal noch strenger

Und noch einen Unterschied gab es: Die Statistiker waren diesmal deutlich strenger. Sie setzten zunächst das auch von den Kanadiern genutzte Propensity-Score-basierte Matching ein, mit dem die Daten für eine Reihe bekannter Störgrößen, konkret Alter, Geschlecht, Charlson Comorbidity Index, sozioökonomischer Status, Wohnort und behandelndes Krankenhaus, adjustiert wurden.

Das Ergebnis nach dieser ersten statistischen Runde entsprach dem der Kanadier auf den Punkt: Das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse (Schlaganfall und akuter Myokardinfarkt) über einen 3-Jahres-Zeitraum war bei Arthrosepatienten mit TEP um 44% geringer als bei Arthrosepatienten ohne TEP.

Zusätzlich erfolgte in einer zweiten Statistikrunde eine Analyse mit instrumentellen Variablen (IVA). Das ist ein statistisches Verfahren, das aus den Sozialwissenschaften kommt und das die klinisch-epidemiologische Forschung erst langsam für sich entdeckt. Mit einer IVA kann für unbekannte Störgrößen adjustiert werden.

Kardiovaskuläres Risiko mit TEP signifikant geringer

Mit der IVA zielten die taiwanesischen Wissenschaftler in erster Linie auf jenen Selektions-Bias, der daraus entsteht, dass Patienten, die eine Kniegelenks-TEP bekommen, potenziell gesünder sind. Dieser Faktor wird zwar auch in der Propensity-Score-Analyse durch Nutzung des Comorbidity-Index als Störgröße berücksichtigt. Da aber Komorbiditäten und auch komorbiditäts- und altersassoziierte weiche Faktoren wie Gebrechlichkeit notorisch schwierig zu erfassen sind, zieht die IVA gewissermaßen die statistischen Schrauben mit Blick auf den Selektions-Bias noch etwas fester an.
Im Ergebnis blieb auch bei dieser Analyse das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse in der TEP-Gruppe um statistisch signifikante 7% geringer. Im Vergleich zu den 44% in der Propensity-Score-Analyse klingt das zunächst wenig. Die Autoren bewerten es aber als sehr bemerkenswert, weil ein kausaler Zusammenhang zwischen TEP und geringerem CV-Risiko dadurch deutlich wahrscheinlicher wird.

Drei potenzielle Mechanismen diskutiert

Diskutiert werden drei mögliche Mechanismen für einen solchen Kausalzusammenhang. Zum einen und naheliegend könnten sich Arthrosepatienten mit TEP mehr körperlich bewegen und auf diesem Weg ihr Herz-Kreislauf-Risiko senken. Auch eine Verringerung des psychosozialen Stresses durch die Operation könnte nach Auffassung der Wissenschaftler zur Risikoreduktion beitragen.

Schließlich käme auch noch ein geringerer NSAR-Konsum bei TEP-Patienten als Erklärung in Frage. Die genutzte Datenbank erlaubte es leider nicht, diese Faktoren genauer auszuleuchten.
 

Literatur