Skip to main content
main-content

29.01.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Herzbericht 2014

Große Erfolge bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

Die gute Zusammenarbeit von Kinderkardiologen und Kinderherzchirurgen ist eine Erfolgsgeschichte: 2012 starben 65 Prozent weniger Kinder mit angeborenen Herzfehlern als noch 1990.

Mehr als 7.000 Kinder mit angeborenen Herzfehlern kommen jährlich in Deutschland zur Welt. Ihre Prognose hat sich in den letzten 30 Jahren stark verbessert, denn die Sterbeziffer liegt mittlerweile unter 2 Prozent.

Das ist im Vergleich zu allen anderen Herzbereichen prozentual der stärkste Rückgang der Sterblichkeit, wie Professor Brigitte Stiller, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie (DGPK) im Rahmen der Pressekonferenz zum Deutschen Herzbericht 2014 in Berlin betonte.

2013 konnten in 30 spezialisierten Kliniken insgesamt 8252 Herzkatheteruntersuchungen bei Kindern mit angeborenen Herzfehlern durchgeführt werden. Das waren in 59 Prozent der Fälle zeitgleich auch therapeutische Interventionen (Ballonkatheter von Herzklappen, Verschlüsse von Gefäßen und Löchern, Stentimplantationen und kathetergestützte Pulmonalklappenimplantationen).

Durch verbesserte nichtinvasive Bildgebung (Echo, MRT, CT) gelang es, die Zahl der Herzkatheter gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent zu senken, die Bündelung der Interventionen bedeutet zugleich eine geringere Strahlenbelastung für die jungen Patienten.

Operationen bei immer jüngeren Kindern

Die Zahl der Operationen bei angeborenen Herzfehlern blieb dagegen in den vergangenen 5 Jahren nahezu konstant, 2013 waren es 7.241 chirurgische Eingriffe. Wie Katheterinterventionen auch, werden operative Maßnahmen wegen angeborener Herzfehler bei immer jüngeren Kindern durchgeführt, 80 Prozent der der OPs ohne Herz-Lungenmaschine finden bereits im ersten Lebensjahr der Patienten statt.

Künftig werden in Deutschland mehr als 200.000 Erwachsene mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) leben, weil mit den modernen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten heute etwa 90 Prozent der betroffenen Kinder das Erwachsenenalter erreichen. 

Handlungsbedarf zur Qualitätssicherung

Dabei ist es problematisch, dass ab dem 18. Lebensjahr der mit den spezifischen medizinischen Komplikationen vertraute Kinderkardiologe diese Patienten nicht mehr betreuen darf und die hinsichtlich angeborener Herzfehler versierten Erwachsenenkardiologen nicht flächendeckend verfügbar sind. Hier besteht laut Professor Stiller dringender politischer Handlungsbedarf, um eine optimale Qualitätssicherung in der Versorgung der EMAH-Patienten zu erreichen.

Basierend auf einer gemeinsamen Initiative der drei Fachgesellschaften (DGK, DGTHG und DGPK) gibt es inzwischen in Deutschland immerhin 15 überregionale EMAH-Zentren sowie 268 von den drei Fachgesellschaften entsprechend zertifizierte Ärzte, davon 191 Kinderkardiologen und 77 internistische Kardiologen.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

29.01.2015 | Nachrichten | Onlineartikel

Kardiale Versorgung auf hohem Qualitätsniveau