Nachrichten 26.06.2020

Wie Sie Herzinsuffizienz-Patienten an der Zunge erkennen

Die Mikroorganismen auf der Zunge unterscheiden sich bei Patienten mit Herzinsuffizienz und gesunden Menschen offenbar deutlich, legt eine chinesische Studie nahe. Möglicherweise kann diese Entdeckung Ärzte bei der Diagnose und Überwachung Betroffener unterstützen.

Schon allein vom Aussehen könne man die Zungen von gesunden Menschen und Herzinsuffizienzpatienten klar unterscheiden, so Dr. Tianhui Yuan von der Universität für chinesische Medizin in Guangzhou, der an der neuen Studie zum Mikrobiom der Zunge beteiligt war. Sie wurde bei der virtuellen Jahrestagung der Heart Failure Association 2020 vorgestellt.

„Normale Zungen sind hellrot mit einem hellweißen Belag, Patienten mit Herzinsuffizienz haben dagegen eine rötlichere Zunge mit gelbem Belag, deren Aussehen sich bei Fortschreiten der Erkrankung verändert“, erläutert er in einer Pressemitteilung der European Society of Cardiology (ESC). Ihre Studie habe ergeben, dass Menge, Zusammensetzung und die dominanten Bakterien im Zungenbelag bei Herzinsuffizienz-Patienten von denen gesunder Menschen abweichen.

Fördert mikrobielles Ungleichgewicht Entzündungsprozesse?

Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass sich anhand des Mikrobioms der Zunge Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs von gesunden Menschen unterscheiden lassen. Laut der Studienautoren könne dies als früher Marker für die Diagnose von Pankreaskarzinomen dienen. Da bestimmte Bakterien mit einer Immunität assoziiert seien, halten sie es für möglich, dass ein mikrobielles Ungleichgewicht Entzündungsprozesse und Erkrankungen fördern könnte.

Entzündungsmarker und Immunantwort spielen auch bei Herzinsuffizienz eine Rolle, sodass es Parallellen zwischen den früheren Befunden und der aktuellen Studie geben könnte. An dieser nahmen 42 Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und 28 gesunde Kontrollpersonen teil, deren Zungenmikrobiom analysiert wurde. Personen mit Mund- oder Zahnerkrankungen wurden ausgeschlossen. Den Teilnehmern wurden morgens vor dem Frühstück Proben des Zungenbelags entnommen. Per 16S-rRNA-Gensequenzierung wurden die Bakterien darin identifiziert.

Zungenmikrobiom von Gesunden und Erkrankten völlig unterschiedlich

Das Ergebnis der Forscher: Die Zungen der Patienten mit Herzinsuffizienz waren von den gleichen Bakterien besiedelt, die sich jedoch von denen gesunder Menschen unterschieden, die untereinander ebenfalls die gleichen Mikroben teilten. Zwischen den Gruppen gab es keine Überlappungen.

Fünf Bakteriengattungen unterschieden Herzinsuffizienzpatienten von gesunden Personen: Capnocytophaga, TM7-Bakterien incertae sedis, Peptostreptococcus, Solobacterium und Eubacterium. Zudem beobachteten die Forscher eine Abnahme der Konzentration von Eubacterium und Solobacterium mit zunehmend fortgeschrittener Herzinsuffizienz.

Die Ergebnisse legen nahe, dass Mikroorganismen der Zunge, die sich leicht entnehmen lassen, bei Screening, Diagnose und langfristiger Überwachung von Herzinsuffizienz hilfreich sein könnten, so Yuan und Kollegen. Weitere Studien seien erforderlich, um die zugrundeliegenden Mechanismen, die das Zungenmikrobiom und die Herzfunktion miteinander verbinden, zu untersuchen.

Literatur

Yuan T et al. Tongue coating microbiome data distinguish patients with chronic heart failure from healthy. Vorgestellt im Rahmen von HFA Discoveries, eine wissenschaftliche Plattform der European Society of Cardiology (ESC) 2020.

Lu H et al. Tongue Coating Microbiome Data Distinguish Patients With Pancreatic Head Cancer From Healthy Controls. J Oral Microbiol. 2019;11:1563409.

ESC-Pressemitteilung: Tongue microbes provide window to heart health. 23.06.2020.

Neueste Kongressmeldungen

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021