Nachrichten 30.05.2022

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgenthorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Kardiologen um Michael Kleiner Shochat vom Yaffe Medical Center in Hadera, Israel, haben bei der ESC Tagung Heart Failure 2022 in Madrid über die COVID-IMPEDANCE-Studie berichtet. In dieser Studie haben sie sich angesehen, wie sich die Lungenimpedanzmessung bei Patientinnen und Patienten verhält, die wegen COVID stationär aufgenommen werden.

Impedanzverlauf bei Herzinsuffizienz

Bei Herzinsuffizienz sieht der typische Impedanzverlauf so aus, dass ein initial deutlich erniedrigter Wert – der einen hohen Flüssigkeitsgehalt der Lunge widerspiegelt – im Laufe der Rekompensation in den ersten stationären Tagen ansteigt. Dieser Anstieg setzt sich dann – guter klinischer Verlauf und gute Medikationseinstellung vorausgesetzt – in den poststationären Monaten fort. Der Wert erreicht aber in der Regel nicht annähernd den „normalen“, in Abhängigkeit von Alter, Gewicht, Geschlecht, Körpergröße und Thoraxdurchmesser berechenbaren Impedanzwert einer „trockenen“ Lunge.

Bei COVID nicht so stark reduzierte Lungenimpedanz-Werte

Wie sieht das bei COVID-Patienten aus, deren Lungen im Röntgenthorax oft an Herzinsuffizienzlungen erinnern können? Etwas anders, so Kleiner Shochat in Madrid. Vor allem starten sie – gemessen an den üblichen Normwerten – im „trockeneren“ Bereich, haben also eine nicht so stark reduzierte, teilweise sogar erhöhte Lungenimpedanz. In den ersten stationären Tagen nimmt die Impedanz in der Regel ab. Dabei sei eine starke Abnahme um mehr als 10% innerhalb von vier Tagen ein recht zuverlässiger Prädiktor für Versterben. 

Im Verlauf geht die Impedanz bei jenen Patienten, die am Ende versterben, kontinuierlich weiter nach unten und nähert sich im Mittel jenen Impedanzwerten an, die bei dekompensierter Herzinsuffizienz gesehen werden.

Impedanzverlauf erlaubt prognostische Aussagen

Bei den COVID-Patienten, die überleben, sieht es anders aus. Sie beginnen häufig im positiv Impedanzbereich und zeigen dort im Mittel ebenfalls einen leichten Abfall in den ersten Tagen. Danach geht es mit der Impedanz während des stationären Aufenthalts aber wieder hoch. Entlassen werden diese Patienten regelhaft mit deutlich übernormaler Impedanz. Erst im Langzeit-Follow-up, nach drei bis sechs Monaten, erreichen die COVID-Patientinnen und -Patienten dann wieder das Normniveau.

Wie ist dieser Kurvenverlauf zu erklären? Die Kardiologen können bisher nur spekulieren. Möglicherweise führe eine höhere Proteinkonzentration in der Lungenflüssigkeit bei COVID-Patienten zu den abweichenden Impedanzwerten. Eine höhere Proteinkonzentration verändert die Leitungseigenschaften des Lungengewebes. In jedem Fall erlaube die Impedanzmessung aber auch bei COVID prognostische Aussagen.

Literatur

Kleiner Shochat M. Monitoring of the lung fluid status in hospitalized COVID-19 patients for predicts outcome. Results of the IMPEDANCE-Corona Trial, Heart Failure Kongress, 22.-23.Mai 2022, Madrid.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org