Nachrichten 27.01.2017

Antidiabetikum Empagliflozin jetzt auch als Herzmedikament zugelassen

Entsprechend einer Empfehlung  des Ausschusses für Humanarzneimittel  (CHMP)  der EMA hat die  Europäische Kommission die  Zulassung von Empagliflozin erweitert. Dieser SGLT2-Hemmer kann  bei Patienten mit Typ-2-Diabetes außer zur Blutzuckersenkung  künftig auch zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos angewendet werden.

Empagliflozin  ist damit in  der EU das erste Antidiabetikum, bei dem auch  eine präventive Wirkung auf kardiovaskuläre Ereignisse  in die Produktinformation aufgenommen wird.  Die jetzt genehmigte Zulassungserweiterung basiert auf den Ergebnissen der Studie EMPA-REG OUTCOME.

In dieser Studie sind  mehr als 7.000 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulärer Vorerkrankung  im Schnitt  drei Jahre lang entweder mit Empagliflozin oder mit Placebo jeweils zusätzlich zur Standardtherapie behandelt worden. Unabhängig von der Blutzuckersenkung verringerte  Empagliflozin  das relative Risiko für den  primären kombinierten Endpunkt  (kardiovaskulär bedingter Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt oder nicht-tödlicher Schlaganfall) signifikant um 14 Prozent.

Ausschlaggebend für dieses Ergebnis  war  eine  signifikante Reduktion der kardiovaskulären Mortalität um 38 Prozent durch  Empagliflozin. Die Risiken für die Endpunkte nicht-tödlicher Myokardinfarkt und nicht-tödlicher  Schlaganfall wurden nicht signifikant beeinflusst.

Darüber hinaus wurden durch  Empagliflozin die Gesamtsterberate um 32 Prozent und die Rate für Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 35 Prozent reduziert.

 

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Boehringer-Ingelheim:   „Jardiance® jetzt auch zur Reduktion der kardiovaskulären Mortalität bei Typ-2-Diabetes“, vom 27.Januar 2017

Highlights

Die Top-Studien 2020

In diesem Jahr mussten sich Ärzte Corona-bedingt auf völlig neue Diagnose- und Therapieverfahren einstellen – und auch viele Kongresse fanden gar nicht oder rein digital statt. Damit Sie trotzdem immer auf dem aktuellen Stand sind, haben wir für Sie die wichtigsten Studien aus dem Jahr 2020 zusammengefasst. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Falsche NOAK-Dosis kann fatale Folgen haben

Mehr als jeder fünfte Patient erhält in Deutschland eine von den Empfehlungen abweichende NOAK-Dosis. Eine weltweite Registerstudie verdeutlicht die Konsequenzen einer solchen Fehldosierung.

TAVI-Klappen im Vergleich: Diese Unterschiede gibt es auf lange Sicht

Selbstexpandierbar oder ballonexpandierbar? Welche TAVI-Klappe wann am besten geeignet ist, darüber herrscht mangels Daten noch immer Unsicherheit. In einer randomisierten Studie kristallisierten sich nun Unterschiede zweier Klappentypen über längere Sicht heraus. 

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
Medizinische Zeitschriften/© pinkomelet / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org