Nachrichten 27.01.2017

Antidiabetikum Empagliflozin jetzt auch als Herzmedikament zugelassen

Entsprechend einer Empfehlung  des Ausschusses für Humanarzneimittel  (CHMP)  der EMA hat die  Europäische Kommission die  Zulassung von Empagliflozin erweitert. Dieser SGLT2-Hemmer kann  bei Patienten mit Typ-2-Diabetes außer zur Blutzuckersenkung  künftig auch zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos angewendet werden.

Empagliflozin  ist damit in  der EU das erste Antidiabetikum, bei dem auch  eine präventive Wirkung auf kardiovaskuläre Ereignisse  in die Produktinformation aufgenommen wird.  Die jetzt genehmigte Zulassungserweiterung basiert auf den Ergebnissen der Studie EMPA-REG OUTCOME.

In dieser Studie sind  mehr als 7.000 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulärer Vorerkrankung  im Schnitt  drei Jahre lang entweder mit Empagliflozin oder mit Placebo jeweils zusätzlich zur Standardtherapie behandelt worden. Unabhängig von der Blutzuckersenkung verringerte  Empagliflozin  das relative Risiko für den  primären kombinierten Endpunkt  (kardiovaskulär bedingter Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt oder nicht-tödlicher Schlaganfall) signifikant um 14 Prozent.

Ausschlaggebend für dieses Ergebnis  war  eine  signifikante Reduktion der kardiovaskulären Mortalität um 38 Prozent durch  Empagliflozin. Die Risiken für die Endpunkte nicht-tödlicher Myokardinfarkt und nicht-tödlicher  Schlaganfall wurden nicht signifikant beeinflusst.

Darüber hinaus wurden durch  Empagliflozin die Gesamtsterberate um 32 Prozent und die Rate für Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 35 Prozent reduziert.

 

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Boehringer-Ingelheim:   „Jardiance® jetzt auch zur Reduktion der kardiovaskulären Mortalität bei Typ-2-Diabetes“, vom 27.Januar 2017

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen