Nachrichten 27.01.2017

Antidiabetikum Empagliflozin jetzt auch als Herzmedikament zugelassen

Entsprechend einer Empfehlung  des Ausschusses für Humanarzneimittel  (CHMP)  der EMA hat die  Europäische Kommission die  Zulassung von Empagliflozin erweitert. Dieser SGLT2-Hemmer kann  bei Patienten mit Typ-2-Diabetes außer zur Blutzuckersenkung  künftig auch zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos angewendet werden.

Empagliflozin  ist damit in  der EU das erste Antidiabetikum, bei dem auch  eine präventive Wirkung auf kardiovaskuläre Ereignisse  in die Produktinformation aufgenommen wird.  Die jetzt genehmigte Zulassungserweiterung basiert auf den Ergebnissen der Studie EMPA-REG OUTCOME.

In dieser Studie sind  mehr als 7.000 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes und kardiovaskulärer Vorerkrankung  im Schnitt  drei Jahre lang entweder mit Empagliflozin oder mit Placebo jeweils zusätzlich zur Standardtherapie behandelt worden. Unabhängig von der Blutzuckersenkung verringerte  Empagliflozin  das relative Risiko für den  primären kombinierten Endpunkt  (kardiovaskulär bedingter Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt oder nicht-tödlicher Schlaganfall) signifikant um 14 Prozent.

Ausschlaggebend für dieses Ergebnis  war  eine  signifikante Reduktion der kardiovaskulären Mortalität um 38 Prozent durch  Empagliflozin. Die Risiken für die Endpunkte nicht-tödlicher Myokardinfarkt und nicht-tödlicher  Schlaganfall wurden nicht signifikant beeinflusst.

Darüber hinaus wurden durch  Empagliflozin die Gesamtsterberate um 32 Prozent und die Rate für Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz um 35 Prozent reduziert.

 

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens Boehringer-Ingelheim:   „Jardiance® jetzt auch zur Reduktion der kardiovaskulären Mortalität bei Typ-2-Diabetes“, vom 27.Januar 2017

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg