Nachrichten 19.04.2021

DARE-19-Studie: SGLT2-Hemmer ohne Nutzen bei COVID-19-Erkrankung

Therapieerfolge mit SGLT2-Hemmern sind in jüngster Zeit in vielen Studien erzielt worden. Doch es gibt auch Enttäuschungen: Zumindest bei Patienten mit COVID-19-Erkrankung hat ein Vertreter dieser Wirkstoffklasse die Hoffnungen nicht erfüllt.

SGLT2-Hemmer wie Dapagliflozin oder Empagliflozin haben inzwischen in diversen Studien bei Patienten mit und ohne Typ-2-Diabetes einen günstigen Einfluss auf kardiovaskuläre Komplikationen und insbesondere Herzinsuffizienz-Ereignisse unter Beweis gestellt.

Die Hoffnung bestand, dass auch Patienten mit COVID-19-Erkrankung von protektiven Effekten dieser Wirkstoffe profitieren könnten. Diese Hoffnung hat nun einen aber Dämpfer erhalten. Wie das Unternehmen AstraZeneca und das Saint Luke’s Mid America Heart Institute in Kansas City jüngst in einer Pressemitteilung publik gemacht haben, hat die Phase-III-Studie DARE-19 ihr Ziel nicht erreicht.

Kein signifikanter Unterschied beim primären Endpunkt

DARE-19 ist die erste randomisierte placebokontrollierte Studie, in der mit Dapagliflozin ein SGLT2-Hemmer in seiner Wirkung auf den klinischen Genesungsprozess bei 1250 hospitalisierten, zum Zeitpunkt der Einweisung allerdings nicht in kritischer Form erkrankten Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion geprüft worden ist. Für die Studie sind gezielt Patienten mit Komorbiditäten wie Hypertonie, Diabetes, atherosklerotische Gefäßerkrankung, Herzinsuffizienz oder chronischer Niereninsuffizienz ausgewählt worden - bekanntlich alles Indikatoren für eine ungünstige Prognose bei COVID-19-Erkrankung.

Gemessen am primären Studienendpunkt, einer Kombination aus funktioneller Organschädigung und Gesamtmortalität, konnte kein statistisch signifikanter Nutzen bezüglich einer Prävention durch Dapagliflozin dokumentiert werden, heißt es in der aktuellen Pressemitteilung.

Die kompletten DARE-19-Ergebnisse sollen im Mai beim Herzkongress des American College of Cardiology (ASS) 2021 vorgestellt werden.

Literatur

Pressemitteilung vom 12. April 2021: Update on the DARE-19 Phase III trial for Farxiga in COVID-19.

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie viel Schlaf ist ideal fürs Herz?

Zu wenig Schlaf kann das Risiko erhöhen, an kardiovaskulären Erkrankungen zu sterben. Aber auch zu viel davon kann dem Herzen schaden, legt eine neue Studie nahe. Jedenfalls sollte man es nicht verschlafen, diesen Risikofaktor zu berücksichtigen.

Intraoperative TEE bei Bypass-OP scheint sich zu lohnen

Der Einsatz der transösophagealen Echokardiografie (TEE) zur intraoperativen Diagnostik bei koronaren Bypass-Operationen scheint sich in prognostischer Hinsicht zu lohnen, wie Ergebnisse einer großen US-Studie nahelegen.

Schon ein Prädiabetes könnte dem Herzen schaden

Lange Zeit galt ein Prädiabetes als unproblematisch. Diese Einstellung ändert sich zunehmend. Und nun legt eine Studie nahe, dass bereits Diabetes-Vorstufen ein Risiko für kardiale Komplikationen bergen könnten.

Aus der Kardiothek

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

Herzinsuffizienz und SGLT2: Wann, Wen, Wie?

SGLT2-Inhibitoren sind inzwischen für die Herzinsuffizienz-Therapie zugelassen. Anhand von Fallbeispielen erläutert Prof. Christoph Liebetrau, wie man diese Medikamente im Alltag einsetzen kann, und was dabei zu beachten ist.

Diabetes mellitus 1, 2 oder was anderes – wie sich die Patienten unterscheiden lassen

Neben Typ 1- und Typ 2 –Diabetes gibt es noch andere Einteilungen für Diabeteserkrankungen. Dr. Patricia Zaharia gibt Aufschluss, wie sich die Patienten unterscheiden lassen und welche Einteilungen wirklich Sinn machen.

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org