Nachrichten 20.06.2017

Empagliflozin: Auch Wirkung bei Nierenerkrankungen wird nun geprüft

Der SGLT2-Hemmer Empagliflozin emanzipiert sich zunehmend von seiner Rolle als Antidiabetikum. Nach der Herzinsuffizienz sollen nur auch Nierenerkrankungen als potenzielle neue Indikation ins Visier genommen werden. Eine entsprechende Studie, an der auch nierenkranke Patienten ohne Typ-2-Diabetes teilnehmen sollen, ist in Planung.

Angefangen hat alles mit der  EMPA-REG OUTCOME-Studie. Ihre Ergebnisse sind nicht nur der erste überzeugende Beleg dafür, dass mit dem SGLT2-Hemmer Empagliflozin ein Antidiabetikum bei Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes die Inzidenz kardiovaskulärer Ereignisse signifikant verringert – und zwar unabhängig von seiner blutzuckersenkenden Wirkung. Die Studie lieferte darüber hinaus neue Impulse für die weitere klinische Erforschung von Empagliflozin bei Erkrankungen wie Herzinsuffizienz und renaler Dysfunktion.

Primärer Endpunkt der der  EMPA-REG OUTCOME-Studie war eine Kombination der Ereignisse Herztod, Herzinfarkt und Schlaganfall. Die Inzidenzrate für den kombinierten Endpunkt wurde signifikant von 12,1 Prozent (Placebo) auf 10,5 Prozent (Empagliflozin) und damit relativ um 14 Prozent gesenkt. Entscheidend dafür war eine signifikante Reduktion der kardiovaskulären Mortalität (relative Risikoreduktion: 38 Prozent). An der Studie waren mehr als 7000 Patienten mit Typ-2-Diabetes beteiligt, die fast alle eine Herz-Kreislauf-Erkrankung als Indiz für ein erhöhtes  kardiovaskuläres Risiko aufwiesen.

Das Risiko für eine Klinikeinweisung wegen Herzinsuffizienz war im Empagliflozin-Arm relativ um 35 Prozent, dasjenige für Hospitalisierung oder Tod (jeweils infolge Herzinsuffizienz) um 39 Prozent niedriger als im Placebo-Arm.

Auch renale Ereignisse günstig beeinflusst

In einer separaten explorativen Analyse sind die Studienautoren auch der Frage nachgegangen,  welchen Einfluss Empagliflozin speziell auf die diabetische Nephropathie und die Inzidenz von renalen Ereignissen als sekundäre Endpunkte hatte.

In erster Linie sollte geklärt werden, ob Empagliflozin das erstmalige Auftreten oder die Verschlechterung einer Nephropathie (primärer renaler Endpunkt) günstig beeinflusst. Kriterien dafür waren die Entwicklung einer Makroalbuminurie, eine Verdopplung der Serumkreatinin-Konzentration, der Beginn einer Nierenersatztherapie und renal verursachter Tod. Das Risiko für diesen renalen Endpunkt wurde durch Empagliflozin signifikant um 39 Prozent im Vergleich zu Placebo verringert.

Neue Richtung für die Forschung

Mit diesen Ergebnissen der Studie EMPA-REG-OUTCOME war auch eine neue Richtung für die weitere klinische Erforschung des SGLT2-Hemmers vorgezeichnet. Bereits im April 2016 ließen die Unternehmen Boehringer Ingelheim und Lilly verlauten, in zwei Studien das Potenzial des SGLT2-Hemmers speziell bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz ausloten zu wollen. Dafür sei auch eine Teilnahme von Patienten ohne Diabetes-Erkrankung vorgesehen.

Jetzt sehen sich beide Unternehmen durch die positiven Ergebnisse bei den renalen Ereignissen zu einem weiteren Schritt ermutigt. In einer aktuellen Pressemitteilung geben sie die Planung einer neuen, großen klinischen Outcome-Studie bekannt, in der die Behandlung mit Empagliflozin gezielt bei Menschen mit chronischer Nierenerkrankung untersucht werden soll. Auch in diese Studie  sollen Menschen sowohl mit als auch ohne Typ-2-Diabetes einbezogen werden. Nähere Informationen zum Studiendesign sind in der Ankündigung nicht enthalten.

Literatur

Pressemitteilung vom 20. Juni 2017 der Unternehmen Boehringer Ingelheim und Lilly Deutschland:  „Studie mit Empagliflozin bei chronischer Nierenerkrankung geplant“.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzinsuffizienz

Neue „universelle“ Definition, neue europäische Leitlinien, neue klinische Studien – beim Thema Herzinsuffizienz hat sich auch im Jahr 2021 wieder viel getan, über das Sie informiert sein sollten.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Stillen reduziert kardiovaskuläres Risiko von Müttern

Frauen, die ihre Kinder gestillt haben, schneiden bei allen kardiovaskulären Endpunkten besser ab als Mütter, die das nicht getan haben. Das zeigt eine Metaanalyse mit fast 1,2 Millionen Frauen. Auch auf die Dauer des Stillens scheint es anzukommen.

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg