Nachrichten 30.10.2019

Körpergröße und Diabetes: Haben kleinere Menschen ein höheres Risiko?

Kleinere Menschen erkranken anscheinend häufiger an Typ-2-Diabetes als große. Darauf weist zumindest die EPIC-Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) hin.

Bei Männern wirkte sich die Größe stärker auf das Diabetes-Risiko aus als bei Frauen: Bei einem Größenunterschied von 10 cm reduzierte sich das Erkrankungsrisiko bei Männern um 41%, bei Frauen nur um 33%. Ein weiterer geschlechtsspezifischer Unterschied zeigte sich bei der Analyse der Gliedmaßen: Bei Frauen schienen sowohl lange Beine als auch ein langer Oberkörper das Risiko zu senken, bei Männern war lediglich die Beinlänge ausschlaggebend.

Mögliche Ursache ist der verhältnismäßig höhere Leberfettanteil

Als mögliche Ursache für die Assoziation von Körpergröße und Diabetesrisiko nannten die Studienautoren den höheren Leberfettanteil kleinerer Menschen und ihr im Vergleich zu größeren Personen ungünstigeres kardiometabolisches Profil. In früheren Studien wurde in diesem Zusammenhang die höhere Insulin-Sensitivität und bessere Betazellfunktion großer Menschen erwähnt. Auch genetische Studien weisen auf eine Assoziation zwischen Körpergröße und kardiovaskulärem Risiko hin: Kleinere Menschen haben verhältnismäßig höhere Blutdruckwerte, Blutfettwerte und Entzündungsparameter.

Die Forscher um Prof. Matthias Schulze von der Abteilung für Molekulare Epidemiologie am DIfE analysierten die Daten von mehr als 2.600 Teilnehmern der EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition), an der insgesamt mehr als 27.500 Personen teilgenommen hatten. Bei diesen wurde Körpergröße, Bein- und Oberkörperlänge, Bauchumfang und Blutdruck gemessen. In die aktuelle Studie flossen nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Daten von 2029 Personen, die zu Beginn der Studie keinen Diabetes hatten, sowie die Daten von 698 Teilnehmern mit Diabetes ein.

Schwächere Assoziation zwischen Größe und Diabetesrisiko bei Übergewicht

Bei normalgewichtigen Personen (BMI < 25 kg/m2) war eine stärkere Assoziation zwischen Körpergröße und Diabetesrisiko auszumachen als bei Übergewichtigen. Während bei Ersteren ein Größenunterschied von 10 cm mit einer Risikominderung von 86% bei Männern und 67% bei Frauen einherging, betrug die Differenz bei den übergewichtigen Teilnehmern nur 36% und 30%.

Die Studienautoren sehen die Körpergröße als nützlichen prognostischen Indikator für das Diabetesrisiko und empfehlen eine engmaschigere Überwachung kardiometabolischer Risikofaktoren bei kleinen Menschen, egal ob über- oder normalgewichtig.

Nachdem das Forscherteam die Ergebnisse adjustiert hatten, um den Einfluss des Leberfetts genauer zu bestimmen, betrug die Risikominderung pro 10 cm Körpergröße nur noch 34% bei Männern und 13% bei Frauen. Das höhere Diabetesrisiko kleinerer Menschen sei demnach zumindest teilweise auf den höheren Leberfettanteil zurückzuführen. Warum dieser höher sei, sei jedoch noch unklar, so die Autoren.

Reduktion des Leberfetts scheint Risiko zu verringern

Auch andere kardiometabolische Marker wie glykiertes Hämoglobin und Lipide hatten Einfluss auf die Risikounterschiede. Um das Diabetesrisiko bei kleineren Menschen zu verringern eigne sich nach Ansicht der Autoren jedoch am besten die Reduktion des Leberfetts. Empfehlenswert seien Abnehmen bei Übergewicht, körperliche Aktivität und eine ausgewogene Ernährung. Mediterrane Kost senke das Leberfett dabei stärker als eine Diät mit geringem Fettanteil.

Ist kleine Körpergröße demnach ein gesundheitlicher Nachteil? Nein, schreiben die Autoren einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie. Sie weist darauf hin, dass große Menschen häufiger an Krebs erkranken. Eine mögliche Erklärung: Sie haben schlicht mehr Zellen, in denen es zu Mutationen kommen kann.

Literatur

Wittenbecher C et al. Associations of short stature and components of height with incidence of type 2 diabetes: mediating effects of cardiometabolic risk factors. Diabetologia 2019.  https://doi.org/10.1007/s00125-019-04978-8

Nunney L et al. Size matters: height, cell number and a person's risk of cancer. Proc. Biological Sciences 2018. https://doi.org/10.1098/rspb.2018.1743.

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue Erkenntnisse zur Aortenstenose, TAVI und LAA-Verschluss

Gibt es bald ein Medikament gegen die Aortenstenose? Zumindest im Tiermodell hat ein solcher Ansatz funktioniert. Neben dieser Arbeit wurden bei der Young-Investigator Award-Sitzung weitere Studien mit interessanten Fragestellungen vorgestellt: Hilft Protamin gegen Blutungen bei TAVI? Welche TAVI-Klappen bei kleinem Annulus? Und was passiert Jahre nach einem LAA-Verschluss im TEE?

Warum hohe Omega-3-FS-Spiegel nach Herzinfarkt von Vorteil sind

Hohe Spiegel an Omega-3-Fettsäuren im Blut mögen nicht jeden Herzinfarkt verhindern – im Fall eines ST-Hebungs-Myokardinfarkts (STEMI) gehen sie gleichwohl mit einem niedrigeren Risiko für künftige kardiovaskuläre Komplikationen einher, zeigt eine neue Studie.

10 Regeln für das Management von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern

Erst kürzlich ist die neue EMAH-Leitlinie erschienen. Was für das Management der Patienten besonders wichtig ist, haben die Vorsitzenden der Taskforce nun in zehn Punkten zusammengefasst.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen