Nachrichten 30.10.2019

Körpergröße und Diabetes: Haben kleinere Menschen ein höheres Risiko?

Kleinere Menschen erkranken anscheinend häufiger an Typ-2-Diabetes als große. Darauf weist zumindest die EPIC-Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) hin.

Bei Männern wirkte sich die Größe stärker auf das Diabetes-Risiko aus als bei Frauen: Bei einem Größenunterschied von 10 cm reduzierte sich das Erkrankungsrisiko bei Männern um 41%, bei Frauen nur um 33%. Ein weiterer geschlechtsspezifischer Unterschied zeigte sich bei der Analyse der Gliedmaßen: Bei Frauen schienen sowohl lange Beine als auch ein langer Oberkörper das Risiko zu senken, bei Männern war lediglich die Beinlänge ausschlaggebend.

Mögliche Ursache ist der verhältnismäßig höhere Leberfettanteil

Als mögliche Ursache für die Assoziation von Körpergröße und Diabetesrisiko nannten die Studienautoren den höheren Leberfettanteil kleinerer Menschen und ihr im Vergleich zu größeren Personen ungünstigeres kardiometabolisches Profil. In früheren Studien wurde in diesem Zusammenhang die höhere Insulin-Sensitivität und bessere Betazellfunktion großer Menschen erwähnt. Auch genetische Studien weisen auf eine Assoziation zwischen Körpergröße und kardiovaskulärem Risiko hin: Kleinere Menschen haben verhältnismäßig höhere Blutdruckwerte, Blutfettwerte und Entzündungsparameter.

Die Forscher um Prof. Matthias Schulze von der Abteilung für Molekulare Epidemiologie am DIfE analysierten die Daten von mehr als 2.600 Teilnehmern der EPIC-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition), an der insgesamt mehr als 27.500 Personen teilgenommen hatten. Bei diesen wurde Körpergröße, Bein- und Oberkörperlänge, Bauchumfang und Blutdruck gemessen. In die aktuelle Studie flossen nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Daten von 2029 Personen, die zu Beginn der Studie keinen Diabetes hatten, sowie die Daten von 698 Teilnehmern mit Diabetes ein.

Schwächere Assoziation zwischen Größe und Diabetesrisiko bei Übergewicht

Bei normalgewichtigen Personen (BMI < 25 kg/m2) war eine stärkere Assoziation zwischen Körpergröße und Diabetesrisiko auszumachen als bei Übergewichtigen. Während bei Ersteren ein Größenunterschied von 10 cm mit einer Risikominderung von 86% bei Männern und 67% bei Frauen einherging, betrug die Differenz bei den übergewichtigen Teilnehmern nur 36% und 30%.

Die Studienautoren sehen die Körpergröße als nützlichen prognostischen Indikator für das Diabetesrisiko und empfehlen eine engmaschigere Überwachung kardiometabolischer Risikofaktoren bei kleinen Menschen, egal ob über- oder normalgewichtig.

Nachdem das Forscherteam die Ergebnisse adjustiert hatten, um den Einfluss des Leberfetts genauer zu bestimmen, betrug die Risikominderung pro 10 cm Körpergröße nur noch 34% bei Männern und 13% bei Frauen. Das höhere Diabetesrisiko kleinerer Menschen sei demnach zumindest teilweise auf den höheren Leberfettanteil zurückzuführen. Warum dieser höher sei, sei jedoch noch unklar, so die Autoren.

Reduktion des Leberfetts scheint Risiko zu verringern

Auch andere kardiometabolische Marker wie glykiertes Hämoglobin und Lipide hatten Einfluss auf die Risikounterschiede. Um das Diabetesrisiko bei kleineren Menschen zu verringern eigne sich nach Ansicht der Autoren jedoch am besten die Reduktion des Leberfetts. Empfehlenswert seien Abnehmen bei Übergewicht, körperliche Aktivität und eine ausgewogene Ernährung. Mediterrane Kost senke das Leberfett dabei stärker als eine Diät mit geringem Fettanteil.

Ist kleine Körpergröße demnach ein gesundheitlicher Nachteil? Nein, schreiben die Autoren einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie. Sie weist darauf hin, dass große Menschen häufiger an Krebs erkranken. Eine mögliche Erklärung: Sie haben schlicht mehr Zellen, in denen es zu Mutationen kommen kann.

Literatur

Wittenbecher C et al. Associations of short stature and components of height with incidence of type 2 diabetes: mediating effects of cardiometabolic risk factors. Diabetologia 2019.  https://doi.org/10.1007/s00125-019-04978-8

Nunney L et al. Size matters: height, cell number and a person's risk of cancer. Proc. Biological Sciences 2018. https://doi.org/10.1098/rspb.2018.1743.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK