Nachrichten 16.06.2020

Schon junge Diabetes-Patienten leiden häufig an diastolischer Funktionsstörung

Jeder zweite Diabetes-Patient weist bereits im jugendlichen Alter eine diastolische Funktionsstörung auf. Eine Expertin verdeutlicht die klinischen Konsequenzen.

Auf Basis einer diastolischen Funktionsstörung kann sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion – eine sog. HFpEF – entwickeln. Und für die HFpEF existiere bisher keine effektive Behandlung, verdeutlichte Dr. Amy Shah auf dem digital präsentierten Kongress der US-amerikanischen Diabetes-Gesellschaft (ADA) die Folgen für die betroffenen Patienten.

Shah machte dabei auf den Risikofaktor Diabetes aufmerksam. Menschen mit Diabetes hätten ein hohes Risiko, eine HFpEF zu entwickeln, so die in Cincinnati tätige Endokrinologin und Kinderärztin.

Anzeichen bereits bei 20-Jährigen

Wie früh bereits entsprechende Vorboten einer HFpEF vorliegen, wird an einer aktuellen echokardiografischen Untersuchung von insgesamt 458 jungen Menschen mit Typ 1- oder Typ 2-Diabetes deutlich. Die Patienten waren im Schnitt gerade mal 21 bzw. 24 Jahre alt, der Diabetes war im Mittel seit 11 Jahren bekannt. 

Bei 57,7% der Typ-1-Diabetiker und bei 47,2% der Typ-2-Diabetiker konnten die Ärzte in der Doppler-Echokardiografie Anzeichen einer diastolischen Funktionsstörung feststellen. 

Als abnormal definiert war ein 

  • erniedrigtes E/A-Verhältnis ˂ 0,7 oder ˃ 3 (E = frühdiastolische, A = spätdiastolische Einstromgeschwindigkeit über der Mitralklappe),
  • erniedrigte e‘/a‘-Ratio ˂ 1,5 (e‘: frühdiastolische, a‘: spätdiastolische Mitralanulusgeschwindigkeit).
  • sowie eine erhöhter Füllungsindex E/E‘ ˃ 10.

Besonders häufig ließ sich ein abnormaler e‘/a‘-Quotient nachweisen.

Risikofaktor Typ-2-Diabetes

Und besonders häufig waren Typ-2-Diabetiker betroffen, die auch per se ein ungünstigeres kardiovaskuläres Risikoprofil aufwiesen (höheren BMI, Blutdruck, Triglyzeride, LDL-Cholesterin, HbA1c) als jene mit einem Typ-1-Diabetes. Wenig überraschend stellten sich ein hoher BMI, Blutdruck und HbA1c dann auch als unabhängige Risikofaktoren für das Vorhandensein einer diastolischen Dysfunktion heraus. Nicht-modifizierbare Risikofaktoren waren ein höheres Alter, weibliches Geschlecht, keine kaukasische Herkunft, eine höhere Herzfrequenz und eben ein Typ-2-Diabetes.

„Unsere Daten deuten an, dass die Kontrolle von modifizierbaren Risikofaktoren sinnvoll sein kann, um eine diastolische Dysfunktion zu verhindern“, lautet das Fazit von Shah. Ebenfalls für wichtig hält sie ein Monitoring auf kardiale Veränderungen, das bereits bei jungen Erwachsenen mit Diabetes beginnen sollte.

Literatur

Shah A: Diastolic Dysfunction, a Precursor for Heart Failure in Young Adults with Youth-Onset Type 1 and Type 2 Diabetes: The SEARCH for Diabetes in Youth Study; vorgestellt bei der American Diabetes Association's Virtual 80th Scientific Sessions am 13. Juni 2020; Abstract: 58-OR

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

So viel Cholesterinsenkung bringt eine Lipidtherapie mit Bempedoinsäure

Wie groß ist das Ausmaß der mit dem neuen Lipidsenker Bempedoinsäure allein oder additiv zu Statinen erreichbaren Cholesterinsenkung? Eine Analyse gepoolter Daten aus vier randomisierten Studien gibt darüber Aufschluss.

Sollte man sehr alte NSTEMI-Patienten invasiv behandeln?

Bei über 80-jährigen Patienten mit einem Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) ist der Nutzen einer Revaskularisation bisher wenig erforscht. Eine randomisierte Studie sollte diese Evidenzlücke schließen. Das Ergebnis lässt allerdings Raum für Interpretation.

Welche Vorteile eine verlängerte VTE-Prophylaxe mit Rivaroxaban bietet

Eine verlängerte Prophylaxe mit Rivaroxaban senkt bei wegen internistischen Akuterkrankungen hospitalisierten Patienten signifikant das Risiko sowohl für venöse als auch arterielle thrombotische Ereignisse, ergab eine neue Analyse der MARINER-Studie. 

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH