Nachrichten 05.08.2016

Schützen PDE5-Hemmer Diabetikerherzen?

Patienten mit Typ-2-Diabetes, die PDE5-Hemmer einnehmen, sterben später als Patienten, die das nicht tun. Das zeigt eine retrospektive Kohorte aus Großbritannien. Steht die Beobachtung mit möglichen kardioprotektiven Wirkungen dieser Substanzklasse in Zusammenhang?

Aus Tiermodellen zum akuten Myokardinfarkt gibt es Hinweise, dass Hemmstoffe der Phosphodiesterase Typ 5 (PDE5) kardioprotektiv sein könnten: Sie verringern dort die Infarktgröße, verbessern die Kontraktilität und wirken antiarrythmisch. Vor dem Hintergrund dieser Beobachtungen haben Herz-Kreislauf-Forscher der Universität Manchester retrospektiv eine allgemeinmedizinische Forschungsdatenbank ausgewertet, die Zugriff auf die elektronischen Patientenakten von insgesamt knapp 6.000 Männern gestattete, bei denen vor dem Jahr 2007 ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert worden war.

Diese Männer wurden eingeteilt in solche, die PDE5-Hemmer einnahmen und solche, die das nicht taten. Um in die PDE5-Hemmer-Gruppe zu kommen, mussten die Patienten vor 2007 zumindest einmal und zwischen 2007 und 2015 mindestens ein weiteres Mal einen PDE5-Hemmer verschrieben bekommen haben. Dies war bei 22,8 % der Patienten der Fall, für die im Median 16 PDE5-Hemmer-Verordnungen dokumentiert waren.

Im Ergebnis zeigte sich nach im Mittel gut sieben Jahren eine signifikant niedrigere Gesamtmortalität bei jenen Patienten, die PDE5-Hemmer eingenommen hatten. Nach Altersadjustierung betrug die Mortalität in der PDE5-Hemmer-Gruppe 19,1 %, gegenüber 23,8 % in der Vergleichsgruppe ohne PDE5-Hemmer-Einnahme. Da der mittlere Follow-up-Zeitraum in der PDE5-Hemmer-Gruppe etwas länger war, errechnet sich eine um knapp ein Drittel niedrigere Mortalität bei Einnahme von PDE5-Hemmern (25,2 vs. 34,0 pro 1.000 Personenjahre; p < 0,0001).

Der Mortalitätsunterschied blieb bestehen bzw. wurde sogar noch etwas größer, wenn zusätzlich für eine ganze Reihe weiterer Faktoren adjustiert wurde, darunter Nierenfunktion, Raucherstatus, kardiovaskuläre Erkrankungen in der Anamnese, Blutdruck, Gesamtcholesterin sowie Metformin-, ASS-, Betablocker- und Statin-Einnahme. Deutlich war der Mortalitätsunterschied auch bei jenen Patienten, die bereits einen Myokardinfarkt hinter sich hatten. Hier starben bei PDE5-Hemmer-Einnahme 25,7 % der Patienten und ohne PDE5-Hemmer 40,1 % der Patienten im Follow-up-Zeitraum. Eine weitere Beobachtung: Bei PDE5-Hemmer-Einnahme waren neue Myokradinfarkte mit 5,2 % seltener als bei Patienten ohne PDE5-Hemmer (8,5 %), und die Sterblichkeit bei jenen Patienten, die einen neuen Myokardinfarkt erlitten, war signifikant um rund die Hälfte geringer (p = 0,001).

Auch wenn sie anerkennen, dass bei einer solchen retrospektiven Kohorte die Gefahr für einen relevanten Selektions-Bias besteht, sind die Autoren doch der Auffassung, dass ihre Daten schon wegen der Stärke der Korrelation dafür sprechen, dass PDE5-Hemmer zumindest bei Typ-2-Diabetiker günstige kardiale Effekte haben. Sie empfehlen wegen des potenziell hohen Nutzens eine baldige randomisierte Studie.

Literatur

Anderson SG et al. Phosphodiesterase type-5 inhibitor use in type 2 diabetes is associated with a reduction in all-cause mortality. Heart. 2016 Jul 26; doi: 10.1136/heartjnl-2015-309223

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Abnehmmittel wirkt auch bei Jugendlichen

Adipöse Jugendliche verloren mit einem GLP-1-Analogon stärker an Gewicht als mit einer alleinigen Lebensstilintervention. Doch eine solche Behandlung ist nicht ohne Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

BNK-Webinar "Das Herz nach COVID-19-Infektion"

Das Coronavirus trifft das Herz, darüber ist viel berichtet worden, doch einige Aussagen sind nur halbrichtig. Prof. Michael Böhm, Bad Homburg/Saar, geht den offenen Fragen auf den Grund und verdeutlicht an einem Fallbeispiel, welche Kollateralschäden die Coronapandemie für andere Herzpatienten haben kann.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org