Nachrichten 11.07.2017

SGLT-2-Hemmer: Antidiabetika mit blutdrucksenkender Zusatzwirkung

SGLT-2-Hemmer haben bei Patienten mit Typ-2-Diabetes neben ihrer Wirkung auf den Blutzucker auch einen leichten blutdrucksenkenden Effekt, wie Ergebnisse einer Metaanalyse von Daten aus randomisierten Studien bestätigen.

Hypertonie ist ein bei Patienten mit Diabetes häufig bestehender Risikofaktor. Wirkstoffe, die sowohl den Blutzucker als auch den Blutdruck senken, wären daher wünschenswert. Um zu klären, inwieweit SGLT2-Hemmer diesem Anspruch gerecht werden, hat eine Forschergruppe um Dr. Hong-Kai Gao aus Peking eine Metaanalyse publizierter Studiendaten vorgenommen.

Nach einer umfangreichen Literaturrecherche wählte die Gruppe dafür 43 geeignet erscheinende randomisierte Studien mit unterschiedlichen SGLT2-Hemmern aus, die zwischen 2008 und 2015 publiziert worden sind und an denen insgesamt 22.528 Patienten beteiligt waren. Die untersuchten SGLT2-Hemmer waren Dapagliflozin (22 Studien), Canagliflozin (14 Studien), Empagliflozin (4 Studien), Remogliflozin (2 Studien) und Pragliflozin (1 Studie).

Über alle Studien war die SGLT2-Hemmung mit einer Abnahme des systolischen Blutdrucks um im Mittel 2,46 mmHg im Vergleich zur Kontrollgruppe assoziiert. Beim diastolischen Blutdruck  wurde eine mittlere Reduktion um 1,46 mmHg festgestellt.

Eine  mögliche Erklärung für den blutdrucksenkenden Effekt sehen die  Autoren der Metaanalyse in der Hemmung der renalen Natrium-Reabsorption durch SGLT2-Hemmer, die zur verstärkten Natrium-Ausscheidung und zur Abnahme des Plasmavolumens führe.

Die Metaanalyse offenbart im Übrigen auch leichte Effekte der SGLT2-Hemmer auf den Lipidmetabolismus. Bei den damit behandelten Patienten wurden die Triglyzeridspiegel im Mittel um 2,08 mg/dl und die Gesamtcholesterinspiegel um 0,77 mg/dl gesenkt. Zudem nahmen sie im Mittel 1,88 kg an Körpergewicht ab.

Literatur

Mazidi M, Rezaie P, Gao HK, Kengne AP.:  Effect of sodium-glucose cotransport-2 inhibitors on blood pressure in people with type 2 diabetes mellitus: A systematic review and meta-analysis of 43 randomized cohort trials with 22 528 patients. J Am Heart Assoc. 2017;6:e004007. doi:10.1161/JAHA.116.004007

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Familiäre Hypercholesterinämie: Weltweite Prävalenz höher als gedacht

In einer Metaanalyse mit mehr als 11 Millionen Teilnehmern errechneten dänische Forscher die weltweite Prävalenz von familiärer Hypercholesterinämie. Besonders bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit war sie deutlich erhöht.

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Warum gibt es in Tschechien so wenige Coronatote?

An COVID-19 sind in Tschechien bisher deutlich weniger Menschen gestorben als in den meisten anderen europäischen Ländern. Wissenschaftler haben Ursachen dafür zusammengetragen, und auch eine etwas ungewöhnliche Theorie.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org