Nachrichten 29.07.2020

SGLT2-Hemmer verringert Linksherzhypertrophie

Eine kleine Studie zeigt eine neue Facette im kardialen Wirkspektrum von Dapagliflozin auf: Nach ihren Ergebnissen befördert der SGLT2-Hemmer bei Patienten mit Diabetes auch die Regression einer bestehenden Linksherzhypertrophie.

Dass SGLT2-Hemmern insbesondere bei Herzinsuffizienz therapeutisch von Vorteil sind, haben mehrere große randomisierte  Studien übereinstimmend dokumentiert. Die Frage, welche Mechanismen  den günstigen kardialen Effekten dieser als Antidiabetika entwickelten Wirksubstanzen zugrunde liegen, beschäftigt nach wie vor die Forschung. Schottische Untersucher liefern dazu nun mit der kleinen DAPA-LVH-Studie einen Beitrag: Nach ihren Ergebnissen scheint der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin  bei diabetischen Patienten mit linksventrikulärer Hypertrophie (LVH) die vermehrte Herzmuskelmasse verringern zu können.

In dieser randomisierten Studie hat eine Forschergruppe um Dr. Chim C. Lang von der University of Dundee insgesamt 66 normotensive Patienten (mittleres Alter: 67 Jahre)  mit Typ-2-Diabetes und gesicherter LVH nach Zufallszuteilung rund ein Jahr lang entweder mit Dapagliflozin (10 mg einmal täglich) oder Placebo behandelt. Um mögliche Veränderungen der LVH zu erfassen, wurden alle Teilnehmer zu Beginn sowie am Ende einer bildgebenden Kardio-MRT-Untersuchung unterzogen. Primärer Endpunkt war die absolute Veränderung der linksventrikulären Masse (LVM).

Absolute LVM-Abnahme um −2,82 g

Wie die Gruppe um Lang berichtet, war in beiden Gruppen eine Abnahme der myokardialen Muskelmasse zu beobachten, die jedoch in der Dapagliflozin-Gruppe ungleich stärker war. Nach einem Jahr stellten die Untersucher in dieser Gruppe placebokorrigiert eine signifikante  absolute LVM-Abnahme um −2,82 g fest (95% Konfidenzintervall: −5,13 bis −0,51, p = 0,018).

Die Analyse sekundärer Endpunkte offenbarte weitere günstige Effekte von Dapagliflozin, die allesamt signifikant waren, darunter Reduktionen des systolischen 24-Stunden-Blutdrucks (p= 0,012), des nächtlichen systolischen Blutdrucks (p= 0,017), des Körpergewichts (p< 0,001), des viszeralen Fettgewebes (p< 0,001),des subkutanen Fettgewebes (p= 0.001), der Insulinresistenz (p= 0,017) sowie des Entzündungsparameters hs-CRP (p= 0,049).

„Proof of Concept“–Studie

DAPA-LVH ist nach Ansicht ihrer Autoren die erste randomisierte kontrollierte Studie, in der als „Proof of Concept“ eine LVH-Regression durch einen SGLT2-Hemmer  objektiviert werden konnte. Die gezeigte Reduktion der LVM lasse darauf schließen, dass Dapagliflozin günstige Veränderungen der linksventrikulären Struktur (reverse remodeling) initiieren kann, die partiell zu den kardioprotektiven Effekten des SGLT2-Hemmers beitragen könnten.

Literatur

Brown A.J.M. et al.: A randomized controlled trial of dapagliflozin on left ventricular hypertrophy in people with type two diabetes: the DAPA-LVH trial. European Heart Journal 2020, ehaa419, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehaa419

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Diuretika bei Herzinsuffizienz: Mehr als nur Symptomverbesserung?

Schleifendiuretika gelten bei Herzinsuffizienz  als unverzichtbare Option zur Bekämpfung von Symptomen einer Flüssigkeitsretention. Erstmals deutet nun eine Studie an, dass ihr Nutzen über die symptomverbessernde Wirksamkeit  hinausgehen könnte.

Viele Schmerzmittel sind für Herzinfarkt-Patienten gefährlich

Ärzte sollten auf die Verschreibung nichtsteroidaler Entzündungshemmer bei Herzinfarkt-Patienten möglichst verzichten. Doch nicht immer ist das möglich. Eine Studie legt nun nahe, welche Substanzen am sichersten sind – und räumt mit alten Vorteilen auf.

Neues Positionspapier warnt: E-Zigaretten können dem Herzen schaden

Die Anzahl der E-Zigarettenraucher steigt, speziell unter Jugendlichen, obwohl die gesundheitlichen Folgen noch nicht vollständig erforscht sind. Ein internationales Team aus Forschern und Ärzten warnt in einem neuen Positionspapier vor den Nebenwirkungen.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH