Nachrichten 14.06.2019

Supplementierung von Vitamin D kann Diabetes nicht stoppen

Kann die Supplementierung von Vitamin D3 bei Menschen mit Prädiabetes das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten? Das untersuchten Forscher in einer Studie, die beim Kongress der American Diabetes Association (ADA) vorgestellt wurde. Ihr Ergebnis: Das Risiko für Diabetes lässt sich mit Vitamin D nicht signifikant verringern.

In früheren Beobachtungsstudien war ein niedriger Vitamin-D-Spiegel mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert. Deshalb wollten Forscher wissen, ob eine Vitamin-D3-Supplementierung die Wahrscheinlichkeit an Diabetes zu erkranken verringern kann. Das war jedoch nicht der Fall bei Menschen mit hohem Diabetesrisiko, die keinen Vitamin-D-Mangel hatten. Darauf weist eine neue Studie namens D2d hin (Vitamine D and Type 2 Diabetes), die bislang größte randomisierte Untersuchung zu dieser Fragestellung.

In einer Post-hoc-Analyse wurde jedoch festgestellt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung möglicherweise einen Nutzen bei Menschen mit sehr niedrigem Vitamin-D-Spiegel haben könnte, so die Studienautoren. Die Subgruppenanalyse war bei Personen mit Werten unter 12 ng/ml positiv, bei ihnen waren die Diabetesdiagnosen unter Supplementierung um 62% reduziert. Allerdings umfasste die Subgruppe nur 103 Teilnehmer.

Kein signifikanter Unterschied bei Vitamin D und Placebo

Die Forscher um Dr. Anastassios Pittas vom Tufts Medical Center in Boston untersuchten insgesamt 2423 Amerikaner, die zwei von drei glykämischen Kriterien für Prädiabetes erfüllten. Diese erhielten pro Tag 4000 IE Vitamin D3 in Form einer Geltablette oder ein Placebo. Zu Beginn der Studie hatten rund 80% der Teilnehmer einen ausreichend hohen Vitamin-D-Spiegel (≥ 20 ng/ml), 4,3% hatten einen Vitamin-D-Mangel (<12 ng/ml) und 17,4% Werte dazwischen (zwischen 12 und 19 ng/ml).

Nach 2,5 Jahren Nachbeobachtungszeit zeigte sich im Gesamtkollektiv kein signifikanter Unterschied bei der Entwicklung von Diabetes zwischen den Personen, die Vitamin D einnahmen und denen, die Placebos erhielten. Obwohl der Vitamin-D-Spiegel bei der Supplementierungsgruppe von 28-29 ng/ml auf 52-54 ng/ml angestiegen war, hatte das keinen signifikanten präventiven Effekt bezüglich Diabetes.

Keine Supplementierung bei Menschen mit normalen Vitamin-D-Spiegeln

Die Studie wurde von Dr. Anastassios Pittas beim 79. Kongress der American Diabetes Association vorgestellt und zeitgleich im New England Journal of Medicine publiziert. Im zugehörigen Begleitkommentar resümiert Dr. Deborah Wexler von der Harvard Medical School in Boston: „D2d ist eine gut gemachte Studie, die eine wichtige Hypothese zur Diabetesprävention adressiert hat. Doch der Nutzen von Vitamin D zur Diabetesprävention ist – falls vorhanden – eher bescheiden und rechtfertigt auf keinen Fall die Supplementierung einer Population mit Vitamin-D-Spiegeln im Normbereich.“

Literatur

Pittas A et al. Vitamin D Supplementation and Prevention of Type 2 Diabetes. Vorgestellt beim 79. Kongress der American Diabetes Association, 7. – 11. Juni 2019, San Francisco, California

Pittas A et al. Vitamin D Supplementation and Prevention of Type 2 Diabetes. New England Journal of Medicine 2019. doi: 10.1056/NEJMoa1900906.

Deborah Wexler: D2d — No Defense against Diabetes. New England Journal of Medicine 2019. doi: 10.1056/NEJMe19068

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlights aus der eAcademy

Mit dem umfangreichen Kursangebot der DGK auf Kardiologie.org haben Sie permanenten Zugriff auf das Fachwissen von führenden Experten und sind immer auf dem neuesten Stand. Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern & TAVI – NOAKs doch bessere Wahl?

Einige Leitlinien favorisieren für Patienten nach einer TAVI eine Behandlung mit VKA, wenn eine Indikation zur Antikoagulation besteht. Registerdaten stellen diese Empfehlungen nun infrage.

Kardiologen fordern Maßnahmen für höhere Corona-Impfquote

Eine vierte Welle der Corona-Pandemie birgt vor allem für Menschen mit Herzerkrankungen eine große Gefahr. Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) beobachtet daher den sich verlangsamenden Impffortschritt und die große Zahl Ungeimpfter mit wachsender Sorge.

Neues Herzinsuffizienz-Medikament in der EU zugelassen

In Europa steht nun ein weiteres Medikament zur Behandlung der Herzinsuffizienz zur Verfügung. Die Europäische Kommission hat die Marktzulassung für Vericiguat erteilt, wie der Hersteller mitteilt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
eAcademy/© fotolia / Sergey Nivens
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen