Skip to main content
main-content

14.06.2019 | Herz und Diabetes | Nachrichten

Kein präventiver Nutzen

Supplementierung von Vitamin D kann Diabetes nicht stoppen

Autor:
Joana Schmidt

Kann die Supplementierung von Vitamin D3 bei Menschen mit Prädiabetes das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten? Das untersuchten Forscher in einer Studie, die beim Kongress der American Diabetes Association (ADA) vorgestellt wurde. Ihr Ergebnis: Das Risiko für Diabetes lässt sich mit Vitamin D nicht signifikant verringern.

In früheren Beobachtungsstudien war ein niedriger Vitamin-D-Spiegel mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes assoziiert. Deshalb wollten Forscher wissen, ob eine Vitamin-D3-Supplementierung die Wahrscheinlichkeit an Diabetes zu erkranken verringern kann. Das war jedoch nicht der Fall bei Menschen mit hohem Diabetesrisiko, die keinen Vitamin-D-Mangel hatten. Darauf weist eine neue Studie namens D2d hin (Vitamine D and Type 2 Diabetes), die bislang größte randomisierte Untersuchung zu dieser Fragestellung.

In einer Post-hoc-Analyse wurde jedoch festgestellt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung möglicherweise einen Nutzen bei Menschen mit sehr niedrigem Vitamin-D-Spiegel haben könnte, so die Studienautoren. Die Subgruppenanalyse war bei Personen mit Werten unter 12 ng/ml positiv, bei ihnen waren die Diabetesdiagnosen unter Supplementierung um 62% reduziert. Allerdings umfasste die Subgruppe nur 103 Teilnehmer.

Kein signifikanter Unterschied bei Vitamin D und Placebo

Die Forscher um Dr. Anastassios Pittas vom Tufts Medical Center in Boston untersuchten insgesamt 2423 Amerikaner, die zwei von drei glykämischen Kriterien für Prädiabetes erfüllten. Diese erhielten pro Tag 4000 IE Vitamin D3 in Form einer Geltablette oder ein Placebo. Zu Beginn der Studie hatten rund 80% der Teilnehmer einen ausreichend hohen Vitamin-D-Spiegel (≥ 20 ng/ml), 4,3% hatten einen Vitamin-D-Mangel (<12 ng/ml) und 17,4% Werte dazwischen (zwischen 12 und 19 ng/ml).

Nach 2,5 Jahren Nachbeobachtungszeit zeigte sich im Gesamtkollektiv kein signifikanter Unterschied bei der Entwicklung von Diabetes zwischen den Personen, die Vitamin D einnahmen und denen, die Placebos erhielten. Obwohl der Vitamin-D-Spiegel bei der Supplementierungsgruppe von 28-29 ng/ml auf 52-54 ng/ml angestiegen war, hatte das keinen signifikanten präventiven Effekt bezüglich Diabetes.

Keine Supplementierung bei Menschen mit normalen Vitamin-D-Spiegeln

Die Studie wurde von Dr. Anastassios Pittas beim 79. Kongress der American Diabetes Association vorgestellt und zeitgleich im New England Journal of Medicine publiziert. Im zugehörigen Begleitkommentar resümiert Dr. Deborah Wexler von der Harvard Medical School in Boston: „D2d ist eine gut gemachte Studie, die eine wichtige Hypothese zur Diabetesprävention adressiert hat. Doch der Nutzen von Vitamin D zur Diabetesprävention ist – falls vorhanden – eher bescheiden und rechtfertigt auf keinen Fall die Supplementierung einer Population mit Vitamin-D-Spiegeln im Normbereich.“

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise