Nachrichten 05.12.2017

Erneut kein Hinweis auf neurokognitive Effekte von PCSK9-Hemmer

Eine starke LDL-Senkung wurde wiederholt mit unerwünschten neurokognitiven Effekten in Verbindung gebracht. Bisher ließ sich das nicht verifizieren. Auch für den PCSK9-Hemmer Alirocumab gibt es jetzt eine Metaanalyse, die zumindest für die ersten ein bis zwei Behandlungsjahre Entwarnung gibt.

Gemessen am Ausmaß der LDL-Senkung sind Antikörper gegen PCSK9 das schärfste Schwert zur Kontrolle einer Hypercholesterinämie bei kardiovaskulären Hochrisikopatienten. Je nach Studie verringern diese Substanzen die LDL-Level um die Hälfte und mehr. Wie auch Statine werden PCSK9-Hemmer deswegen immer wieder mit neurokognitiven Störungen in Verbindung gebracht.

Harte Daten, die das belegen würden, gibt es aber nicht. Für Statine liegen mittlerweile mehrere Cochrane-Metanalysen vor, die auch im langjährigen Verlauf keinen Hinweis auf eine Häufung kognitiver Defizite sehen.

Für den PCSK9-Hemmer Evolocumab hat die Anfang 2017 vorgestellte EBBINGHAUS-Studie, eine Substudie der Zulassungsstudie FOURIER mit knapp 2.000 Patienten, über einen Zeitraum von 19 Monaten kein erhöhtes Risiko für kognitive Störungen gefunden.

Im European Heart Journal gibt es jetzt weitere Daten, diesmal zu dem PCSK9-Hemmer Alirocumab. Experten um den Psychiater Professor Philip Harvey von der Miller School of Medicine der Universität in Miami haben 14 randomisierte Phase-II und -III-Studien einer Metaanalyse unterzogen, und zwar unter Auswertung der individuellen Patientendaten. 3.340 Patienten mit Alirocumab-Therapie, die im Mittel etwas über ein Jahr lang und maximal zwei Jahre lange behandelt wurden, flossen in die Analyse ein.

Die Wissenschaftler unterscheiden Studien, in denen Alirocumab mit Placebo und solche, in denen Alirocumab mit Ezetimib verglichen wurde. In den placebokontrollierten Studien berichteten 0,9% der Patienten mit Alirocumab-Therapie und 0,7% der Patienten mit Placebotherapie über neurokognitive Störungen. Das war weit von jeder statistischen Signifikanz entfernt.

In den Ezetimib-Studien berichteten 1,2% der Alirocumab-Patienten und 1,3% der Ezetimib-Patienten über neurokognitive Probleme. Auch daraus lässt sich nicht ableiten, dass die weit stärkere LDL-Senkung mit Alirocumab spezifische kognitive Probleme nach sich zieht. Die Einschränkung bleibt, dass es sich hier, wie auch bei Evolocumab, bisher nur um vergleichsweise kurzfristige Daten handelt.

Literatur

Harvey PD et al. No evidence of neurocognitive adverse events associated with alirocumab treatment in 3340 patients from 14 randomized phase 2 and 3 controlled trials: a meta-analysis of individual patient data. Eur Heart J. 2017; https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehx661

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org