Nachrichten 03.03.2020

Die dramatische Kehrseite des Valsartan-Skandals

Die Valsartan-Rückrufwelle hat im Juli 2018 bei Patienten und Ärzten für große Verunsicherung gesorgt. Auf dem Cardio Update berichtete Prof. Mahfoud, welche gravierenden Folgen der Skandal für die Prognose von Bluthochdruck-Patienten hatte.

Die 2018 weltweit ausgerufene Rückrufwelle valsartanhaltiger Arzneimittel hat für Patienten mit Bluthochdruck teils schwerwiegende Folgen gehabt – vor allem deshalb weil viele Patienten danach keinen Blutdrucksenker mehr verschrieben bekommen haben.

Diese Kehrseite des Skandals setzte Prof. Felix Mahfoud, Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg, auf der diesjährigen Cardio Update-Veranstaltung in Relation zu dem potenziellen Krebsrisiko, das den betroffenen Produkten nachgesagt wird. 

Weltweite Rückrufwelle wegen Krebsrisiko

Zur Erinnerung: Anfang Juli 2018 wurden Chargen gewisser Sartane (Candesartan, Irbesartan, Losartan, Olmesartan und Valsartan) zurückgerufen, weil der Verdacht bestand, dass diese durch das als krebserregend eingestufte N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt sind (wir berichteten). Wie Mahfoud darlegte, sind in Deutschland etwa 40% der auf Valsartan eingestellten Patienten davon betroffen gewesen. Die Gefahrenmeldung hat für zahlreiche Schlagzeilen in den Medien gesorgt, die Verunsicherung in der Bevölkerung war dementsprechend groß.

So hoch ist das Krebsrisiko

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA kam zu der folgenden Risikobewertung: Wenn 100.000 Patienten NDMA-verunreinigtes Valsartan jeden Tag für 6 Jahre lang in der höchsten Dosis eingenommen hätten, könnte dies 22 zusätzliche Krebsfälle über die Lebenszeit dieser Patienten bewirken.

Auf der Gegenseite stehen die Folgen eines plötzlichen Absetzens solcher Medikamente, die in einer Untersuchung aus Kanada zum Ausdruck kommen. In der Studie wurde analysiert, wie sich das Verschreibungsverhalten bei 55.461 Patienten, denen ein valsartanhaltiges Produkt verordnet worden war, nach der Rückrufwelle verändert hat.

Mehr als jeder zehnte Patient bekam keinen Ersatz

Etwa 11% der Patienten haben in der Folge kein alternatives Antihypertensivum verschrieben bekommen, berichtete Mahfoud. Knapp 74% wurden auf einen anderen Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB) umgestellt, knapp 9% auf ein Valsartan-Produkt, welches nicht von dem Rückruf betroffen war.

Die relevante Zahl an Patienten ohne antihypertensive Therapie hatte einen signifikanten Anstieg stationärer Aufnahmen wegen TIA/Schlaganfällen von 8% im Sommer 2018 zur Folge.

Man sollte somit das potenzielle Risiko von der Gefahrenmeldung betroffener Produkte in Relation zu den bestehenden Risiken der Grunderkrankung setzen, gab Mahfoud zu bedenken.

Literatur

Mahfoud F: Hot Topic: Herz, Niere, Hypertonie, CardioUpdate 2020, 28.02.2020 in Mainz

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Corona, Covid-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie gefährlich sind Smartphones für Implantat-Träger?

Noch immer gibt es Bedenken, dass Mobiltelefone die Funktion von Herzschrittmachern und ICDs stören könnten. Deutsche Kardiologen haben nun untersucht, ob die Sorge bei den heutigen Smartphones gerechtfertigt ist.

Seltsame EKG-Veränderung bei COVID-19-Patientin – Ärzte rätseln über Ursache

Eine 53-jährige Frau, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert hat, entwickelt auffällige EKG-Veränderungen. Die Ärzte suchen nach einer Erklärung für diesen überraschenden Befund.

HFrecEF – ein neuer Subtyp der Herzinsuffizienz?

US-Experten rücken in einem „Konsensus-Dokument“ eine spezifische Patientengruppe mit Herzinsuffizienz in den Fokus, bei der noch große Wissenslücken bestehen. Es handelt sich um Patienten, bei denen sich die zuvor erniedrigte Auswurffraktion in der Folge wieder erhöht hat.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind Herzpatienten besonders gefährdet und welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH