Nachrichten 03.03.2020

Die dramatische Kehrseite des Valsartan-Skandals

Die Valsartan-Rückrufwelle hat im Juli 2018 bei Patienten und Ärzten für große Verunsicherung gesorgt. Auf dem Cardio Update berichtete Prof. Mahfoud, welche gravierenden Folgen der Skandal für die Prognose von Bluthochdruck-Patienten hatte.

Die 2018 weltweit ausgerufene Rückrufwelle valsartanhaltiger Arzneimittel hat für Patienten mit Bluthochdruck teils schwerwiegende Folgen gehabt – vor allem deshalb weil viele Patienten danach keinen Blutdrucksenker mehr verschrieben bekommen haben.

Diese Kehrseite des Skandals setzte Prof. Felix Mahfoud, Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg, auf der diesjährigen Cardio Update-Veranstaltung in Relation zu dem potenziellen Krebsrisiko, das den betroffenen Produkten nachgesagt wird. 

Weltweite Rückrufwelle wegen Krebsrisiko

Zur Erinnerung: Anfang Juli 2018 wurden Chargen gewisser Sartane (Candesartan, Irbesartan, Losartan, Olmesartan und Valsartan) zurückgerufen, weil der Verdacht bestand, dass diese durch das als krebserregend eingestufte N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt sind (wir berichteten). Wie Mahfoud darlegte, sind in Deutschland etwa 40% der auf Valsartan eingestellten Patienten davon betroffen gewesen. Die Gefahrenmeldung hat für zahlreiche Schlagzeilen in den Medien gesorgt, die Verunsicherung in der Bevölkerung war dementsprechend groß.

So hoch ist das Krebsrisiko

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA kam zu der folgenden Risikobewertung: Wenn 100.000 Patienten NDMA-verunreinigtes Valsartan jeden Tag für 6 Jahre lang in der höchsten Dosis eingenommen hätten, könnte dies 22 zusätzliche Krebsfälle über die Lebenszeit dieser Patienten bewirken.

Auf der Gegenseite stehen die Folgen eines plötzlichen Absetzens solcher Medikamente, die in einer Untersuchung aus Kanada zum Ausdruck kommen. In der Studie wurde analysiert, wie sich das Verschreibungsverhalten bei 55.461 Patienten, denen ein valsartanhaltiges Produkt verordnet worden war, nach der Rückrufwelle verändert hat.

Mehr als jeder zehnte Patient bekam keinen Ersatz

Etwa 11% der Patienten haben in der Folge kein alternatives Antihypertensivum verschrieben bekommen, berichtete Mahfoud. Knapp 74% wurden auf einen anderen Angiotensin-Rezeptorblocker (ARB) umgestellt, knapp 9% auf ein Valsartan-Produkt, welches nicht von dem Rückruf betroffen war.

Die relevante Zahl an Patienten ohne antihypertensive Therapie hatte einen signifikanten Anstieg stationärer Aufnahmen wegen TIA/Schlaganfällen von 8% im Sommer 2018 zur Folge.

Man sollte somit das potenzielle Risiko von der Gefahrenmeldung betroffener Produkte in Relation zu den bestehenden Risiken der Grunderkrankung setzen, gab Mahfoud zu bedenken.

Literatur

Mahfoud F: Hot Topic: Herz, Niere, Hypertonie, CardioUpdate 2020, 28.02.2020 in Mainz

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org