Skip to main content
main-content

26.11.2018 | Herz und Gefäße | Nachrichten

Ethnologische Studie deckt auf

Blutdruck steigt mit dem Alter – doch das ist keine Naturkonstante!

Autor:
Joana Schmidt

Mit zunehmendem Alter steigt der Blutdruck – das trifft in westlichen Ländern fast immer zu. Doch es ist keineswegs ein Naturgesetz. Eine ethnologische Studie liefert jetzt den Beweis, dass die Ernährung dafür ausschlaggebend ist.

Amerikanische Forscher untersuchten zwei Volksstämme, die zu den Ureinwohnern Südamerikas zählen. Beide leben in vergleichbarer Umgebung in Venezuela, unterscheiden sich aber in ihrer Ernährung.

Die Yanomami sind von der Außenwelt isoliert, sie leben von der Landwirtschaft. Sie essen hauptsächlich vegetarisch und salzarm. Die Yekwana dagegen haben durch einen kleinen Flughafen Kontakt zur westlichen Zivilisation. Dadurch gewöhnten sie sich an verarbeitete, salzhaltige Nahrung. Das hatte überraschende Auswirkungen auf ihre Gesundheit.

Durchschnittlicher Blutdruck der Naturvölker deutlich niedriger

Wissenschaftler der Bloomberg School of Public Health in Baltimore untersuchten 72 Personen des Yanomami-Stammes und 83 Angehörige des Yekwana-Stammes. Die Teilnehmer waren zwischen einem und 60 Jahren alt. Beide Gruppen unterschieden sich kaum in Durchschnittsalter, Geschlechterverteilung, Größe oder Gewicht.

Die Forscher maßen den Blutdruck der Versuchspersonen mit folgendem Ergebnis: Der durchschnittliche Wert der Yanomami war mit 95,4 mmHg systolisch und 62,9 mmHg diastolisch niedriger als bei den Yekwana. Deren Blutdruck lag im Durchschnitt bei 104,0 mmHg systolisch und 66,1 mmHg diastolisch. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Blutdruck in den USA beträgt 122/71 mmHg.

Blutdruck der Yanomami bleibt ihr Leben lang unverändert

Während sich die Blutdruckwerte beider Stämme bei kleinen Kindern noch kaum unterschieden, stiegen sie im Laufe des Lebens bei den Yekwana immer weiter an. Bei den Yanomami dagegen veränderten sich die Werte mit dem Älterwerden nicht. Zum Beispiel war im Alter von zehn Jahren der systolische Blutdruck bei den Yekwana durchschnittlich um 5,8 mmHg höher als bei den Yanomami. Im Alter von 50 Jahren lag die Differenz bereits bei 15,9 mmHg.

Die Ergebnisse zeigen, dass schon im Kindesalter die Basis dafür geschaffen wird, wie sich der Blutdruck im weiteren Lebensverlauf entwickeln wird. Auch in den USA steigt er bereits in jungen Jahren: bei Mädchen um 1,5 mmHg jährlich und bei Jungen um 1,9 mmHg. Bei Erwachsenen nimmt er um 0,6 mmHg pro Jahr zu.

Lebensstil rechtzeitig zum Positiven verändern

Auch wenn in der Studie nur eine kleine Personengruppe untersucht wurde, zeigt sie deutlich: Der Anstieg des Blutdrucks mit zunehmendem Alter ist nicht naturgegeben, sondern eine Folge westlicher Einflüsse. Die Ergebnisse bestätigen, wie sehr eine naturbelassene, ausgewogene Ernährung zum Schutz der Gesundheit beiträgt. Konkret bedeutet das: Viel Gemüse und Obst essen, aber wenig Fleisch und Salz, und vor allem stark verarbeitete Produkte meiden.

Bei den von den westlichen Lebensgewohnheiten beeinflussten Yekwana stieg der Blutdruck bereits im Kindesalter. Die Forscher betonen deshalb, dass schon bei Kindern der Lebensstil kritisch betrachtet und wenn nötig verändert werden sollte, um einen ungesunden Anstieg des Blutdrucks zu vermeiden.

Literatur

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise