Skip to main content
main-content

05.07.2019 | Herz und Gefäße | Nachrichten

Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Gefäßverschlüsse: Sind Alternativen zum klassischen Gehtraining effektiver?

Autor:
Joana Schmidt

Bewegung hilft erwiesenermaßen bei verschlossenen Beinarterien. PAVK-Patienten wird oft empfohlen zu gehen, bis Schmerzen auftreten. Jetzt weist eine neue Studie darauf hin, dass sich mit alternativen Trainingsprogrammen auch gute Ergebnisse erzielen lassen.

Weltweit leiden rund 200 Millionen Menschen an peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK). Die eingeschränkte Durchblutung der Arterien erhöht das kardiovaskuläre Risiko: Innerhalb von fünf Jahren nach der Diagnose erleiden rund 20% der Patienten einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Rauchen, Diabetes, Bluthochdruck und ein hoher Cholesterinspiegel sind Risikofaktoren für PAVK. Etwa 30% der Betroffenen haben beim Gehen Claudicatio-Beschwerden. Um Symptome, Mobilität und Lebensqualität der Patienten zu verbessern, sollten sie sich gesund ernähren, abnehmen, ggf. aufhören zu rauchen und sich regelmäßig bewegen.

Schmerzen beim Training könnten Patienten abschrecken

In einer neuen Studie wurde jetzt verglichen, ob das traditionelle Gehtraining oder ein alternatives Trainingsprogramm bessere Ergebnisse bei den Patienten erzielt. Bei der traditionellen Variante sollten Patienten gehen, bis sie Schmerzen verspürten, dann pausieren, bis diese abgeklungen waren, und anschließend nochmals gehen. Zum alternativen Programm gehörten schmerzfreies Gehen, Arm-Ergometer-Training, Krafttraining, Zirkeltraining, Aerobic-Übungen für die Beine und Gehen mit Stöcken.

„Untersuchungen haben gezeigt, dass das oft empfohlene Training, Gehen bis Schmerzen auftreten, die Lebensqualität der Patienten verbessert. Sie können dadurch weitere Distanzen bewältigen“, erklärte Studienautor Edward Lin von der Universität Toronto, Kanada in einer Pressemitteilung der European Society of Cardiology (ESC). Viele PAVK-Patienten bewegen sich jedoch wenig oder gar nicht, möglicherweise habe die Aussicht auf Schmerzen beim Training eine abschreckende Wirkung, so Lin. Neuere Studien haben gezeigt, dass schmerzfreies Training genauso wirksam sei, Patienten jedoch nicht immer die Möglichkeit dazu erhalten.

Adhärenz bei alternativen Trainingsprogrammen um 8% höher

Die Forscher um Lin untersuchten, welche der beiden Varianten über mindestens vier Wochen bessere Ergebnisse erzielte, indem sie verglichen, wie viele Patienten ihr Trainingsprogramm einhielten und abschlossen. Sie analysierten 84 Studien mit insgesamt 4.742 Patienten, die 64 traditionelle Gehprogramme und 58 alternative Trainings absolvierten. Bei den alternativen Bewegungsformen war die Abschlussrate im Vergleich zum traditionellen Gehtraining um 6% höher (80,8% gegenüber 86,6%) und die Adhärenz war um 8% höher (77,6% gegenüber 85,5%).

Die Studienautoren plädieren für einen individuellen Trainingsplan, der sich an Einschränkungen und Präferenzen des Patienten orientiert. „Schmerzen sind bei Menschen mit PAVK kein notwendiger Bestandteil des Trainings“, so Lin. „Wenn Patienten es vorziehen, nicht bis an ihre Schmerzgrenze zu gehen, können sie zu einer schmerzfreien Alternative ermuntert werden, die ihnen Spaß macht. Das dürfte die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie ihren Trainingsplan auch langfristig einhalten.“

Literatur

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise