Nachrichten 14.03.2022

Magnesium-Supplemente machen Gefäße nicht elastischer

Eine befristete orale Supplementierung von Magnesium in relativ hoher Dosierung zeigte in einer placebokontrollierten Studie keinen positiven Effekt auf die arterielle Gefäßsteifigkeit. Das Ergebnis einer sekundären Analyse lässt die Autoren aber noch hoffen. 

Eine ausreichende Magnesiumversorgung ist ohne Zweifel wichtig für die Gesundheit. So gibt es Hinweise darauf, dass Magnesiummangel Bluthockdruck begünstigt. Aufgrund seiner Wirkung als „natürlicher Kalziumantagonist“ soll Magnesium die Gefäßfunktion verbessern und den Blutdruck senken können.

Von solchen Effekten war allerdings in einer neuen Studie niederländischer Forscher bei übergewichtigen Probanden mit Magnesium-Supplementierung nicht viel zu sehen. Der Versuch, bei ihnen einen günstigen Einfluss verschiedener Magnesium-Supplemente auf die arterielle Gefäßsteifigkeit und den Blutdruck nachzuweisen, war jedenfalls nicht von Erfolg gekrönt.

Drei Magnesium-Formulierungen im Direktvergleich

Die Untersuchergruppe um Dr. Joëlle C. Schutten von der Abteilung für Nephrologie am University Medical Center Groningen hatte in ihre randomisierte kontrollierte Studie 164 übergewichtige oder leicht fettleibige Probanden (mittleres Alter: 63 Jahre, 63,4% Frauen, mittlerer BMI: 28,1 kg/m2) aufgenommen. Nach Zufallszuteilung hatten die Studienteilnehmerinnen und Studienteilnehmer 24 Wochen lang eine Behandlung mit einem von drei Supplementen, die das Mineral in Form von Magnesiumcitrat, Magnesiumoxid oder Magnesiumsulfat enthielten, oder mit Placebo erhalten. Die damit zugeführte Magnesium-Dosis betrug 450 mg pro Tag.

Primärer Studienendpunkt war die arterielle Gefäßsteifigkeit, die anhand von Messungen der Pulswellengeschwindigkeit zwischen der Karotis- und Femoralarterie (cfPWV) als Goldstandard erfasst wurde. Entgegen den Erwartungen der Studienautoren konnte für keine der getesteten Magnesium-Formulierungen anhand der cfPWC-Messwerte nach 24 Wochen ein Effekt auf diesen Endpunkt nachgewiesen werden. Auch die Blutdruckwerte blieben von der Supplementierung unbeeinflusst.

Positiver Effekt nur bei initial stärker ausgeprägter Steifigkeit

Einer sekundären Analyse zufolge konnte aber mit einer Magnesiumsulfat-Supplementierung zumindest in der Subgruppe der Probanden mit zu Beginn ausgeprägterer arterieller Gefäßsteifigkeit eine signifikante Verbesserung der cfPWV-Werte erzielt werden. Schutten und ihre Mitautoren schöpfen daraus Hoffnung, dass eine Magnesium-Supplementierung bei ausgewählten Patienten womöglich doch von Vorteil bezüglich der Steifigkeit von Arterien sein könnte. Sie räumen allerdings ein, dass dieses Ergebnis mangels statistischer Power der Studie für Subgruppenanalysen mit gebotener Vorsicht zu interpretiert sei. Weitere Studien seien hier nötig.

Alle drei Magnesium-Formulierungen erhöhten den Magnesium-Spiegel im Blut im Vergleich zu Placebo in gleichem Maß, allerdings war die Magnesium-Ausscheidung im 24-Stunden-Urin bei Einnahme von Magnesiumcitrat größer als bei Einnahme von Magnesiumoxid oder Magnesiumsulfat.

Somit bleibt eine konsequente Normalisierung erhöhter Blutdruckwerte wohl der beste Weg, um über die damit einhergehende Abnahme der Wandspannung Einfluss auf eine eingeschränkte Gefäßelastizität zu nehmen. Diskutiert wird darüber, ob Antihypertensiva über die Blutdrucksenkung hinaus auch durch blutdruckunabhängige Effekte die Gefäßsteifigkeit verringern können. Einiges deutet darauf hin, dass solche Effekte am ehesten von Blockern des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems zu erwarten sein könnten.

Literatur

Schutten JC. et al. Effects of Magnesium Citrate, Magnesium Oxide, and Magnesium Sulfate Supplementation on  Arterial Stiffness: A Randomized, Double‐Blind, Placebo‐Controlled Intervention Trial. Journal of the American Heart Association. 2022;0:e021783

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Alternativer Radialis-Zugang kann seine vermeintliche Stärke nicht bestätigen

Von einem alternativen Zugangsweg über die distale A. radialis (dTRA) erhofft man sich eine Reduktion von Radialisverschlüssen. In einer großen randomisierten Studie hat sich diese vermeintliche Stärke der dTRA aber nicht bestätigen lassen. Trotzdem, so der Studienautor, gebe es Argumente für die Verwendung des neuen Zugangsweges.

Hypertonie: Verringert Renale Denervation kardiovaskuläre Ereignisse?

Eine verbesserte Blutdruckkontrolle, die durch das interventionelle Verfahren der Renalen Denervation erzielt wurde, war in der bislang größten „Real World“-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit dieser Methode mit einer signifikanten Abnahme kardiovaskulärer Ereignisse assoziiert.

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg