Nachrichten 17.11.2016

Unglückliche Kindheit stört Blutdruckregulation langfristig

Traumatische Kindheitserlebnisse legen den Grundstein für eine gestörte Blutdruckregulation und nächtlichen Bluthochdruck bereits im jungen Erwachsenenalter.

Vernachlässigung und Missbrauch, aber auch Armut und familiäre Probleme in der frühen Kindheit haben langfristige Folgen für die kardiovaskuläre Gesundheit. Schon in früheren Studien hat eine Autorengruppe um Dr. Shaoyong Su vom Augusta University Medical College in Georgia berichtet, dass missliche Kindheitserlebnisse zu einem frühen Hypertonie-Leiden führen.

In einer neuen Studie haben sie nun bei 373 Personen über 23 Jahre wiederholte 24-Stunden-Blutdruckmessungen durchgeführt. Bei Personen, die negative Kindheitserlebnisse berichteten, fanden sich signifikant häufiger erhöhte nächtliche Blutdruckwerte sowie eine erhöhte Blutdruckvariabilität am Tag.

Eine erhöhte Blutdruckvariabilität im frühen Erwachsenenalter kann zu verschiedenen Gesundheitsproblemen in späteren Jahren führen, darunter kognitive Probleme und schwere Schlaganfälle. Ebenso kann eine frühe Hypertonie-Manifestation zu kardiovaskulären Komplikationen führen.

Die Autoren empfehlen die Frage nach einer schwierigen Kindheit als einfache Maßnahme, frühzeitig kardiovaskuläre Risiken zu erfassen und gegenzusteuern. 

Literatur

American Heart Association, Scientific Sessions 2016, New Orleans, 12.–16. November 2016