Nachrichten 20.10.2020

Herzpatienten mit Komorbiditäten –„eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen“

Viele Herzpatienten haben Begleiterkrankungen, die die Prognose, aber auch das therapeutische Handeln der Ärzte und die Behandlungsergebnisse beeinflussen. Der Tagungspräsident der diesjährigen DGK-Jahrestagung/Herztage appelliert, sich dieser Herausforderung zu stellen, und sich neuen Konzepten zu öffnen.

Mit Patienten, die nicht nur am Herzen erkrankt sind, haben es Kardiologen zunehmend häufiger zu tun, darauf machte Prof. Nikolaus Marx, Tagungspräsident der diesjährigen DGK-Jahrestagung und Herztage, bei einer Pressekonferenz aufmerksam. „Das ist eine Herausforderung, der wir uns aus meiner Sicht zunehmend stellen müssen“, gab der Kardiologe aus Aachen seinen Kollegen mit auf den Weg. „Zunehmend“, weil die Bevölkerung immer älter wird, und auch immer mehr Krankheiten, z.B. Tumore, überlebt werden.

58% der Herzinsuffizienz-Patienten haben Begleiterkrankungen

Wie häufig komorbide Herzpatienten im Alltag anzutreffen sind, verdeutlicht er am Beispiel der Herzinsuffizienz: 58% der Patienten weisen vier oder mehr Komorbiditäten auf. Dazu gehören nicht nur die typischen Risikofaktoren wie Hypertonie und KHK, sondern auch Erkrankungen, die primär nichts mit dem Herzen zu tun haben wie Schilddrüsenerkrankungen oder Depression. Immer häufiger im Alltag begegnen Ärzte Tumorpatienten, die eine Herzinsuffizienz aufweisen. Da es Tumortherapien gebe, die kardiale Nebenwirkungen haben und unter Umständen eine Herzinsuffizienz nach sich ziehen, erläuterte Marx einen Grund für die Zunahmen solcher Patienten.

Prognose ist dann deutlich schlechter

Warum die Befassung mit dem Thema so wichtig ist, macht Marx an den Folgen sowohl für den Patienten als auch für die Ärzte deutlich. Sind Begleiterkrankungen vorhanden, kann das die Prognose wesentlich beeinflussen. So sind die Überlebenschancen von herzinsuffizienten Patienten umso schlechter, je fortgeschrittener die Niereninsuffizienz ist. Bei stark fortgeschrittener Nierenschwäche versterbe nach zwei Jahren ungefähr die Hälfte der Patienten, berichtete Marx.

Ärzte entscheiden nicht selten anders

Die Auswirkungen auf die Therapieentscheidung macht der Kardiologe an einer Studie deutlich, die die Versorgung von NSTEMI-Patienten mit und ohne Niereninsuffizienz untersucht hat. Je schlechter die Nierenfunktion war, desto seltener seien Empfehlungen zum Rauchstopp und zur Rehabilitation ausgesprochen worden. Dasselbe galt auch für Empfehlungen zur Diät und körperlicher Bewegung.

Ebenso Konsequenzen hat eine Begleiterkrankung auf die Ergebnisse einer Behandlung, die von Ärzten eingeleitet wird, beispielsweise im Falle einer Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI). Je schlechter die Nierenfunktion der behandelten Klappenpatienten vor dem Eingriff ist, desto geringer sind die Überlebenschancen der Patienten nach der TAVI.

„Evidenzfreier Raum“ bei einigen Pharmakotherapien

Bei der pharmakologische Behandlung von Herzpatienten mit Begleiterkrankungen bewegt man sich zudem immer häufiger in einem laut Marx „evidenzfreiem Raum“ Denn: „In den meisten Studien werden Patienten mit Komorbiditäten und multimorbide Patienten ausgeschlossen“, erläuterte der Kardiologe das Problem. Etwa gebe es keine Evidenz zur Wirkung von Mineralokortikoidrezeptoren (MRA) und Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitoren (ARNI) bei Patienten mit Herzinsuffizienz und fortgeschrittener Niereninsuffizienz.

Interdisziplinäre Stationen zur Verbesserung der Patientenversorgung

Wie lässt sich diesem Problem in Zukunft Herr werden? Zum einen schlägt Marx vor, Studien gezielt mit Einschluss von komorbiden Patienten zu konzipieren. Zum anderen regte er an, interdisziplinäre strukturierte Programme und Versorgungsstrukturen zu etablieren. In der Uniklinik Aachen hätten sie eine interdisziplinäre Herz-Nieren-Station ins Leben gerufen. Weiterhin geplant sei eine Herz-Lungen-Station. Laut Marx werde dies von den Patienten „extrem gut angenommen“, und auch die Zuweiser schätzten die dortige Kompetenz. Neben der optimierten Versorgung der Patienten gewährleistet die Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachdisziplinen, wissenschaftliche Fragen beantworten zu können. „Ich kann das nur empfehlen“, lautete der Schlusssatz des Tagungspräsidenten.



Info 

Alle Vorträge von der DGK-Jahrestagung/Herztagen können Sie unter folgendem Link weiterhin on demand anschauen: https://dgk.meta-dcr.com/jtht2020/

Literatur

Nikolaus Marx: "Der Herzpatient mit Begleiterkrankungen", Vortrag bei der Pressekonferenz am 15. Oktober 2020 im Rahmen der 86. Jahrestagung und Herztage 2020 der DGK.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021