Nachrichten 20.10.2020

Herzpatienten mit Komorbiditäten –„eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen“

Viele Herzpatienten haben Begleiterkrankungen, die die Prognose, aber auch das therapeutische Handeln der Ärzte und die Behandlungsergebnisse beeinflussen. Der Tagungspräsident der diesjährigen DGK-Jahrestagung/Herztage appelliert, sich dieser Herausforderung zu stellen, und sich neuen Konzepten zu öffnen.

Mit Patienten, die nicht nur am Herzen erkrankt sind, haben es Kardiologen zunehmend häufiger zu tun, darauf machte Prof. Nikolaus Marx, Tagungspräsident der diesjährigen DGK-Jahrestagung und Herztage, bei einer Pressekonferenz aufmerksam. „Das ist eine Herausforderung, der wir uns aus meiner Sicht zunehmend stellen müssen“, gab der Kardiologe aus Aachen seinen Kollegen mit auf den Weg. „Zunehmend“, weil die Bevölkerung immer älter wird, und auch immer mehr Krankheiten, z.B. Tumore, überlebt werden.

58% der Herzinsuffizienz-Patienten haben Begleiterkrankungen

Wie häufig komorbide Herzpatienten im Alltag anzutreffen sind, verdeutlicht er am Beispiel der Herzinsuffizienz: 58% der Patienten weisen vier oder mehr Komorbiditäten auf. Dazu gehören nicht nur die typischen Risikofaktoren wie Hypertonie und KHK, sondern auch Erkrankungen, die primär nichts mit dem Herzen zu tun haben wie Schilddrüsenerkrankungen oder Depression. Immer häufiger im Alltag begegnen Ärzte Tumorpatienten, die eine Herzinsuffizienz aufweisen. Da es Tumortherapien gebe, die kardiale Nebenwirkungen haben und unter Umständen eine Herzinsuffizienz nach sich ziehen, erläuterte Marx einen Grund für die Zunahmen solcher Patienten.

Prognose ist dann deutlich schlechter

Warum die Befassung mit dem Thema so wichtig ist, macht Marx an den Folgen sowohl für den Patienten als auch für die Ärzte deutlich. Sind Begleiterkrankungen vorhanden, kann das die Prognose wesentlich beeinflussen. So sind die Überlebenschancen von herzinsuffizienten Patienten umso schlechter, je fortgeschrittener die Niereninsuffizienz ist. Bei stark fortgeschrittener Nierenschwäche versterbe nach zwei Jahren ungefähr die Hälfte der Patienten, berichtete Marx.

Ärzte entscheiden nicht selten anders

Die Auswirkungen auf die Therapieentscheidung macht der Kardiologe an einer Studie deutlich, die die Versorgung von NSTEMI-Patienten mit und ohne Niereninsuffizienz untersucht hat. Je schlechter die Nierenfunktion war, desto seltener seien Empfehlungen zum Rauchstopp und zur Rehabilitation ausgesprochen worden. Dasselbe galt auch für Empfehlungen zur Diät und körperlicher Bewegung.

Ebenso Konsequenzen hat eine Begleiterkrankung auf die Ergebnisse einer Behandlung, die von Ärzten eingeleitet wird, beispielsweise im Falle einer Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI). Je schlechter die Nierenfunktion der behandelten Klappenpatienten vor dem Eingriff ist, desto geringer sind die Überlebenschancen der Patienten nach der TAVI.

„Evidenzfreier Raum“ bei einigen Pharmakotherapien

Bei der pharmakologische Behandlung von Herzpatienten mit Begleiterkrankungen bewegt man sich zudem immer häufiger in einem laut Marx „evidenzfreiem Raum“ Denn: „In den meisten Studien werden Patienten mit Komorbiditäten und multimorbide Patienten ausgeschlossen“, erläuterte der Kardiologe das Problem. Etwa gebe es keine Evidenz zur Wirkung von Mineralokortikoidrezeptoren (MRA) und Angiotensin-Rezeptor-Neprilysin-Inhibitoren (ARNI) bei Patienten mit Herzinsuffizienz und fortgeschrittener Niereninsuffizienz.

Interdisziplinäre Stationen zur Verbesserung der Patientenversorgung

Wie lässt sich diesem Problem in Zukunft Herr werden? Zum einen schlägt Marx vor, Studien gezielt mit Einschluss von komorbiden Patienten zu konzipieren. Zum anderen regte er an, interdisziplinäre strukturierte Programme und Versorgungsstrukturen zu etablieren. In der Uniklinik Aachen hätten sie eine interdisziplinäre Herz-Nieren-Station ins Leben gerufen. Weiterhin geplant sei eine Herz-Lungen-Station. Laut Marx werde dies von den Patienten „extrem gut angenommen“, und auch die Zuweiser schätzten die dortige Kompetenz. Neben der optimierten Versorgung der Patienten gewährleistet die Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachdisziplinen, wissenschaftliche Fragen beantworten zu können. „Ich kann das nur empfehlen“, lautete der Schlusssatz des Tagungspräsidenten.



Info 

Alle Vorträge von der DGK-Jahrestagung/Herztagen können Sie unter folgendem Link weiterhin on demand anschauen: https://dgk.meta-dcr.com/jtht2020/

Literatur

Nikolaus Marx: "Der Herzpatient mit Begleiterkrankungen", Vortrag bei der Pressekonferenz am 15. Oktober 2020 im Rahmen der 86. Jahrestagung und Herztage 2020 der DGK.

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Finerenon beugt kardiovaskulären Ereignissen bei Nephropathie vor

Der Wirkstoff Finerenon verzögert bei Patienten mit Typ-2-Diabetes die Progression einer chronischen Nierenerkrankung, hat die FIDELIO-CKD-Studie ergeben. Seine ebenfalls gezeigten kardioprotektiven Effekte sind in einer Subanalyse nun genauer beleuchtet worden.

Kardiale Komplikationen bei COVID-19 „weniger als befürchtet“

Wie häufig kommt es bei COVID-19-Patienten zu kardiovaskulären Komplikationen? Die Zahlen in einem großen US-Registers sind überraschend niedrig, wenngleich die intrahospitale Mortalität ziemlich hoch ist.

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges ungewöhnliches und spannendes zu berichten. 

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell