Nachrichten 21.03.2019

Digital gestützte Coaching-Studie für kardiorenale Patienten geht an den Start

Ein neues telemedizinisches Coaching-Programm soll dazu beitragen, dass Patienten mit sowohl Herz- als auch Niereninsuffizienz besser versorgt werden. Der behandelnde Kardiologe oder Nephrologe bleibt dabei im Führerhaus.

„Für kardiorenale Patienten gibt es zwar Leitlinien, aber viele der Patienten sind trotzdem alles andere als optimal behandelt, und entsprechend häufig sind Komplikationen und Krankenhauseinweisungen“, betont PD. Dr. Mark Lüdde von der Kardiologie und Angiologie am UKSH in Kiel. Lässt sich das ändern? Im Rahmen der auf zunächst 200 Patienten krankenkassenübergreifend angelegten, randomisierten CardioRenoMax-Studie will Lüdde jetzt zusammen mit dem Nephrologen Prof. Dr. Thorsten Feldkamp, Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen am UKSH Kiel, zeigen, dass es auch anders geht.

Die auf anderthalb Jahre angelegte CardioRenoMax-Studie, an der interessierte Ärzte aus ganz Deutschland teilnehmen können, will prüfen, ob ein telefonisches Coaching in Rahmen eines telemedizinischen Betreuungsansatzes Krankenhauseinweisungen verhindern, die Lebensqualität verbessern und vielleicht sogar eine Verschlechterung der Niereninsuffizienz in Richtung Dialyse verzögern kann. Teilnehmen können Patienten mit einer Herzinsuffizienz im NYHA-Stadium II/III und gleichzeitig einer Niereninsuffizienz im CKD Stadium IIIb oder IV.

Das telemedizinische Coaching erfolgt über die Plattform TeLiPro des Telemedizinanbieters Deutsches Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG). Das DITG schickt allen registrierten Studienteilnehmern Telemedizinequipment zu, darunter eine Waage, ein Blutzuckermessgerät, eine Smartwatch und ein dazu passendes Smartphone. Alle Patienten können ihre Daten auf die Plattform hochladen, und der jeweils behandelnde Arzt, ob in einer Krankenhausambulanz oder in einer Arztpraxis, ob Nephrologe oder Kardiologe, kann die Daten einsehen.

„… sehr nah an der Versorgungsrealität“

Während die digitalen Gerätschaften und die Web-Plattform allen Patienten zugänglich sind, gibt es ein zusätzliches Tele-Coaching durch einen (nicht ärztlichen) Coach nur in der Interventionsgruppe. Die Studie evaluiert also nicht die Telemedizin per se, sondern die umfassende Betreuung durch behandelnden Arzt und zusätzlichen Coach im Kontext einer digitalen Vitaldatenerfassung. Das telefonische Coaching zielt dabei stark auf Patienten-Empowerment: So werden Ernährung, Flüssigkeitsmanagement und körperliche Aktivität thematisiert, und der Patienten wird in allen Krankheitsfragen umfassend unterstützt und beraten.

„Dadurch, dass wir ohne ein separates Telemedizinzentrum arbeiten, sind wir mit unserer Studie sehr nah an der Versorgungsrealität. Die Ärzte behalten ihre Patienten, sind aber gleichzeitig in enger Abstimmung mit dem Coach und haben Zugang zu allen relevanten Daten“, so Feldkamp. Ein ähnlicher Ansatz auf derselben Telemedizinplattform habe bereits bei Diabetespatienten sehr gute Erfolge gezeigt.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.

Literatur

Interview mit Dr. Lüdde/Dr. Feldkamp

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

PD Dr. Michael Kreußer, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
Vortrag von St. Massberg/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK