Skip to main content
main-content

12.04.2018 | Herz und Niere | Nachrichten

Bluthochdruck

Grünes Licht für große Denervierungs-Studie

Autor:
Philipp Grätzel

Renale Denervierung die nächste: Nach Ende der SPYRAL HTN-OFF MED-Studie gibt die FDA grünes Licht für die deutlich größere, randomisierte SPYRAL HTN Pivotal-Studie. Sie soll definitive Daten zur Denervierung bei nicht medikamentös behandelten Patienten liefern – auch in Deutschland.

Nachdem die renale Denervierung vor einigen Jahren im Gefolge der negativ verlaufenen SYMPLICITY HTN-3-Studie stark unter Druck gekommen und weitgehend aus den Praxen und Kliniken verschwunden war, könnte das Verfahren jetzt vor einem Comeback stehen. Schon seit einiger Zeit werden im Rahmen des globalen SPYRAL HTN-Studienprogramms unter gemeinsamer Leitung von Professor David Kandzari, Universität Atlanta, und Professor Michael Böhm, Universitätsklinikum des Saarlandes, Daten gesammelt. 

Zum Einsatz kommt ein neuer Katheter mit mehr Elektroden, die bis zu vier Radiofrequenzablationen gleichzeitig applizieren und auch Nierenarterienäste erreichen können.

In SPYRAL HTN-OFF MED hat es funktioniert

Bereits abgeschlossen und Ende vergangenen Jahres publiziert wurde die SPYRAL HTN-OFF MED-Studie, eine randomisierte, Sham-kontrollierte Proof-of-Concept-Studie, an der 80 Patienten von 21 Zentren teilgenommen hatten. Die Patienten pausierten ihre Medikamente und hatten ohne Medikamente („OFF-MED“) einen systolischen Blutdruck zwischen 150 und 180 mmHg und einen diastolischen Blutdruck von 90 mmHg oder mehr. In der Studie konnte der Blutdruck durch die Denervierung drei Monate nach der Intervention in der 24-Stunden-Messung um systolisch 5,5 mmHg und diastolisch 4,8 mmHg und damit hoch signifikant gesenkt werden. Nichts dergleichen wurde in der in der Gruppe mit Sham-Kontrolleingriff beobachtet. Auch im Vergleich zwischen den Gruppen wurde die statistische Signifikanz erreicht.

Teilnehmer nehmen keine Medikamente

Die SPYRAL HTN-OFF MED-Studie war quasi der Probelauf für die im Studienprogramm vorgesehene, größere SPYRAL HTN Pivotal Studie, an der 433 Patienten von 50 Zentren in Europa, den USA, Australien und Japan teilnehmen sollen. Diese Studie hat jetzt eine wichtige Hürde genommen: Die US-Zulassungsbehörde FDA hat sie genehmigt, sodass die Patientenrekrutierung voraussichtlich bald starten kann. Auch an dieser Studie nehmen nur Patienten teil, die aktuell keine Medikamente einnehmen bzw. bei denen sie abgesetzt wurden.

Die Einschlusskriterien und auch die Prozedur entsprächen exakt jenen der SPYRAL HTN-OFF MED-Studie, betonte Böhm gegenüber Kardiologie.org. Primärer Endpunkt der Pivotal Studie ist erneut die 24-Stunden-Blutdruckmessung nach drei Monaten. Primärer Sicherheitsendpunkt sind schwere unerwünschte Ereignisse in den ersten vier Wochen nach Randomisierung.

Neue Daten beim EuroPCR erwartet

Weitere aktuelle Daten zur renalen Denervierung sind in Kürze von einer weiteren Studie aus dem SPYRAL HTN-Programm zu erwarten: Die Ergebnisse der SPYRAL HTN-ON MED-Studie sollen nach Auskunft von Medtronic beim EuroPCR-Meeting im Mai in Paris vorgestellt werden. Für diese Studie wurden 80 Patienten rekrutiert, die unter Medikation eine unkontrollierte Hypertonie aufwiesen.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise