Skip to main content
main-content

27.11.2018 | Herz und Niere | Nachrichten

Arterielle Hypertonie

Renale Denervation zur Blutdrucksenkung „weiterhin nur in Studien“

Autor:
Philipp Grätzel

Hochdruckexperten haben sich vorsichtig optimistisch zu einem baldigen breiteren Einsatz der renalen Denervation als invasive Therapieoption in der Hochdrucktherapie geäußert. Vorläufig gilt aber: Nur in Studien denervieren.

Interventionelle Verfahren sind und bleiben für die Hochdrucktherapie ein hoch interessanter Therapieansatz, sagte Prof. Dr. Joachim Weil von den Sana Kliniken Lübeck bei der Jahrestagung der Deutschen Hochdruckliga (DHL) in Berlin. Das DHL-Vorstandsmitglied betonte, dass es mit den SPYRAL HTN-OFF/ON MED Studien und der RADIANCE-HTN SOLO Studie drei (kleine) randomisierte, Sham-kontrollierte Studien zur renalen Denervation mit entweder Radiofrequenzablation (SPYRAL HTN) oder Ultraschall (RADIANCE) gebe, die alle in dieselbe Richtung deuteten.

„Die renale Denervation senkt den systolischen Blutdruck um etwa 10 mmHg und damit ähnlich wie ein medikamentöser Blutdrucksenker“, so Weil. Vorteile gegenüber medikamentösen Maßnahmen sieht der Kardiologe bei der Intervention unter anderen darin, dass der Effekt konstanter und unabhängig von tageszeitabhängigen Schwankungen in den Arzneimittelkonzentrationen sei. „Vor allem in den frühen Morgenstunden hat das Vorteile, und das ist die Zeit, in der bei Hypertonie-Patienten die meisten Schlaganfälle auftreten.“

„Wir müssen noch Geduld haben“

Aktuell raten die im Sommer von den Fachgesellschaften ESC und ESH vorgelegten, neuen europäischen Hypertonie-Leitlinien noch klar davon ab, die renale Denervation routinemäßig außerhalb von klinischen Studien einzusetzen. In diese Leitlinienempfehlung seien zwar die neueren Studien noch nicht eingeflossen, trotzdem bleibe die Empfehlung vorerst aktuell, so Weil.

Derzeit warten bei der Radiofrequenzablation alle auf die laufende SPYRAL HTN Pivotal-Studie, eine Art Fortsetzung der SPYRAL HTN-OFF MED Studie bei Hypertonie-Patienten, bei denen die Medikamente abgesetzt wurden. Für diese Studie sollen bis geplant Juni 2020 insgesamt 433 Patienten rekrutiert werden, sodass dann zusammen mit den 80 Patienten aus der SPYRAL HTN-OFF MED Studie randomisierte Daten zu gut 500 Patienten zur Verfügung stehen. „Bis diese Ergebnisse vorliegen, müssen wir noch Geduld haben“, so Weil.

Wie lange hält der Effekt an?

Wo genau der Stellenwert der interventionellen Therapie im künftigen Therapiekanon sein wird, dazu wollte sich Weil noch nicht äußern. Er zeigte sich aber überzeugt, dass die renale Denervation bald einen festen Platz im Therapiealltag einnimmt.

Unklar sei noch, wie lange der Therapieeffekt anhalte. Bisher sei gezeigt, dass die erreichte Blutdrucksenkung bei den meisten Patienten über zumindest drei Jahre anhalte: „Es ist vorstellbar, dass die Nervenfasern später wieder Anschluss finden und erneute Interventionen nötig werden, aber bisher haben wir dazu keine Hinweise.“

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Aus der Kardiothek

04.02.2019 | Quiz | Onlineartikel

Mann mit Dyspnoe – was sehen Sie im CT?

Kardiale Computertomographie bei einem 63-jährigen Patienten mit Dyspnoe. Was ist zu sehen?

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Non-Compaction-Kardiomyopathie oder nicht? Knifflige Fälle aus dem klinischen Alltag

Non-Compaction-Kardiomyopathien sind nicht immer eindeutig von anderen Formen abzugrenzen. In seinem Vortrag geht Prof. Dr. Benjamin Meder, Heidelberg, auf die unterschiedliche Ätiologie und Diagnostik ein und stellt verschiedene schwierige Fälle vor. 

23.01.2019 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Das Wichtigste in Kürze zur hypertrophischen Kardiomyopathie

2014 wurde erstmals eine ESC-Leitlinie zur hypertrophischen Kardiomyopathie (HCM) publiziert. Prof. Dr. Nobert Frey, Kiel, fasst das Wichtigste zu Differentialdiagnose und Therapie der HCM zusammen, erläutert die Kriterien für den Einsatz eines ICD-Systems und gibt Tipps für den ärztlichen Alltag. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise