Skip to main content
main-content

04.07.2018 | Herz und Niere | Nachrichten

Orale Antikoagulation

Apixaban bei Dialysepatienten mit Vorhofflimmern effektiv und sicher

Autor:
Philipp Grätzel

Keine bedenklichen Sicherheitssignale: In einer allerdings nur retrospektiven US-Registerstudie schneidet die Antikoagulation mit Apixaban bei Patienten mit Vorhofflimmern und dialysepflichtiger Niereninsuffizienz gut ab.

Terminale Niereninsuffizienz war bei den meisten randomisierten Studien zu Nicht-Vitamin-K-oralen-Antikoagulanzien (NOAKs) ein Ausschlusskriterium, sodass es weiterhin große Unsicherheiten bezüglich des Einsatzes von NOAKs bei diesen Patienten gibt. Fachgesellschaften empfehlen überwiegend, bei dialysepflichtiger Niereninsuffizienz auf Vitamin-K-Antagonisten (VKA) zurückzugreifen, zumal in zumindest einer Untersuchung der (Off-Label-)Einsatz von Dabigatran und Rivaroxaban bei dialysepflichtiger Niereninsuffizienz mit mehr Klinikeinweisungen und mehr tödlichen Blutungen assoziiert war.

Eine aktuelle, ebenfalls retrospektive Kohortenstudie hat jetzt untersucht, wie Patienten mit Vorhofflimmern und terminaler Niereninsuffizienz, die Apixaban erhalten, im Vergleich zu Patienten mit VKA abschneiden. Basis waren über 25.000 terminal niereninsuffiziente Patienten des United States Renal Data System, eines großen Registers niereninsuffizienter Patienten. Um Verzerrungen zu minimieren, erfolgte anhand prognostischer klinischer Scores ein Matching von Apixaban-Patienten und VKA-Patienten im Verhältnis 1:3.

Insgesamt waren rund 10 % der Registerpatienten mit Apixaban antikoaguliert, wobei der Anteil bei neueingestellten Patienten im aktuellsten für die Analyse berücksichtigten Jahr, dem Jahr 2015, schon ein Viertel betrug. Die überwiegende Mehrzahl der anderen Patienten erhielt VKA, weswegen die Auswertung auf diese beiden Formen der oralen Antikoagulation beschränkt blieb und Rivaroxaban/Dabigatran ausgeklammert wurden.

In den gematchten Kohorten gab es in der Gesamtschau keinen statistisch signifikanten Unterschied hinsichtlich des Risikos, einen Schlaganfall oder eine systemische Embolie zu erleiden oder zu versterben. Im Trend war das Risiko in der Apixaban-Gruppe geringer.

Unterschied beim Blutungsrisiko

Bei den Blutungen gab es, was die schweren Blutungen anging, einen statistisch signifikanten Vorteil für die Apixaban-Patienten: Das Risiko für schwere Blutungen war relativ um 28 % niedriger (HR 0,72; 95% KI 0,59–0,87).

Die Wissenschaftler führten dann noch eine Folgeanalyse durch, bei der sie zwischen Patienten, die 2,5 mg Apixaban täglich und solchen, die 5 mg Apixaban täglich einnahmen, unterschieden. Die beiden Dosierungen waren relativ gleich verteilt. Bei Einsatz der Standarddosis, also 5 mg, war das Risiko von Schlaganfällen und systemischen Embolien beziehungsweise Tod jeglicher Ursache sowohl im Vergleich zu VKA als auch im Vergleich zur reduzierten Apixaban-Dosis signifikant geringer.

Insgesamt bewerten die Wissenschaftler die Daten für Apixaban, das auch ohne Evidenz aus prospektiven Studien zunehmend häufig bei Dialysepatienten eingesetzt wird, als vergleichsweise günstig. Insgesamt sei die Häufigkeit schwerer Blutungen bei Dialysepatienten aber relativ hoch. Das scheinen auch die behandelnden Ärzte so gesehen zu haben: Unabhängig von der Art der oralen Antikoagulation wurde diese bei zwei Dritteln aller Patienten innerhalb eines Jahres wieder abgesetzt.

Literatur

Weiterführende Themen

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise