Nachrichten 09.08.2021

EU-Zulassung für Dapagliflozin bei chronischer Nierenerkrankung

Das Indikationsspektrum von Dapagliflozin ist erweitert worden: Ab sofort ist der SGLT2-Hemmer in den Ländern der EU auch zur Behandlung von chronischen Nierenerkrankungen bei Erwachsenen mit und ohne Typ-2-Diabetes zugelassen.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der europäischen Zulassungsbehörde EMA hatte bereits Ende Juni 2021 eine positive Empfehlung („positive opinion“) ausgesprochen. Dieser Empfehlung ist die Europäische Kommission nun mit der offiziellen Erteilung der Marktzulassung nachgekommen: Danach darf der SGLT2-Hemmer außer bei Typ-2-Diabetes sowie Herzinsuffizienz mit erniedrigter Auswurffraktion (HFrEF) künftig auch zur Behandlung bei chronischer Nierenerkrankung eingesetzt werden – und zwar unabhängig davon, ob ein Typ-2-Diabetes besteht oder nicht.

DAPA-CKD-Ergebnisse bilden Grundlage der Zulassung

Grundlage der Zulassungserweiterung bilden die Ergebnisse der aufgrund des großen Therapieerfolgs vorzeitigt gestoppten randomisierten Phase-III-Studie DAPA-CKD (Dapagliflozin And Prevention of Adverse outcomes in Chronic Kidney Disease).

Den primären Endpunkt dieser Studie bildete eine Kombination aus den Ereignissen anhaltende Verschlechterung der Nierenfunktion oder Tod (dauerhafte Abnahme der eGFR ≥50% oder Übergang in eine terminale Niereninsuffizienz oder renal oder kardiovaskulär verursachter Tod). Mit Dapagliflozin wurde das relative Risiko für diesen kombinierten Endpunkt im Studienverlauf (medianes Follow-up: 2,4 Jahre) signifikant um 39% im Vergleich zu Placebo reduziert (Hazard Ratio [KI]: 0,61; 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,51 – 0,72; p<0,001).

Auch Gesamtmortalität wurde reduziert

Auch für die Gesamtmortalität als sekundärem Endpunkt ergab sich eine signifikante Reduktion um 31% durch den SGLT2-Hemmer (HR: 0,69; 95% KI: 0,53 – 0,88; p=0,004).

In der Studie waren 4304 Patienten mit chronischen Nierenerkrankungen per Randomisierung einer Therapie mit Dapagliflozin oder Placebo additiv zur üblichen Standardbehandlng zugeteilt worden. Einschlusskriterien waren ein erhöhter Albumin/Kreatinin-Quotient (≥ 200 mg/g) und eine glomeruläre Filtrationsrate (eGFR) zwischen 25 und 75 ml/min/1,73 m2. Bei 67,5% der Teilnehmer lag ein Typ-2-Diabetes vor, bei rund einem Drittel dagegen nicht.

In den USA war Dapagliflozin bereits im April 2021 von der FDA zur Behandlung von chronischen Nierenerkrankungen zugelassen worden.

Hinweise auf renoprotektive Wirkeigenschaften von Dapagliflozin hatten sich vor DAPA-CKD schon in der DECLARE-TIMI-58-Studie ergeben. Teilnehmer dieser großen Studie waren jedoch nicht Patienten mit chronischer Nierenerkrankung, sondern kardiovaskuläre Risikopatienten mit Typ-2- Diabetes.

In der DECLARE-TIMI-58-Studie war das Risiko für einen kombinierten renalen Endpunkt (eGRF-Abfall um mindestens 40% auf weniger als 60 ml/min/1,73 m2, terminale Niereninsuffizienz, renal oder kardiovaskulär bedingter Tod) durch Dapagliflozin signifikant um 24% reduziert worden (4,3% vs. 5,6%; HR: 0,76; 95% KI: 0,67-0,87). Dieses Ergebnis bei einem sekundären Endpunkt wurde allerdings als nur „hypothesengenerierend“ erachtet.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens AstraZeneca vom 9. August 2021: Forxiga approved in the EU for the treatment of chronic kidney disease in patients with and without type-2 diabetes.

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg