Nachrichten 18.07.2017

Herz-Operationen: Quelle für weltweite Infektionen gefunden

Bei offenen Herz-Operationen haben sich weltweit über hundert Patienten mit nicht tuberkulösen Mykobakterien angesteckt. Die Keime stammten offenbar aus Hypothermiegeräten und waren bei der Herstellung in die Geräte gelangt.

Seit 2013 traten bei über hundert Patienten in Europa, den USA und Australien nach einer offenen Herzoperation Erkrankungen mit dem Erreger Mycobacterium chimaera auf. Der Keim gehört zu den nicht tuberkulösen Mykobakterien und kommt in natürlichen Wasserreservoirs vor. Die Infektion ist normalerweise harmlos. Bei Patienten mit Vorerkrankungen und bei immungeschwächten Patienten können die Bakterien allerdings Infektionen insbesondere der Lunge hervorrufen.

Die Infektionen wurden bei den Herz-Patienten zum Teil erst mehr als drei Jahre nach der Operation festgestellt. Vielfach hatten sie sich zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung mit Befall der bei der Operation eingesetzten Herzklappen entwickelt, berichtet das Universitätsklinikum Freiburg in einer Mitteilung. Herzklappenentzündungen durch diesen Erreger habe man bis dahin nicht gekannt.

Hypothermiegeräte unter Verdacht

Schon kurz nach dem Auftreten der ersten Infektionen fiel bereits der Verdacht auf Hypothermiegeräte (Heater-Cooler-Units), die bei Operationen mit Herz-Lungen-Maschinen zur Regulierung der Bluttemperatur eingesetzt werden. Die Geräte wurden daher, zum Beispiel am Uniklinikum Freiburg, aus Sicherheitsgründen bereits 2014 aus Operationssälen entfernt. An dem Klinikum war nur ein Patient betroffen, der 2011 operiert worden war. Er sei inzwischen nach langwieriger Behandlung geheilt worden, heißt es in der Mitteilung.

Erbgut von Erreger-Isolaten analysiert

Um den Verdacht der Geräte als Infektionsquelle zu bestätigen, hat nun ein internationales Team das Erbgut von 250 Isolaten von M. chimaera analysiert. Die Forscher konnten nachweisen, dass fast alle untersuchten Infektionen durch eine Kontamination der Geräte bei deren Fertigung verursacht worden waren.

In der Studie hat das Forscherteam Erbgut von Erregern analysiert, die von Patienten und Geräten isoliert worden waren. Die Proben stammten von 21 Patienten aus der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich, sowie von zwölf Patienten aus den USA und Australien. Analysiert wurden zudem M. chimaera-Stämme von Kontroll-Patienten ohne Herzoperation aus der Schweiz, aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien.

Außerdem wurde die DNA von Keimen analysiert, die aus Wassertanks von Hypothermiegeräten unterschiedlicher Hersteller und aus deren Produktionsstätten stammten. Auch die Luft der Operationssäle bei laufenden Geräten sowie andere Medizingeräte, Leitungswasser und Trinkwasserspender wurden untersucht.

„Geräte als Infektionsquellen extrem wahrscheinlich“

„Die genetische Ähnlichkeit fast aller Patientenproben mit den Proben aus den Hypothermiegeräten und deren Produktionsstätten ist so groß, dass die Geräte als Infektionsquelle extrem wahrscheinlich sind", betont Ko-Studienleiter Prof. Dirk Wagner, Uniklinikum Freiburg, in der Mitteilung. Die Hersteller müssten jetzt die Produktion verändern, um eine Verunreinigung der Geräte ausschließen zu können.

Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung, das die Studie geleitet hat, gibt aber auch zu bedenken: Mindestens ein Patient habe sich möglicherweise durch eine lokale Verunreinigung im Krankenhaus infiziert. Operationssäle sollten daher frei von unkontrollierten Wasserquellen sein, um das generelle Infektionsrisiko zu minimieren, betont das DZIF in einer Mitteilung zu der Studie.

Literatur

van Ingen J et al. Global outbreak of severe Mycobacterium chimaera disease after cardiac surgery: a molecular epidemiological study. Lancet Infect Dis. 12. Juli 2017, DOI: 10.1016/S1473-3099(17)30324-9

Pressemitteilung des Universitätsklinikums Freiburg vom 13. Juli 2017: Quelle für weltweite Infektionen nach Herz-OPs gefunden.

Pressemitteilung des Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) vom 13. Juli 2017: Weltweiter Mycobacterium chimaera-Ausbruch mittels Genomanalyse rekonstruiert.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Jetzt wieder da: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Traditionelles Heilverfahren brachte jungen Mann auf Intensivstation

Ein junger Mann kommt mit pleuritischen Thoraxschmerzen in die Notaufnahme. Die Ärzte stellen eine akute Perikarditis fest. Doch trotz Standardtherapie verschlechtert sich der Zustand des Patienten. Erst durch eine umfassende Bildgebung stoßen sie auf die ungewöhnliche Ursache.

Kabelloser Herzschrittmacher auch längerfristig mit Vorteilen

Ein kabelloser VVI-Herzschrittmacher („leadless pacemaker“) war in einer großen „Real-World“-Studie auch nach zwei Jahren im Vergleich zu konventionellen transvenösen Einkammer-Schrittmachern mit einer deutlich niedrigeren Rate an Komplikationen assoziiert.

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg