Nachrichten 18.07.2017

Herz-Operationen: Quelle für weltweite Infektionen gefunden

Bei offenen Herz-Operationen haben sich weltweit über hundert Patienten mit nicht tuberkulösen Mykobakterien angesteckt. Die Keime stammten offenbar aus Hypothermiegeräten und waren bei der Herstellung in die Geräte gelangt.

Seit 2013 traten bei über hundert Patienten in Europa, den USA und Australien nach einer offenen Herzoperation Erkrankungen mit dem Erreger Mycobacterium chimaera auf. Der Keim gehört zu den nicht tuberkulösen Mykobakterien und kommt in natürlichen Wasserreservoirs vor. Die Infektion ist normalerweise harmlos. Bei Patienten mit Vorerkrankungen und bei immungeschwächten Patienten können die Bakterien allerdings Infektionen insbesondere der Lunge hervorrufen.

Die Infektionen wurden bei den Herz-Patienten zum Teil erst mehr als drei Jahre nach der Operation festgestellt. Vielfach hatten sie sich zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung mit Befall der bei der Operation eingesetzten Herzklappen entwickelt, berichtet das Universitätsklinikum Freiburg in einer Mitteilung. Herzklappenentzündungen durch diesen Erreger habe man bis dahin nicht gekannt.

Hypothermiegeräte unter Verdacht

Schon kurz nach dem Auftreten der ersten Infektionen fiel bereits der Verdacht auf Hypothermiegeräte (Heater-Cooler-Units), die bei Operationen mit Herz-Lungen-Maschinen zur Regulierung der Bluttemperatur eingesetzt werden. Die Geräte wurden daher, zum Beispiel am Uniklinikum Freiburg, aus Sicherheitsgründen bereits 2014 aus Operationssälen entfernt. An dem Klinikum war nur ein Patient betroffen, der 2011 operiert worden war. Er sei inzwischen nach langwieriger Behandlung geheilt worden, heißt es in der Mitteilung.

Erbgut von Erreger-Isolaten analysiert

Um den Verdacht der Geräte als Infektionsquelle zu bestätigen, hat nun ein internationales Team das Erbgut von 250 Isolaten von M. chimaera analysiert. Die Forscher konnten nachweisen, dass fast alle untersuchten Infektionen durch eine Kontamination der Geräte bei deren Fertigung verursacht worden waren.

In der Studie hat das Forscherteam Erbgut von Erregern analysiert, die von Patienten und Geräten isoliert worden waren. Die Proben stammten von 21 Patienten aus der Schweiz, Deutschland, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich, sowie von zwölf Patienten aus den USA und Australien. Analysiert wurden zudem M. chimaera-Stämme von Kontroll-Patienten ohne Herzoperation aus der Schweiz, aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien.

Außerdem wurde die DNA von Keimen analysiert, die aus Wassertanks von Hypothermiegeräten unterschiedlicher Hersteller und aus deren Produktionsstätten stammten. Auch die Luft der Operationssäle bei laufenden Geräten sowie andere Medizingeräte, Leitungswasser und Trinkwasserspender wurden untersucht.

„Geräte als Infektionsquellen extrem wahrscheinlich“

„Die genetische Ähnlichkeit fast aller Patientenproben mit den Proben aus den Hypothermiegeräten und deren Produktionsstätten ist so groß, dass die Geräte als Infektionsquelle extrem wahrscheinlich sind", betont Ko-Studienleiter Prof. Dirk Wagner, Uniklinikum Freiburg, in der Mitteilung. Die Hersteller müssten jetzt die Produktion verändern, um eine Verunreinigung der Geräte ausschließen zu können.

Das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung, das die Studie geleitet hat, gibt aber auch zu bedenken: Mindestens ein Patient habe sich möglicherweise durch eine lokale Verunreinigung im Krankenhaus infiziert. Operationssäle sollten daher frei von unkontrollierten Wasserquellen sein, um das generelle Infektionsrisiko zu minimieren, betont das DZIF in einer Mitteilung zu der Studie.

Literatur

van Ingen J et al. Global outbreak of severe Mycobacterium chimaera disease after cardiac surgery: a molecular epidemiological study. Lancet Infect Dis. 12. Juli 2017, DOI: 10.1016/S1473-3099(17)30324-9

Pressemitteilung des Universitätsklinikums Freiburg vom 13. Juli 2017: Quelle für weltweite Infektionen nach Herz-OPs gefunden.

Pressemitteilung des Deutsches Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) vom 13. Juli 2017: Weltweiter Mycobacterium chimaera-Ausbruch mittels Genomanalyse rekonstruiert.

Highlights

Jetzt wieder: Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2021 geht weiter: Jede Woche von 18:00–19:30 Uhr erwarten Sie spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Körperkühlung nach Herzstillstand ohne Nutzen in großer Studie

Durch milde therapeutische Hypothermie mit temporärer Senkung der Körpertemperatur auf 33°C wird die Mortalität bei komatösen Patienten mit Herzstillstand im Vergleich zu einer Routineversorgung, bei der nur Fieber vermieden wird, nicht reduziert, zeigt die TTM2-Studie.

COVID-19: Diese Herzerkrankungen erhöhen das Risiko für schwere Verläufe

Kardiovaskuläre Erkrankungen und Risikofaktoren beeinflussen den Verlauf von COVID-19, umgekehrt wirkt sich die Infektion auf die Herzgesundheit aus. Das legt eine britische Studie nahe und zeigt: Viele der mit schweren Verläufen assoziierten Risikofaktoren sind modifizierbar.

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Aus der Kardiothek

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

Status quo DMP KHK/Herzinsuffizienz – was Sie wissen müssen

Die Anforderungsrichtlinie für das Disease Management Programm (DMP) wurde gerade erst aktualisiert. Dr. Martin Dürsch erklärt, was es mit den Änderungen auf sich hat und wie sich die DMP Herzinsuffizienz im Alltag umsetzen lässt.

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org