Nachrichten 14.08.2017

Herzoperation bei Risikopatienten: Kein Schutz durch Levosimendan

Der Kalziumsensitizer Levosimendan hat bei Risikopatienten im Rahmen von Herzoperationen keinen Schutz vor Komplikationen geboten. Nach diesen und weiteren Studienergebnissen scheint die Substanz in dieser Indikation offenbar nutzlos zu sein.

Die Gabe von Levosimendan im Rahmen einer koro­naren Bypassoperation scheint nichts zu nützen. Die Gabe des positiv inotropen Kalziumsensitizers hat in der randomisierten Studie LICORN das Risiko für Komplikationen nicht verringern können.

„Diese Ergebnisse sprechen nicht dafür, Levosimendan in dieser Indikation einzusetzen“, schlussfolgern die Studienautoren um Bernard Cholley vom Hôpital Européen Georges-Pompidou in Paris.  

Patienten mit erniedrigter Auswurffraktion sind besonders gefährdet, nach Herzoperationen eine akute postoperative Herzinsuffizienz zu entwickeln, das sog. „Low Cardiac Output Syndrom“ (LCOS). Zur Wiederherstellung einer adäquaten Gewebeperfusion sind dann meist eine verlängerte Infusion von Katecholaminen und eine mechanische Kreislaufunter­stützung erforderlich.

Erhöhtes Komplikations-Risiko bei reduzierter Auswurffraktion

Die Gabe des positiv inotrop und vasodilatierend wirkenden Kalziumsensitizer Levosimendan im Rahmen von Herzoperationen soll solche und weitere postoperative Komplikationen verhindern. Diese erwünschte Schutzwirkung hat die Substanz in der randomisierten LEVO-CTS-Studie allerdings nicht aufbringen können. Die Studie wurde beim diesjährigen ACC-Kongress vorgestellt. Linksventrikuläre Unterstützungssysteme ebenso wie Nierenersatztherapien waren genauso häufig erforderlich, Herzinfarkte und Todesfälle wurden nicht signifikant verhindert. Immerhin ließ sich die LCOS-Rate senken (sekundärer  Endpunkt).

In der LICORN-Studie hat Levosimendan nun auf ganzer Linie versagt. Bei den Teilnehmern wurden Katecholamin-Infusionen, linksventrikuläre Unterstützungssysteme und Nierenersatztherapien nach einer Koronararterien-Bypass (alleine oder kombiniert) mit einer 24-stündigen Infusion von Levosimendan genauso häufig benötigt bzw. ein problemloses Entwöhnung von einem präoperativ angeschlossenem mechanischem Unterstützungssystem nach 96 Stunden war ähnlich oft nicht möglich wie mit einer Placebo-Infusion (kombinierter primärer Endpunkt: 52% vs. 61%, p=0,15). Alle 333 eingeschlossenen Patienten wiesen eine eingeschränkter Pumpfunktion (LVEF ≤ 40%) auf.

In dieser Indikation nutzlos

Es gab auch keine Subgruppe von Patienten, etwa solche mit stark reduzierter Auswurffraktion <30%, präoperativer Betablocker-Gabe oder intraaortaler Ballonpumpe, die augenscheinlich mehr von der Substanz profitiert hat.

Levosimendan konnte die Inzidenz eines LCOS bei diesen Patienten damit nicht wirksam verhindern, resümieren die Studienautoren. Womöglich sei die Studie aber underpowered gewesen, um einen klinischen Nutzen der Substanz definitiv ausschließen zu können.

Das Medikament hat wohl aber auch nicht geschadet, zumindest kamen Nebenwirkungen darunter nicht häufiger vor als unter Placebo. Einzig refraktäre Hypotensionen, die einen Abbruch der Medikation nötig machten, waren häufiger (bei 5 vs. 1 Personen). Ein nicht signifikanter Anstieg dieser Komplikation wurde auch in der LEVO-CTS-Studie beobachtet, in der man dieselbe Dosis von Levosimendan eingesetzt hatte (0,1 µg/kg/min). 

Literatur

Cholley B, Caruba T, Grosjean S et al. Effect of levosimendan on low cardiac output syndrome in patients with low ejection fraction undergoing coronary artery bypass grafting with cardiopulmonary bypass: the LICORN randomized clinical trial. JAMA 2017; DOI:10.1001/jama.2017.9973.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Neues Medikament bei rezidivierender Perikarditis erfolgreich getestet

Der Wirkstoff Rilonacept hat sich in der entscheidenden placebokontrollierten Phase-III-Studie bei symptomatischen Patienten mit rezidivierender Perikarditis als klinisch wirksam erwiesen, teilt der Studiensponsor mit.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH