Nachrichten 30.06.2022

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Es gibt unterschiedliche Ansichten, wann nach einer Sternotomie mit der kardiologischen Rehabilitation (KR) begonnen werden sollte. Aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Heilung des Sternums startet sie vielerorts erst sechs Wochen nach der Operation. Evidenz dazu gibt es wenig. Einige Studien deuten darauf hin, dass ein früherer Beginn den Patientinnen und Patienten zumindest nicht schadet. Jetzt sprechen weitere Daten dafür.

In einer Nichtunterlegenheitsstudie verglichen Prof. Stuart Ennis von der Universität Warwick in Coventry und sein Team die Wirksamkeit und Sicherheit beider Varianten. Die 158 Teilnehmenden, 133 davon männlich, waren in zwei britischen Kliniken am Herzen operiert worden. Nach der Sternotomie wurden sie 1:1 randomisiert und erhielten jeweils ein zweimal wöchentliches Training über acht Wochen, das entweder standardmäßig sechs Wochen nach dem Eingriff startete oder bereits vier Wochen früher.

Hinweise auf Nichtunterlegenheit

118 Teilnehmende blieben bis Studienende dabei und wurden in die Analyse einbezogen. Das Ergebnis: Die frühe KR war der späteren nicht unterlegen. Die durchschnittliche Verbesserung der 6-Minuten-Gehstrecke von Studienbeginn bis zum Ende der KR war in der frühen Gruppe sogar um 28 m größer als in der anderen Gruppe, auch wenn das Ergebnis nicht signifikant war. Das Training orientierte sich an aktuellen Leitlinien und umfasste sanfte Übungen für Beweglichkeit, Kraft und Ausdauer, die jeweils individuell angepasst wurden.

In der Gruppe mit der frühen KR gegenüber der Kontrollgruppe kam es zu 58 vs. 46 unerwünschten und 18 vs. 14 schweren unerwünschten Ereignissen. Diese Unterschiede waren jedoch nicht signifikant, was ebenfalls auf Nichtunterlegenheit der frühen KR hinweist. „Die schweren unerwünschten Ereignisse in der frühen Gruppe traten vor allem während postoperativ verlängerter Klinikaufenthalte vor Beginn der Rehabilitation auf“, ergänzen Ennis et al.

Beide Varianten ähnlich effektiv

Auch während der gesamten Nachbeobachtungszeit von einem Jahr gab es keine signifikanten Unterschiede bezüglich Erfolg und Sicherheit der KR. „Bereits zwei Wochen nach einer Sternotomie mit Bewegungstraining zu beginnen, war genauso effektiv, wie erst nach sechs Wochen zu starten“, fassen die Forschenden um Ennis zusammen. Die körperlichen und psychischen Vorteile von KR seien bis zu vier Wochen früher erreicht worden, was eine schnellere Rückkehr in das soziale und berufliche Umfeld ermöglicht habe.

„Obwohl wir bis zu einem gewissen Grad die Sicherheit einer frühen KR im Vergleich zu einer späteren bestätigen können, war die Studie nicht speziell auf Sicherheitsergebnisse ausgerichtet“, geben Ennis et al. zu bedenken. Mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen könnten Ärzte und Ärztinnen ihnen zufolge aber erwägen, bereits zwei Wochen nach einer Sternotomie mit den Übungen zu beginnen.

Literatur

Ennis S et al. Effectiveness and Safety of Early Initiation of Poststernotomy Cardiac Rehabilitation Exercise Training. The SCAR Randomized Clinical Trial. JAMA Cardiology 2022. https://doi.org/10.1001/jamacardio.2022.1651

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz und Diabetes: Gemeinsames Positionspapier mit Empfehlungen

Diabetologen und Kardiologen in Deutschland weisen in einem Positionspapier auf das Wechselspiel von Diabetes und Herzinsuffizienz hin. Sie betonen: Beide Erkrankungen werden noch zu selten diagnostiziert.

Aldosteron-Blockade – Option auch für Nierenkranke ohne Diabetes?

Höhere Aldosteron-Serumspiegel gingen in einer Studie mit einer beschleunigten Progression einer bestehenden Nierenerkrankung einher – unabhängig von einer Diabeteserkrankung. Das lässt vermuten, dass auch Nierenkranke ohne Diabetes von einer Aldosteron-Blockade profitieren könnten.

Viel Kaliumchlorid im Salz bringt offenbar Vorteile für Herz und Gefäße

Nach den Ergebnissen der Studie SSaSS in China wollten Forscher wissen: Ist der in der Studie beobachtete Vorteil bei Salzersatz – Kaliumchlorid statt Natriumchlorid – ein rein chinesisches Phänomen?

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org