Nachrichten 16.08.2022

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Die Vena saphena magna ist nach wie vor das weltweit am häufigsten genutzte Bypassgraft für aortokoronare Bypass-Operationen. Verschlüsse solcher Venengrafts schon im ersten Jahr nach der Operation sind allerdings mit Raten von 10% bis 25% keine Seltenheit.

Eine effektive Präventionsstrategie scheint in diesem Zusammenhang die duale Antiplättchentherapie (DAPT) mit Ticagrelor plus ASS zu sein. Damit lässt sich das Risiko für Venengraftverschlüsse im ersten Jahr nach der Bypass-OP im Vergleich zur alleinigen Prävention mit ASS praktisch halbieren, so das Ergebnis einer neuen Metaanalyse gepoolter Daten aus vier Studien.

Kehrseite der Medaille war allerdings eine signifikante Zunahme von klinisch bedeutsamen Blutungen in der DAPT- im Vergleich zur ASS-Gruppe. Im Hinblick auf Transfusionen oder chirurgische Maßnahmen erfordernde sowie tödliche Blutungen bestand allerdings kein Unterschied zwischen beiden Gruppen.

„Solide Evidenz“ für Risikoreduktion durch Ticagrelor/ASS

Die vier in die Metaanalyse einbezogenen randomisierten kontrollierten Studien (TAP-CABG, DACAB, Popular-CABG, TARGET) hatten zuvor zu uneinheitlichen Ergebnissen geführt. Während etwa in der DACAB-Studie für die Ticagrelor/ASS-Behandlung eine signifikante Reduktion von Venengraftverschlüssen nachgewiesen wurde, erwies sich der Effekt im Vergleich zur alleinigen ASS-Behandlung in der Popular-CABG-Studie nach einem Jahr als nicht signifikant.

Die metaanalytische Auswertung ihrer gepoolten individuellen Patientendaten dieser Studien liefere nun aber „solide Evidenz“ dafür, dass die duale Ticagrelor/ASS-Therapie mit einem signifikant niedrigeren Risiko für Venengraftverschlüsse ein Jahr nach der Bypass-OP einhergehe, schlussfolgern die Autoren der Metaanalyse um Dr. Mario Gaudino, Weill Cornell Medicine, New York Presbyterian Hospital in New York.

An den vier in der Metaanalyse berücksichtigten Studien waren 1.316 Patientinnen und Patienten (14,9% Frauen, 85,1% Männer) mit insgesamt 1.668 implantierten Saphena-Venengrafts beteiligt. Für die primäre Analyse haben Gaudino und seine Mitautoren Daten von 871 Patienten aus drei Studien (TAP-CABG, DACAB, Popular-CABG) herangezogen. Davon hatten 435 nach Zufallszuteilung eine DAPT mit Ticagrelor plus ASS und 436 eine ASS-Monotherapie erhalten.

Inzidenz von "Venengraft-Versagen“ durch DAPT um fast 50% reduziert …

Primärer Endpunkt war die Inzidenzrate für ein „Venengraft-Versagen“ (Verschluss oder Stenose von mehr als 50% in der invasiven Angiografie oder CT-Angiografie) nach einem Jahr, bezogen auf die Gesamtzahl aller Venengrafts. Bei Raten von 11,2% (Ticagrelor/ASS) und 20% (ASS allein) ergab sich für diesen Endpunkt eine signifikante relative Risikoreduktion um 49% in der Ticagrelor/ASS-Gruppe (Odds Ratio, OR: 0,51, 95%-KI: 0,35–0,74; p < 0,001).

Im Hinblick auf den Anteil der Patienten mit „Venengraft-Versagen“ (sekundärer Endpunkt) ergaben sich Raten von 13,2% (Ticagrelor/ASS) versus 23,0% (ASS allein). Auch dieser Unterschied entspricht einer signifikanten relativen Risikoreduktion um 49% durch duale Ticagrelor/ASS-Behandlung (OR: 0,51, 95%-KI: 0,35–0,74; p < 0,001).

… aber Blutungsinzidenz fast um den Faktor 3 höher

Anhand der Kriterien des Bleeding Academic Research Consortium (BARC) klassifizierte Blutungen (BARC-Typ 2,3 oder 5) traten dagegen in der Ticagrelor/ASS-Gruppe deutlich häufiger auf als in der ASS-Gruppe. Bei Raten von 22,1% versus 8,7% war die Inzidenz entsprechender Blutungen in der Gruppe mit der Plättchenhemmer-Kombi nahezu dreimal höher als in der ASS-Gruppe (OR: 2,98, 95%-KI: 1,99–4,47; p < 0,001). Bei ausschließlicher Berücksichtigung von Blutungen des BARC-Typs 3 oder 5 waren die Inzidenzraten jeweils 1,8% in beiden Gruppen gleich (p=0,99).

Auch die Rate für die Gesamtmortalität war in der Ticagrelor/ASS-Gruppe – wenn auch nur numerisch – höher als in der Gruppe mit alleiniger ASS-Therapie (2,1% vs. 0,9%; HR: 2,26, 95%-KI: 0,70–7,35; p=0,17)

Im Unterschied zur DAPT mit Ticagrelor plus ASS war eine Ticagrelor-Monotherapie im Vergleich zur alleinigen ASS-Therapie mit keiner signifikanten Reduktion des Risikos für ein „Venengraft-Versagen“ assoziiert (19,3% vs. 21,7%, OR: 0,86, p=0,44). Auch bezüglich des Blutungsrisikos (BARC-Typ 2,3 oder 5) bestand kein signifikanter Unterschied zwischen beiden plättchenhemmenden Monotherapien (8,9% vs. 7,3%, OR: 1,25; p=0,46).

Plädoyer für individuelle Risikoabwägung

Sollte die DAPT mit Ticagrelor und ASS nach diesen Ergebnissen also künftig allgemeiner Standard zur Gewährleistung offenen Venengrafts nach Bypass-Operationen werden? Dass es dazu kommt, ist angesichts der mit dieser Präventionsstrategie einhergehenden Risiken eher unwahrscheinlich. Die Studienautoren um Gaudino betonen denn auch die Notwendigkeit, die individuellen Risiken eines Patienten für einen Venengraftverschluss, für ischämische Ereignisse und für Blutungen sorgfältig abzuwägen, bevor sich für eine Ticagrelor/ASS-Behandlung zur Prävention von Venengraftverschlüssen entschieden wird.

Literatur


Sandner S. et al.: Association of Dual Antiplatelet Therapy With Ticagrelor With Vein Graft Failure After Coronary Artery Bypass Graft Surgery - A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA 2022, 328 (6):554-562. doi:10.1001/jama.2022.11966

Highlights

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Herzinfarkt: Was nützt sofortige PCSK9-Hemmer-Therapie?

Eine unmittelbar nach einem Infarkt begonnene PCSK9-Hemmer-Therapie hat die LDL-Cholesterin-Spiegel in einer randomisierten Studie deutlich reduziert. Der Studienautor könnte sich deshalb vorstellen, dass PCSK9-Hemmer in dieser Indikation zum Standard werden. Doch dafür braucht es weitere Daten.

Vermeintlicher Superstent ist wohl doch nicht so super

Ein polymerfreier Koronarstent beeindruckte jüngst in der SUGAR-Studie im Vergleich zu einem modernen polymerbeschichteten Stent bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren 1-Jahres-Ergebnissen. Die jetzt vorliegenden 2-Jahres-Ergebnisse sind weniger imposant.

Mitralinsuffizienz: Interventionelles Device funktioniert selbst bei komplexen Anatomien

Das PASCAL-Device zur interventionellen Mitralklappenrekonstruktion funktioniert auch bei komplexen Klappenanatomien, das legen aktuelle Registerdaten nahe. Über die Definition von „komplex“ lässt sich Experten zufolge aber diskutieren.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org