Herzinsuffizienz - Herausforderung Risikopatient

Bayer Logo © Bayer

Die gesondert gekennzeichneten Inhalte sind ein Angebot unseres Sponsors Bayer Pharma GmbH, der für diese Beiträge verantwortlich ist. Die Fördersumme beträgt 80.000 €.

ANZEIGE

Expertengespräch zur Behandlung von Patienten mit HFrEF nach Dekompensation

In einem Expertengespräch diskutieren Kardiologen eine neue Therapieoption für Herzinsuffizienz-Patienten nach Dekompensation und deren möglichen Einsatz vor dem Hintergrund der aktuellen ESC Leitlinien für Herzinsuffizienz



 

 
 

ANZEIGE

Vericiguat – ein neuer Weg in der Therapie der chronischen Herzinsuffizienz nach Dekompensation

Vericiguat ist seit kurzem zur Therapie der chronischen Herzinsuffizienz nach Dekompensationsereignissen in Deutschland verfügbar. Mit einem neu in der Herzinsuffizienz adressierten Wirkansatz bietet es eine Therapieoption speziell für Patientinnen und Patienten nach Dekompensation und trägt dazu bei, eine Lücke bei der Versorgung von Herzinsuffizienz-Betroffenen zu schließen.

ANZEIGE

HFrEF – das Risiko bei einer sich verschlechternden Herzinsuffizienz

Patienten mit einer Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion haben ein großes Risiko für eine Verschlechterung ihrer Erkrankung. Häufig kommt es zu einer Hospitalisierung aufgrund einer Dekompensation, was die Prognose der Patienten erheblich beeinflussen kann.



 
 

Weitere unabhängige News zum Thema aus der Kardiologie.org-Redaktion

Happy-Heart-Syndrom: Auch positiver Stress kann dem Herzen schaden

Ein Date, ein neuer Enkel oder der Sieg des richtigen Fußballteams lässt Herzen höher schlagen. Nicht nur sprichwörtlich – auch positive Emotionen können das Herz überfordern.

Resynchronisation bei Herzinsuffizienz: Ist Defi-Option wirklich von Vorteil?

Ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz und kardialer Resynchronisationstherapie eine zusätzliche Defibrillator-Funktion der Geräte klinisch von Vorteil? Eine aktuell publizierte, auf Daten einer deutschen Krankenversicherung gestützte Studie weckt Zweifel an einem Zusatznutzen.

Vorhofflimmern-Detektion per Smartphone? Ja, aber.

Dass sich die Photoplethysmographie per Smartphone für ein Vorhofflimmern-Screening nutzen lässt, ist unstrittig. Besonders gute Studien gibt es bisher aber nicht.

Herzinsuffizienz-Früherkennung: Wie das Echo die Vorhersage verbessern könnte

Wie lässt sich die Echokardiographie besser für die Risikoprädiktion in frühen Stadien einer Herzerkrankung nutzen? Französische Kardiologen beschreiben jetzt ganz neue echokardiographische Phänotypen, die kardiovaskuläre Ereignisse vorhersagen helfen.

Vorhofflimmern: Wirkt Ablation bei jüngeren Patienten besser?

Die CABANA-Studie ist den Nachweis einer Prognoseverbesserung durch Rhythmuserhalt mittels Katheterablation bei Vorhofflimmern schuldig geblieben. Differenzierter sind dagegen die Ergebnisse, wenn das Alter der Studienteilnehmer in Rechnung gestellt wird.

Venöse Thromboembolien: Ist NOAK-Therapie von Zuhause sicher genug?

Für Niedrigrisikopatienten mit Beinvenenthrombosen oder Lungenembolien wird eine ambulante Behandlung von den Leitlinien für sinnvoll erachtet. In der Praxis gelebt wird diese Empfehlung einer aktuellen Studie zufolge aber noch nicht. Dabei scheint das Vorgehen sicher zu sein.

Sind nach Ablation von Vorhofflimmern noch Antiarrhythmika nötig?

Bringt es was, Patienten mit Vorhofflimmern auch nach einer Katheterablation weiterhin mit Antiarrhythmika zu behandeln? Ergebnisse einer Analyse von Daten eines deutschen Registers lassen da Zweifel aufkommen.

Bestimmte COVID-19-Patienten profitieren von verlängerter Thromboseprophylaxe

Eine noch ungeklärte Frage im Management von COVID-19-Patienten: Sollte man eine Thromboseprophylaxe über den Krankenhausaufenthalt hinaus verordnen? Eine randomisierte Studie spricht dafür – zumindest unter gewissen Voraussetzungen.

Wie erklärt sich der Nutzen von Vericiguat bei Herzinsuffizienz?

Auf welchen Wirkmechanismen basiert der dokumentierte klinische Nutzen von Vericiguat bei Patienten mit Herzinsuffizienz? Wohl nicht auf einer Verbesserung von linksventrikulärer Funktion und Struktur, lässt sich aus einer neuen Studie schließen.

Erste „Universelle Definition der Herzinsuffizienz” vorgestellt

Experten aus drei internationalen Fachgesellschaften haben zur als dringlich erachteten Standardisierung jetzt erstmals gemeinsam eine „Universelle Definition und Klassifikation von Herzinsuffizienz“ erarbeitet und publiziert.

Kann Alkohol Vorhofflimmern triggern?

Die Auswirkungen von wenig Alkohol auf das Herz sind umstritten, verlässliche Untersuchungen dazu schwierig durchzuführen. Eine neue Studie, in der erstmals Herzrhythmus und Alkoholkonsum objektiv gemessen wurden, zeigt: Schon ein Glas Wein kann Folgen für die Herzgesundheit haben.

Herzrhythmus/© adimas / stock.adobe.com
Brustkorb/© Pasieka / Science Photo Library
Gefässverschluss/© bayer
Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz/© Bayer Vital GmbH
Fussballfan/© Dmytro Aksonov / Getty Images /
Künstliches Herz in Hand gehalten/© benschonewille / stock.adobe.com
Arzt mit Handy - 3D Herzrhythmus/© Production Perig / stock.adobe.com
Herz-Ultraschallbild auf dem Computerbildschirm/© okrasiuk / stock.adobe.com
3D Herz - Untersuchung/© Damian / stock.adobe.com
Blutgefäße/© Dr_Microbe / Getty Images / iStock
Tablette EKG/© Borys Shevchuk / Fotolia
Virus/© Jira Pliankharom / Getty Images / iStock
Sport/© poylock19 / stock.adobe.com
Ein Tablet mit dem Text Herzinsuffizienz auf dem Display/© Zerbor / stock.adobe.com
Alkohol und Herz/© allexxandarx / stock.adobe.com