Herzinsuffizienz - Herausforderung Risikopatient

Bayer Logo © Bayer

Die gesondert gekennzeichneten Inhalte sind ein Angebot unseres Sponsors Bayer Pharma GmbH, der für diese Beiträge verantwortlich ist. Die Fördersumme beträgt 40.000 €.

ANZEIGE

sGC-Stimulation mit Vericiguat - Von der pharmakologischen Idee bis zur Therapie der chronischen Herzinsuffizienz

Die folgende Publikation fasst die Entwicklung von Vericiguat, einem löslichen Guanylatzyklase-Stimulator (sGC-Stimulator), als konsequente Umsetzung eines bisher in der Behandlung der Herzinsuffizienz neuartigen pharmakologischen Therapieansatzes zusammen und bietet wertvolle Ansätze für die praktische Verwendung.


 

ANZEIGE

Chronische Herzinsuffizienz nach Dekompensation

Die HF ist ein komplexes klinisches Syndrom, das mit einer hohen Krankheitslast für die Betroffenen einhergeht. Bei etwa der Hälfte der Fälle handelt es sich um eine Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF). Die Mortalität ist hoch und auch das Risiko für Dekompensationen ist unter einer optimierten Standard- therapie nach wie vor hoch. Daher sind eine frühzeitige und gleichzeitig individualisierte Therapie und Nachsorge bei HFrEF-Patienten, die nach einem kürzlich aufgetretenen Dekompensationsereignis stabilisiert wurden, notwendig.

ANZEIGE

Unterstützung bei der Patientenaufklärung – Tischatlas Herzinsuffizienz

Für Patientinnen und Patienten mit einer Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion (HFrEF) steht ein neues Tool für das Aufklärungsgespräch zwischen Patienten und Ärzten  zur Verfügung. Mit Hilfe dieses Tischatlasses können Kardiologen und Hausärzte ihrem Patienten zunächst die Erkrankung selbst sowie bevorstehende Untersuchungen und therapeutische Maßnahmen anhand von Bildtafeln in einfacher und patientenfreundlicher Sprache erklären.
 

ANZEIGE

Erfahrungen aus der Praxis: So setzen Ihre Kolleg*innen Vericiguat bei HFrEF-Patienten ein

Vericiguat hat die Therapiemöglichkeiten für Herzinsuffizienz-Patienten mit einer reduzierten Ejektionsfraktion erweitert. Anhand von kurzen und echten Fallvorstellungen erfahren Sie in diesem Video, wie Sie das Medikament im Alltag einsetzen können.


ANZEIGE

Chronische Herzinsuffizienz nach Dekompensation – Praktische Anwendung der Therapie

Für Patientinnen und Patienten mit einer HFrEF nach einer kürzlichen Dekompensation stehen neue Therapieoptionen zur Verfügung. Noch vor der Entlassung aus dem Krankenhaus sollte die medikamentöse Therapie optimiert werden. Die Weiterverordnung der Therapie sollte schnellstmöglich in der ambulanten Nachsorge sichergestellt werden.

ANZEIGE

Dekompensation bei Herzinsuffizienz – eine Abwärtsspirale für den Patienten

Patienten mit einer Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion haben ein großes Risiko für eine Verschlechterung ihrer Erkrankung. Häufig kommt es zu einer Hospitalisierung aufgrund einer Dekompensation, was die Prognose der Patienten erheblich beeinflussen kann. Sehen Sie hier ein Fallbeispiel einer HFrEF Patientin nach Dekompensation.

ANZEIGE

Expertengespräch zur Behandlung von Patienten mit HFrEF nach Dekompensation

In einem Expertengespräch diskutieren Kardiologen eine neue Therapieoption für Herzinsuffizienz-Patienten nach Dekompensation und deren möglichen Einsatz vor dem Hintergrund der aktuellen ESC Leitlinien für Herzinsuffizienz.




 

ANZEIGE

Vericiguat – ein neuer Weg in der Therapie der chronischen Herzinsuffizienz nach Dekompensation

Vericiguat ist seit kurzem zur Therapie der chronischen Herzinsuffizienz nach Dekompensationsereignissen in Deutschland verfügbar. Mit einem neu in der Herzinsuffizienz adressierten Wirkansatz bietet es eine Therapieoption speziell für Patientinnen und Patienten nach Dekompensation und trägt dazu bei, eine Lücke bei der Versorgung von Herzinsuffizienz-Betroffenen zu schließen.

ANZEIGE

HFrEF – das Risiko bei einer sich verschlechternden Herzinsuffizienz

Patienten mit einer Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion haben ein großes Risiko für eine Verschlechterung ihrer Erkrankung. Häufig kommt es zu einer Hospitalisierung aufgrund einer Dekompensation, was die Prognose der Patienten erheblich beeinflussen kann.




 

Weitere unabhängige News zum Thema aus der Kardiologie.org-Redaktion

Vorhofflimmern: Nicht jedes Rezidiv ist von klinischer Relevanz

Wie lang muss die Dauer einer rezidivierenden atrialen Tachyarrhythmie nach Katheterablation bei Vorhofflimmern sein, um als klinisch bedeutsam gelten zu können? Dieser Frage sind Forschende in der CIRCA-DOSE-Studie jetzt nachgegangen.

Mit Herzinsuffizienz in der Notaufnahme: Algorithmus unterstützt Entscheidung

Über die weitere Versorgung von Patienten und Patientinnen, die mit akuter Herzinsuffizienz in die Notaufnahme kommen, zu entscheiden, kann herausfordernd sein. Ein Tool zur Risikostratifizierung konnte ihre Prognose verbessern.

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Vorhofflimmern bei stabiler KHK: NOAK ja, aber ohne Plättchenhemmer!

Weniger ist mehr: Bei Patienten mit stabiler KHK und Vorhofflimmern ist eine antithrombotische Monotherapie mit Rivaroxaban klinisch vorteilhafter als eine Kombi-Therapie mit Rivaroxaban plus einem Plättchenhemmer, bestätigt eine neue Analyse der AFIRE-Studie.

Mikrobiom könnte Blutdruckvariabilität beeinflussen

Abweichungen des zirkadianen Blutdruckprofils gehen mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einher. Eine Studie liefert nun erste Hinweise, dass die Darmflora bei der Regulation der Blutdruckvariabilität eine Rolle spielen könnte.

Dekompensation bei Herzinsuffizienz an der Sprache früh erkennen

Lassen sich an der Sprache von Patienten mit Herzinsuffizienz Signale dafür erkennen, dass in Kürze eine klinische Verschlechterung der Erkrankung eintreten wird? Ergebnisse einer neuen Studie legen diese Möglichkeit nahe.

Happy-Heart-Syndrom: Auch positiver Stress kann dem Herzen schaden

Ein Date, ein neuer Enkel oder der Sieg des richtigen Fußballteams lässt Herzen höher schlagen. Nicht nur sprichwörtlich – auch positive Emotionen können das Herz überfordern.

Resynchronisation bei Herzinsuffizienz: Ist Defi-Option wirklich von Vorteil?

Ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz und kardialer Resynchronisationstherapie eine zusätzliche Defibrillator-Funktion der Geräte klinisch von Vorteil? Eine aktuell publizierte, auf Daten einer deutschen Krankenversicherung gestützte Studie weckt Zweifel an einem Zusatznutzen.

Vorhofflimmern-Detektion per Smartphone? Ja, aber.

Dass sich die Photoplethysmographie per Smartphone für ein Vorhofflimmern-Screening nutzen lässt, ist unstrittig. Besonders gute Studien gibt es bisher aber nicht.

Herzinsuffizienz-Früherkennung: Wie das Echo die Vorhersage verbessern könnte

Wie lässt sich die Echokardiographie besser für die Risikoprädiktion in frühen Stadien einer Herzerkrankung nutzen? Französische Kardiologen beschreiben jetzt ganz neue echokardiographische Phänotypen, die kardiovaskuläre Ereignisse vorhersagen helfen.

Vorhofflimmern: Wirkt Ablation bei jüngeren Patienten besser?

Die CABANA-Studie ist den Nachweis einer Prognoseverbesserung durch Rhythmuserhalt mittels Katheterablation bei Vorhofflimmern schuldig geblieben. Differenzierter sind dagegen die Ergebnisse, wenn das Alter der Studienteilnehmer in Rechnung gestellt wird.

Venöse Thromboembolien: Ist NOAK-Therapie von Zuhause sicher genug?

Für Niedrigrisikopatienten mit Beinvenenthrombosen oder Lungenembolien wird eine ambulante Behandlung von den Leitlinien für sinnvoll erachtet. In der Praxis gelebt wird diese Empfehlung einer aktuellen Studie zufolge aber noch nicht. Dabei scheint das Vorgehen sicher zu sein.

Sind nach Ablation von Vorhofflimmern noch Antiarrhythmika nötig?

Bringt es was, Patienten mit Vorhofflimmern auch nach einer Katheterablation weiterhin mit Antiarrhythmika zu behandeln? Ergebnisse einer Analyse von Daten eines deutschen Registers lassen da Zweifel aufkommen.

Bestimmte COVID-19-Patienten profitieren von verlängerter Thromboseprophylaxe

Eine noch ungeklärte Frage im Management von COVID-19-Patienten: Sollte man eine Thromboseprophylaxe über den Krankenhausaufenthalt hinaus verordnen? Eine randomisierte Studie spricht dafür – zumindest unter gewissen Voraussetzungen.

Wie erklärt sich der Nutzen von Vericiguat bei Herzinsuffizienz?

Auf welchen Wirkmechanismen basiert der dokumentierte klinische Nutzen von Vericiguat bei Patienten mit Herzinsuffizienz? Wohl nicht auf einer Verbesserung von linksventrikulärer Funktion und Struktur, lässt sich aus einer neuen Studie schließen.

Erste „Universelle Definition der Herzinsuffizienz” vorgestellt

Experten aus drei internationalen Fachgesellschaften haben zur als dringlich erachteten Standardisierung jetzt erstmals gemeinsam eine „Universelle Definition und Klassifikation von Herzinsuffizienz“ erarbeitet und publiziert.

Kann Alkohol Vorhofflimmern triggern?

Die Auswirkungen von wenig Alkohol auf das Herz sind umstritten, verlässliche Untersuchungen dazu schwierig durchzuführen. Eine neue Studie, in der erstmals Herzrhythmus und Alkoholkonsum objektiv gemessen wurden, zeigt: Schon ein Glas Wein kann Folgen für die Herzgesundheit haben.

Herzrhythmus/© adimas / stock.adobe.com
Labor und Analyse/© Gorodenkoff Productions OU
Brustkorb und Herz 3D Animation/© Don Farrall/Getty Images
Ärztin Patient Hand/© Yuganov Konstantin - stock.adobe.com
Vericase - Bild/© Bayer Vital GmbH
Händeschütteln/© Alexander Raths
Dekompensation bei Herzinsuffizienz – eine Abwärtsspirale/© Bayer Vital GmbH
Brustkorb/© Pasieka / Science Photo Library
Gefässverschluss/© bayer
Vorhofflimmern und Herzinsuffizienz/© Bayer Vital GmbH
Stethoskop und Uhr/© Ocskaymark / Getty Images / iStock
Grafik workflow/© tadamichi / stock.adobe.com
DNA/© Dkosig / Getty Images / iStock
Hände setzen einen Stent ein/© mironos / Getty Images / iStock
Am Puls der Zeit/© bluedesign / stock.adobe.com
Tabletten und Kapseln/© junpinzon / stock.adobe.com
Lupe, Bakterien, Darm/© ChrisChrisW / Getty Images / iStock
Sprechen/© jaouad.K / Getty Images / iStock
Fussballfan/© Dmytro Aksonov / Getty Images /
Künstliches Herz in Hand gehalten/© benschonewille / stock.adobe.com
Arzt mit Handy - 3D Herzrhythmus/© Production Perig / stock.adobe.com
Herz-Ultraschallbild auf dem Computerbildschirm/© okrasiuk / stock.adobe.com
3D Herz - Untersuchung/© Damian / stock.adobe.com
Blutgefäße/© Dr_Microbe / Getty Images / iStock
Tablette EKG/© Borys Shevchuk / Fotolia
Virus/© Jira Pliankharom / Getty Images / iStock
Sport/© poylock19 / stock.adobe.com
Ein Tablet mit dem Text Herzinsuffizienz auf dem Display/© Zerbor / stock.adobe.com
Alkohol und Herz/© allexxandarx / stock.adobe.com