Nachrichten 13.07.2020

Wie hilft VHF-Ablation bei Herzinsuffizienz?

Vorhofflimmern-Patienten mit Herzinsuffizienz können sowohl bei erhaltener, mäßig eingeschränkter oder reduzierter linksventrikulärer Ejektionsfraktion von einer Ablation profitieren.

2018 konnte in der CASTLE-AF-Studie eindrücklich gezeigt werden, dass Patienten mit reduzierter systolischer Pumpfunktion prognostisch deutlich von einer VHF-Ablation profitierten. 

Nach Ablation verbesserte sich die NYHA-Klasse 

Unklar blieb jedoch bislang, mit welcher Ablationsstrategie die Senkung der VHF-Last erzielt werden konnte. Eine von uns durchgeführte Analyse von 414 VHF-Patienten, (davon 113 mit reduzierter [HFrEF] bzw. mäßig einschränkter EF [HFmrEF]), in der eine alleinige Pulmonalvenenisolation (PVI) mittels Kryoballon durchgeführt wurde, konnte sowohl eine deutliche Reduktion der NYHA-Klasse als auch der Hospitalisierungsrate während des weiteren klinischen Verlaufs aufzeigen. 

Dieser klinische Benefit korrelierte, unabhängig vom Schweregrad der Herzinsuffizienz (HF), mit einer deutlichen Zunahme der systolischen Pumpfunktion des linken Ventrikels (LV) um durchschnittlich 14 %.

Interessanterweise wurde der klinische Nutzen auch bei Patienten erreicht, die in der weiteren Nachverfolgung ein Vorhofflimmernrezidiv erlebten. Als unabhängiger Prädiktor für eine ausbleibende Verbesserung der systolischen Herzfunktion entpuppte sich das Vorliegen einer pulmonalen Hypertonie (PH).

Der Nutzen der Vorhofflimmernablation für HFpEF-Patienten war dagegen bisher weitestgehend unerforscht. Gerade bei Patienten mit gestörter Relaxation des Herzmuskels, nehmen meist während tachykarder Episoden aufgrund der verkürzten Ventrikelfüllungsphase die Beschwerden deutlich zu und führen in der Arrhythmie oft zu Hospitalisierungen.

Bei knapp der Hälfte verschwand die diastolische Dysfunktion nach Ablation 

Wir konnten in einer weiteren Studie zeigen, dass die alleinige PVI bei HFpEF-Patienten mit VHF zu einer deutlichen Reduktion der NYHA-Klasse von 2,7 ± 0,7 auf 1,7 ± 0,9 (p ˂ 0,001) führte. Ungeplante Krankenhauseinweisungen waren in dieser Patientengruppe nach Ablation ebenfalls signifikant reduziert.

Eine wesentliche Erkenntnis dieser Untersuchung war die Tatsache, dass bei knapp 43 % der Patienten 12 Monate nach Ablation echokardiografisch keine diastolische Dysfunktion mehr nachgewiesen und die Diagnose HFpEF fallengelassen werden konnte. Anders als bei HFrEF- oder HFmrEF-Patienten konnte der klinische Benefit aber überwiegend nur bei Patienten erreicht werden, bei denen im weiteren klinischen Verlauf kein VHF-Rezidiv auftrat.
 

Fazit für die Praxis

Unsere Daten weisen darauf hin, dass eine alleinige PVI mittels Kryoballon in herzinsuffizienten VHF-Patienten sicher und effektiv ist und wesentliche klinische Marker, sowohl der systolischen als auch der diastolischen Herzinsuffizienz positiv beeinflussen kann.

Moderne Therapiestrategien für HFrEF- und HFpEF-Patienten sollten daher bei gleichzeitig bestehendem VHF die Möglichkeit einer Ablation einbeziehen.

Literatur

Pott A, Rattka M et al. Europace 2020 und ESC Heart Failure 2020

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org