Nachrichten 17.11.2020

Herzinsuffizienz: SGLT2-Hemmer verbessert Prognose - auch nach Dekompensation

Ein SGLT2-Hemmer hat erstmals bewiesen, dass damit auch in der kritischen Phase nach akuter Dekompensation einer Herzinsuffizienz die Prognose von Patienten mit Typ-2-Diabetes und Herzschwäche rasch und deutlich verbessert werden kann.

Die ursprünglich als Antidiabetika entwickelten SGLT2-Hemmern entpuppen sich immer mehr als hochwirksame Herzinsuffizienz-Medikamente mit antidiabetischer Zusatzwirkung. Nach Dapagliflozin (DAPA-HF-Studie) und Empagliflozin (EMPEROR-Reduced-Studie) hat nun auch Sotagliflozin Belege für einen klinischen Nutzen bei - in diesem Fall zuvor klinisch instabilen - Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz erbracht.

In der randomisierten doppelblinden SOLOIST-WHF-Studie konnte mit Sotagliflozin die Inzidenz von kardiovaskulären Todesfällen und Klinikeinweisungen im Vergleich zu Placebo signifikant reduziert werden – und zwar bei Patienten mit Herzinsuffizienz, die nach akuter Dekompensation in der Klinik gerade erst wieder stabilisiert worden waren.

Follow-up-Dauer kürzer als geplant

Anders als in den beiden Herzinsuffizienz-Studien mit Dapagliflozin und Empagliflozin, an denen auch viele Patienten ohne Diabetes beteiligt waren, blieb die Teilnahme an der SOLOIST-WHF-Studie ausschließlich Patienten mit Typ-2-Diabetes und Herzinsuffizienz vorbehalten. Studienleiter Dr. Deepak Bhatt vom Brigham and Women’s Hospital, Boston, hat die simultan im „New England Journal of Medicine“ publizierte Studie beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) vorgestellt.

In der Studie waren 1222 Patienten (medianes Alter: 70 Jahre), die wegen dekompensierter Herzinsuffizienz stationär mittels intravenöser Diuretika-Therapie stabilisiert werden mussten, einer Behandlung mit Sotagliflozin (400 mg/Tag, n=608) oder Placebo (n=614) zugeteilt worden. Mit der Behandlung wurde entweder schon vor der Klinikentlassung (bei 48,8% der Teilnehmer) oder kurz danach (bei 51,2%) begonnen. Rund 80% aller Teilnehmer wiesen eine linksventrikuläre Ejektionsfraktion <50% auf (mediane LVEF: 35%).

Primärer Endpunkt war die Gesamtzahl aller kardiovaskulär verursachten Todesfälle und Klinikeinweisungen (Erst- und Folgeereignisse) und aufgrund von Herzinsuffizienz-Problemen dringlichen Betreuungen (urgent visits). Die Follow-up-Dauer war mit nur neun Monaten aufgrund von durch die Corona-Pandemie verursachten Problemen kürzer als geplant.

Signifikante relative Risikoreduktion um 33%

In dieser Zeit waren insgesamt 600 dem primären Endpunkt zuzurechnende Ereignisse zu verzeichnen, von denen 245 in der Sotagliflozin-Gruppe und 355 in der Placebo-Gruppe beobachtet wurden. Die Zahl der pro 100 Patientenjahre registrierten Ereignisse in der Sotagliflozin- und Placebo-Gruppe betrug 51,0 vs. 76,3; (Hazard Ratio [HR] 0,67; 95% Konfidenzintervall [KI]: 0,52 – 0,85; p<0.001). Der Unterschied entspricht damit einer signifikanten relativen Risikoreduktion für den primären Endpunkt um 33% durch Sotagliflozin. Der Vorteil dieser Therapie war schon nach einem Monat klar erkennbar.

Im Hinblick auf sekundäre Endpunkte hatte die Studie folgende Ergebnisse:

  • Die Rate am Klinikeinweisungen und „urgent visits“ wegen Herzinsuffizienz (Ereignisse pro 100 Patientenjahre) war in der Sotagliflozin-Gruppe signifikant niedriger (40,4 vs. 63,9, HR: 0,64; 95% KI: 0,49 – 0,83, p<0.001).
  • Die Raten an kardiovaskulären Todesfällen unter Sotagliflozin und Placebo betrugen 10,6 versus 12,5 (HR: 0.84; 95% KI: 0,58 – 1,22).
  • Für die Gesamtmortalität ergaben sich entsprechende Raten von 13,5 versus 16,3 (HR: 0,82; 95% KI: 0,59 – 1,14).

Dass die Unterschiede bei den sekundären Endpunkten kardiovaskuläre Mortalität und Gesamtsterblichkeit keine statistische Signifikanz erreicht haben, sei möglicherweise auf die kürzer als geplante Behandlungsdauer und den damit einhergehenden Verlust an statistischer Teststärke (power) zurückzuführen, so die Studienautoren.

Diarrhoen und Hypoglykämien häufiger unter Sotagliflozin

Die relativ früh nach Stabilisierung der Patienten initiierte Sotagliflozin-Therapie erwies sich als relativ sicher. Die Raten für Therapieabbrüche wegen schwerer Nebenwirkungen betrugen 3,0% (Sotagliflozin) und 2,8% (Placebo). Häufigste unerwünschte Effekte unter Sotagliflozin und Placebo waren Diarrhoen (6,1% vs. 3,4%), Hypotension (6,0% vs. 4,6%) und Harntrakt-Infektionen (4,8% vs. 5,1%). Schwere Hypoglykämien (1,5% vs. 0,3%) traten unter Sotagliflozin häufiger auf, nicht aber akute Nierenschädigungen (4,1% vs. 4,4%).

Die Initiatoren der SOLOIST-WHF-Studie hatten eigentlich geplant, auch etwas über den möglichen Nutzen der SGLT2-Hemmung bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) in Erfahrung bringen zu können. Zwar ergab eine Subgruppenanalyse konsistente Effekte von Sotagliflozin bei Patienten mit einer LVEF <50% und ≥50%. Allerdings sind die Patientenzahlen aufgrund des vorzeitigen Stopps der Studie zu niedrig, um hier zuverlässige Schlussfolgerungen ziehen zu können.

Erfolg auch in der SCORED-Studie

In der von Dr. Deepak Bhatt ebenfalls beim AHA-Kongress 2020 präsentierten SCORED-Studie ist die klinische Wirksamkeit von Sotagliflozin bei mehr als 10.000 Patienten mit Typ-2-Diabetes und chronischen Nierenerkrankungen geprüft worden. Mit Blick auf den primären Studienendpunkt, der mit dem der SOLOIST-WHF identisch ist, ging die Behandlung mit einer signifikanten relativen Risikoreduktion um 26% im Vergleich zu Placebo einher.

Literatur

Bhatt D.: SOLOIST-WHF: Sotagliflozin in Diabetes Patients with Recent Worsening Heart Failure. Vorgestellt in der Sitzung “Late-breaking Science VII” beim virtuellen  Kongress der American Heart Association (AHA) 2020 (13. – 17. November 2020).

Bhatt D. et al.: Sotagliflozin in Patients with Diabetes and Recent Worsening Heart Failure. N Engl J Med. 2020, online 16. November.

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021