Nachrichten 27.11.2020

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

„SGLT2-Hemmer sind die neuen Statine“ – eine solche hoch greifende Bewertung des Stellenwerts von Gliflozinen in der kardiovaskulären Medizin ist inzwischen von Experten schon gelegentlich zu hören. Ist die SGLT2-Hemmung, für deren Nutzen in der Prävention kardiovaskulärer Ereignisse und in der Herzinsuffizienz-Therapie in jüngster Zeit quasi täglich neue Belege geliefert wurden, womöglich auch der Heilsbringer, der endlich den Durchbruch in der Behandlung von Patienten mit HFpEF bringen kann?

Positive Post-hoc-Analyse

Eine beim AHA-Kongress eher beiläufig präsentierte Post-hoc-Analyse von Daten aus zwei neuen randomisierten Studien zur Wirksamkeit des SGLT2-Hemmers Sotagliflozin sprüht diesbezüglich einen Funken Hoffnung. Ihre Ergebnisse legen eine signifikante Reduktion von kardiovaskulären Todesfällen und Klinikaufenthalten durch Sotagliflozin auch bei Patienten mit HFpEF nahe.

Es handelt sich dabei um eine retrospektive Analyse von Daten der beiden von Dr. Deepak Bhatt aus Boston beim AHA-Kongress präsentierten Sotagliflozin-Studie SCORED und SOLOIST-WHF. Primärer Endpunkt war eine Kombination aus den Ereignissen (Erst- und Folgeereignisse) kardiovaskulär verursachte Todesfälle oder Klinikeinweisungen sowie dringliche Hilfeleistungen wegen Herzinsuffizienz-Problemen (urgent visits).

In der kleineren SOLOIST-WHF-Studie konnte mit Sotagliflozin bei zuvor wegen dekompensierter Herzinsuffizienz hospitalisierten Patienten das Risiko für diesen kombinierten Endpunkt relativ um 33% reduziert werden (siehe Bericht hier). In der wesentlich größeren SCORED-Studie betrug die entsprechende Risikoreduktion 26% – in diesem Fall erzielt bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes und chronischen Nierenerkrankungen mit und ohne Albuminurie (siehe Bericht hier).

Risikoreduktion um 33% bei HFpEF

Die von Bhatt ebenfalls präsentierte Post-hoc-Analyse basiert auf gepoolten Daten von 2497 Teilnehmern mit manifester Herzinsuffizienz aus SCORED- und SOLOIST-WHF, von denen 1758 eine Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) und 739 eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) aufwiesen

  • Bei Patienten mit HFrEF wurde bezüglich des primären Endpunktes eine relative Risikoreduktion um 22% erzielt, die Ereignisraten pro 100 Patientenjahre betrugen hier 47,8 versus 60,4 (Hazard Ratio [HR]: 0,78, 95% Konfidenzintervall [KI]:0, 63 – 0,96, p=0,02).
  • Bei Patienten mit HFpEF reduzierte Sotagliflozin das Risiko für diesen kombinierten Endpunkt ebenfalls signifikant relativ um 37%. Die Ereignisraten pro 100 Patientenjahre betrugen in diesem Fall 37,5 versus 59,0 (HR: 0,63, 95% KI 0,45 – 0,89, p=0,009).

Die bei Patienten mit HFrEF erzielten Ergebnisse sind nicht überraschend, sie bestätigen den bereits in den Studien DAPA-HF (mit Dapagliflozin) und EMPEROR-Reduced (mit Empagliflozin) gezeigten Nutzen der SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz dieses Typs.

Der definitive Beweis steht noch aus

Ein Novum sind dagegen die jetzt für die SGLT2-Hemmung erstmals gezeigten Therapieeffekt bei HFpEF. Aufgrund der Limitierungen retrospektiver Analysen sind aber auch nicht mehr als ein Hoffnungsschimmer, dass SGLT2-Hemmer bei dieser Indikation erfolgreicher sein könnten als die vielen zuvor in Studien erfolglosen Therapieansätze.

Den definitiven Beweis dafür können nur laufende randomisierte kontrollierte Studien wie DELIVER und EMPEROR Preserved erbringen. In der DELIVER-Studie wird derzeit bei mehr als 6.000 Patienten mit HFpEF (LVEF >40%, NYHA-Klasse II-IV sowie Zeichen einer strukturellen Herzerkrankung) geprüft, ob der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin kardiovaskuläre Todesfälle und Herzinsuffizienz-bezogene Ereignisse wie Klinikaufenthalte substanziell reduziert.

In der Studie EMPEROR Preserved ist es der SGLT2-Hemmer Empagliflozin, der seine Wirksamkeit bei HFpEF primär anhand einer Reduktion von kardiovaskulären Todesfällen und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz im Vergleich mit Placebo beweisen muss. Für die Studie ist eine Teilnehmerzahl von rund 5.750 Patienten mit HFpEF (LVEF >40%) geplant. Mit Ergebnissen wird schon für 2021 gerechnet.

Literatur

Vorgestellt von Dr.Deepak Bhatt in der Sitzung “Late-breaking Science VII” beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) 2020 (13. – 17. November 2020).

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Positive Daten für Thrombektomie bei submassiver Lungenembolie

Bei Patienten mit submassiver akuter Lungenembolie scheint die perkutane Thrombektomie mithilfe eines Aspirationskatheters eine erfolgversprechende Methode zu sein, legen Ergebnisse einer prospektiven Studie nahe.

Warum COVID-19-Impfung für Herzpatienten besonders wichtig ist

Die STIKO hat Herzkranke bei der Impfverteilung nur in die vierte von sechs Gruppen eingeordnet. Die DGK weist allerdings darauf hin, dass Herzpatienten ein hohes Risiko für einen schweren Verlauf haben – und daher unbedingt zeitnah geimpft werden müssen.

Myokarditiden bei SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern offenbar selten

Bedenken kamen auf, als sich in ersten Studien mit SARS-CoV-2-positiven Leistungssportlern nach der Infektion relativ häufig MRT-Anzeichen einer Myokarditis nachweisen ließen. Die Ergebnisse einer aktuellen Fallserie wirken dagegen beruhigend.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Wie sich Herzinsuffizienz-Patienten anhand eines EKGs erkennen lassen

Künstliche Intelligenz kann vieles erkennen, was für Menschen kaum oder gar nicht nachvollziehbar ist. Eine randomisierte Studie deutet nun darauf hin, dass ein mit Maschinenlernen hinterlegtes EKG dabei helfen kann, Herzinsuffizienz auf Hausarztebene früher zu erkennen.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell