Nachrichten 27.11.2020

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

„SGLT2-Hemmer sind die neuen Statine“ – eine solche hoch greifende Bewertung des Stellenwerts von Gliflozinen in der kardiovaskulären Medizin ist inzwischen von Experten schon gelegentlich zu hören. Ist die SGLT2-Hemmung, für deren Nutzen in der Prävention kardiovaskulärer Ereignisse und in der Herzinsuffizienz-Therapie in jüngster Zeit quasi täglich neue Belege geliefert wurden, womöglich auch der Heilsbringer, der endlich den Durchbruch in der Behandlung von Patienten mit HFpEF bringen kann?

Positive Post-hoc-Analyse

Eine beim AHA-Kongress eher beiläufig präsentierte Post-hoc-Analyse von Daten aus zwei neuen randomisierten Studien zur Wirksamkeit des SGLT2-Hemmers Sotagliflozin sprüht diesbezüglich einen Funken Hoffnung. Ihre Ergebnisse legen eine signifikante Reduktion von kardiovaskulären Todesfällen und Klinikaufenthalten durch Sotagliflozin auch bei Patienten mit HFpEF nahe.

Es handelt sich dabei um eine retrospektive Analyse von Daten der beiden von Dr. Deepak Bhatt aus Boston beim AHA-Kongress präsentierten Sotagliflozin-Studie SCORED und SOLOIST-WHF. Primärer Endpunkt war eine Kombination aus den Ereignissen (Erst- und Folgeereignisse) kardiovaskulär verursachte Todesfälle oder Klinikeinweisungen sowie dringliche Hilfeleistungen wegen Herzinsuffizienz-Problemen (urgent visits).

In der kleineren SOLOIST-WHF-Studie konnte mit Sotagliflozin bei zuvor wegen dekompensierter Herzinsuffizienz hospitalisierten Patienten das Risiko für diesen kombinierten Endpunkt relativ um 33% reduziert werden (siehe Bericht hier). In der wesentlich größeren SCORED-Studie betrug die entsprechende Risikoreduktion 26% – in diesem Fall erzielt bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes und chronischen Nierenerkrankungen mit und ohne Albuminurie (siehe Bericht hier).

Risikoreduktion um 33% bei HFpEF

Die von Bhatt ebenfalls präsentierte Post-hoc-Analyse basiert auf gepoolten Daten von 2497 Teilnehmern mit manifester Herzinsuffizienz aus SCORED- und SOLOIST-WHF, von denen 1758 eine Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) und 739 eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) aufwiesen

  • Bei Patienten mit HFrEF wurde bezüglich des primären Endpunktes eine relative Risikoreduktion um 22% erzielt, die Ereignisraten pro 100 Patientenjahre betrugen hier 47,8 versus 60,4 (Hazard Ratio [HR]: 0,78, 95% Konfidenzintervall [KI]:0, 63 – 0,96, p=0,02).
  • Bei Patienten mit HFpEF reduzierte Sotagliflozin das Risiko für diesen kombinierten Endpunkt ebenfalls signifikant relativ um 37%. Die Ereignisraten pro 100 Patientenjahre betrugen in diesem Fall 37,5 versus 59,0 (HR: 0,63, 95% KI 0,45 – 0,89, p=0,009).

Die bei Patienten mit HFrEF erzielten Ergebnisse sind nicht überraschend, sie bestätigen den bereits in den Studien DAPA-HF (mit Dapagliflozin) und EMPEROR-Reduced (mit Empagliflozin) gezeigten Nutzen der SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz dieses Typs.

Der definitive Beweis steht noch aus

Ein Novum sind dagegen die jetzt für die SGLT2-Hemmung erstmals gezeigten Therapieeffekt bei HFpEF. Aufgrund der Limitierungen retrospektiver Analysen sind aber auch nicht mehr als ein Hoffnungsschimmer, dass SGLT2-Hemmer bei dieser Indikation erfolgreicher sein könnten als die vielen zuvor in Studien erfolglosen Therapieansätze.

Den definitiven Beweis dafür können nur laufende randomisierte kontrollierte Studien wie DELIVER und EMPEROR Preserved erbringen. In der DELIVER-Studie wird derzeit bei mehr als 6.000 Patienten mit HFpEF (LVEF >40%, NYHA-Klasse II-IV sowie Zeichen einer strukturellen Herzerkrankung) geprüft, ob der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin kardiovaskuläre Todesfälle und Herzinsuffizienz-bezogene Ereignisse wie Klinikaufenthalte substanziell reduziert.

In der Studie EMPEROR Preserved ist es der SGLT2-Hemmer Empagliflozin, der seine Wirksamkeit bei HFpEF primär anhand einer Reduktion von kardiovaskulären Todesfällen und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz im Vergleich mit Placebo beweisen muss. Für die Studie ist eine Teilnehmerzahl von rund 5.750 Patienten mit HFpEF (LVEF >40%) geplant. Mit Ergebnissen wird schon für 2021 gerechnet.

Literatur

Vorgestellt von Dr.Deepak Bhatt in der Sitzung “Late-breaking Science VII” beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) 2020 (13. – 17. November 2020).

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021