Nachrichten 27.11.2020

Herzinsuffizienz des HFpEF-Typs: Licht am Ende des Tunnels?

Die Suche nach prognoseverbessernden Therapien für Patienten mit Herzinsuffizienz bei erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) verlief bislang äußerst enttäuschend. Jetzt gibt es zumindest einen Hoffnungsschimmer.

„SGLT2-Hemmer sind die neuen Statine“ – eine solche hoch greifende Bewertung des Stellenwerts von Gliflozinen in der kardiovaskulären Medizin ist inzwischen von Experten schon gelegentlich zu hören. Ist die SGLT2-Hemmung, für deren Nutzen in der Prävention kardiovaskulärer Ereignisse und in der Herzinsuffizienz-Therapie in jüngster Zeit quasi täglich neue Belege geliefert wurden, womöglich auch der Heilsbringer, der endlich den Durchbruch in der Behandlung von Patienten mit HFpEF bringen kann?

Positive Post-hoc-Analyse

Eine beim AHA-Kongress eher beiläufig präsentierte Post-hoc-Analyse von Daten aus zwei neuen randomisierten Studien zur Wirksamkeit des SGLT2-Hemmers Sotagliflozin sprüht diesbezüglich einen Funken Hoffnung. Ihre Ergebnisse legen eine signifikante Reduktion von kardiovaskulären Todesfällen und Klinikaufenthalten durch Sotagliflozin auch bei Patienten mit HFpEF nahe.

Es handelt sich dabei um eine retrospektive Analyse von Daten der beiden von Dr. Deepak Bhatt aus Boston beim AHA-Kongress präsentierten Sotagliflozin-Studie SCORED und SOLOIST-WHF. Primärer Endpunkt war eine Kombination aus den Ereignissen (Erst- und Folgeereignisse) kardiovaskulär verursachte Todesfälle oder Klinikeinweisungen sowie dringliche Hilfeleistungen wegen Herzinsuffizienz-Problemen (urgent visits).

In der kleineren SOLOIST-WHF-Studie konnte mit Sotagliflozin bei zuvor wegen dekompensierter Herzinsuffizienz hospitalisierten Patienten das Risiko für diesen kombinierten Endpunkt relativ um 33% reduziert werden (siehe Bericht hier). In der wesentlich größeren SCORED-Studie betrug die entsprechende Risikoreduktion 26% – in diesem Fall erzielt bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Typ-2-Diabetes und chronischen Nierenerkrankungen mit und ohne Albuminurie (siehe Bericht hier).

Risikoreduktion um 33% bei HFpEF

Die von Bhatt ebenfalls präsentierte Post-hoc-Analyse basiert auf gepoolten Daten von 2497 Teilnehmern mit manifester Herzinsuffizienz aus SCORED- und SOLOIST-WHF, von denen 1758 eine Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) und 739 eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF) aufwiesen

  • Bei Patienten mit HFrEF wurde bezüglich des primären Endpunktes eine relative Risikoreduktion um 22% erzielt, die Ereignisraten pro 100 Patientenjahre betrugen hier 47,8 versus 60,4 (Hazard Ratio [HR]: 0,78, 95% Konfidenzintervall [KI]:0, 63 – 0,96, p=0,02).
  • Bei Patienten mit HFpEF reduzierte Sotagliflozin das Risiko für diesen kombinierten Endpunkt ebenfalls signifikant relativ um 37%. Die Ereignisraten pro 100 Patientenjahre betrugen in diesem Fall 37,5 versus 59,0 (HR: 0,63, 95% KI 0,45 – 0,89, p=0,009).

Die bei Patienten mit HFrEF erzielten Ergebnisse sind nicht überraschend, sie bestätigen den bereits in den Studien DAPA-HF (mit Dapagliflozin) und EMPEROR-Reduced (mit Empagliflozin) gezeigten Nutzen der SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz dieses Typs.

Der definitive Beweis steht noch aus

Ein Novum sind dagegen die jetzt für die SGLT2-Hemmung erstmals gezeigten Therapieeffekt bei HFpEF. Aufgrund der Limitierungen retrospektiver Analysen sind aber auch nicht mehr als ein Hoffnungsschimmer, dass SGLT2-Hemmer bei dieser Indikation erfolgreicher sein könnten als die vielen zuvor in Studien erfolglosen Therapieansätze.

Den definitiven Beweis dafür können nur laufende randomisierte kontrollierte Studien wie DELIVER und EMPEROR Preserved erbringen. In der DELIVER-Studie wird derzeit bei mehr als 6.000 Patienten mit HFpEF (LVEF >40%, NYHA-Klasse II-IV sowie Zeichen einer strukturellen Herzerkrankung) geprüft, ob der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin kardiovaskuläre Todesfälle und Herzinsuffizienz-bezogene Ereignisse wie Klinikaufenthalte substanziell reduziert.

In der Studie EMPEROR Preserved ist es der SGLT2-Hemmer Empagliflozin, der seine Wirksamkeit bei HFpEF primär anhand einer Reduktion von kardiovaskulären Todesfällen und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz im Vergleich mit Placebo beweisen muss. Für die Studie ist eine Teilnehmerzahl von rund 5.750 Patienten mit HFpEF (LVEF >40%) geplant. Mit Ergebnissen wird schon für 2021 gerechnet.

Literatur

Vorgestellt von Dr.Deepak Bhatt in der Sitzung “Late-breaking Science VII” beim virtuellen Kongress der American Heart Association (AHA) 2020 (13. – 17. November 2020).

Highlights

Neuer Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

Auf Kardiologie.org gibt's jetzt auch Podcasts! In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

PCI nach Herzstillstand: Schnellere Plättchenhemmung durch Cangrelor?

Überlebende eines Herzstillstandes sind nach einer PCI einem erhöhten Risiko für Stentthrombosen ausgesetzt. In einer kleinen randomisierten Studie wurde nun ein Plättchenhemmer getestet, der eine schnelle und starke Thrombozytenaggregationshemmung verspricht.

Vorhofflimmern: Verbessert Katheterablation den Blutfluss im Hirn?

Einer kleinen Studie zufolge scheint eine Katheterablation bei Patienten mit Vorhofflimmern die zerebrale Durchblutung verbessern zu können. Ist das gut, um möglichen Verschlechterungen der kognitiven Funktion vorzubeugen?

Gibt’s bald eine alternative Thromboseprophylaxe für Kinder?

Zur Thromboseprophylaxe werden bei herzkranken Kindern traditionell niedermolekulare Heparine oder Vitamin-K-Antagonisten eingesetzt. Durch eine randomisierte Studie tut sich jetzt eine Alternative auf, die einfacher zu handhaben ist.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Computertomographie einer Patientin mit kongenitalem Herzfehler.
Was ist zu sehen?

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2022/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk