Skip to main content
main-content

23.03.2017 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

RELAX-AHF-2-Studie verfehlt ihr Ziel

Akute Herzinsuffizienz: Auch Serelaxin enttäuscht Erwartungen

Autor:
Peter Overbeck

Die  Hoffnung auf bessere Therapiemöglichkeiten bei akuter Herzinsuffizienz (AHF) ist erneut enttäuscht worden: Wie das Unternehmen Novartis informiert,  hat  die globale Phase-III-Studie RELAX-AHF-2  den Nachweis eines klinischen Nutzens des Wirkstoffs RLX030 (Serelaxin) nicht erbracht.

Die RELAX-AHF-2-Studie hat ihr Ziel mit Blick auf zwei primäre  Endpunkte nicht erreicht, teilt Novartis in einer Presseinformation mit. Das bedeutet,  dass weder die kardiovaskuläre Mortalität in den ersten 180 Tagen noch  erneute Verschlechterungen bei initial stabilisierten Patienten im Krankenhaus in den ersten fünf Tagen nach der ersten Herzinsuffizienz-Episode durch Serelaxin reduziert werden konnten.  

Studie bei 6.600 Patienten

RELAX-AHF-2 ist eine randomisierte Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie zur Evaluierung der Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von Serelaxin. Insgesamt rund  6.600 wegen dekompensierter Herzinsuffizienz  in Kliniken eingewiesene Patienten waren daran beteiligt. Sie waren additiv zur Standardtherapie entweder mit Serelaxin oder Placebo behandelt worden.

Im Gegensatz zur  chronischer Herzinsuffizienz, wo in den vergangenen Jahrzehnten beachtliche Fortschritte in der auf Prognoseverbesserung zielenden Therapie erreicht wurden,  sieht es diesbezüglich bei akuter Herzinsuffizienz noch immer trübe aus.  Zwar gab es immer wieder  zunächst vielversprechend erscheinende  Therapieansätze, die dann aber in größeren Studien wegen Unwirksamkeit oder nicht tolerabler Risiken allesamt enttäuscht haben.

Rekombinantes vasoaktives Peptidhormon

Serelaxin schien hier endlich einen Durchbruch ermöglichen zu können. Bei diesem Wirkstoff handelt es sich um das rekombinant hergestellte vasoaktive Peptidhormon Relaxin-2, das Herz, Nieren und Gefäße werdender Mütter dabei unterstützt, den erhöhten körperlichen Anforderungen während der Schwangerschaft gerecht zu werden. In der Schwangerschaft nimmt - unter entscheidender Mitwirkung von Relaxin - der systemische periphere Widerstand ab, bei zugleich geringer Zunahme des Herzzeitvolumens sowie deutlichem Anstieg des renalen Plasmaflusses und der glomerulären Filtrationsrate. Solche Veränderungen erscheinen gerade bei Herzinsuffizienz therapeutisch wünschenswert.

Und die 2013 publizierten Ergebnisse der RELAX-AHF-Studie schienen zu bestätigen, dass man auf den richtigen Weg war. In dieser Phase-III-Studie, an der 1161 Patienten mit akuter Herzinsuffizienz beteiligt waren, wurden durch Serelaxin (intravenöse Infusion über 48 Stunden) die Dyspnoe-Beschwerden in den ersten fünf Tagen (einer der primären Endpunkte) signifikant gebessert. Auch wurden die Dauer des Klinikaufenthalts sowie die Liegezeit auf der Intensivstation verkürzt.

Eine Sicherheitsanalyse ergab in der Zeit bis Tag 180 zudem eine signifikante Reduktion der Mortalität nach Behandlung mit Serelaxin.  Letzteres Ergebnis, das Hoffnungen beflügelt hat,  wird nun  durch die  RELAX-HF-2-Studie  relativiert. Trotz ihres enttäuschenden Ausgangs ist aus wissenschaftlicher Sicht mit dieser Studie somit zumindest ein Erfolg zu verbuchen: Zum wiederholten Mal wird die Fachwelt darüber belehrt, dass den noch so schönen Ergebnissen von zu klein dimensionierten Studien nicht zu trauen ist und nur solche Studien, die eine adäquate statistische Teststärke (power) besitzen,  zuverlässige Antworten auf klinische Fragen geben können.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise