Skip to main content
main-content

21.08.2019 | Herzinsuffizienz | Nachrichten

„Top-Line“-Ergebnisse der DAPA-HF-Studie mit Dapagliflozin

Antidiabetikum entpuppt sich als effiziente Herzinsuffizienz-Therapie

Autor:
Peter Overbeck

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat sich in einer großen Phase-III-Studie bei diabetischen wie auch nicht diabetischen Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz als wirksam erweisen, teilt der Studiensponsor aktuell mit.

Das Unternehmen AstraZeneca hat als Studiensponsor positive „Top-Line”-Ergebnisse zum grundsätzlichen Ausgang der Phase-III-Studie DAPA-HF (Dapagliflozin And Prevention of Adverse-outcomes in Heart Failure) bekanntgegeben. Danach ist das Ziel, eine „statistisch signifikante“ und „klinisch bedeutsame“ Reduktion des primären Studienendpunktes (klinische Verschlechterung der Herzinsuffizienz und kardiovaskulär verursachter Tod) im Vergleich zu Placebo nachzuweisen, erreicht worden. Zahlen werden wie bei „Top-Line“-Ankündigungen üblich nicht genannt.

DAPA-HF ist die erste große klinische Endpunktstudie, in der ein SGLT2-Hemmer auf Wirksamkeit und Sicherheit speziell in der Herzinsuffizienz-Behandlung bei Patienten mit und ohne Typ-2-Diabetes geprüft worden ist. In der Studie waren  4.744 Patienten (mittleres Alter 66 Jahre, 23% Frauen) mit symptomatischer Herzinsuffizienz  (NYHA-Klasse II-IV) auf Basis einer eingeschränkten systolischen Funktion (linksventrikuläre Auswurffraktion ≤ 40%) und erhöhten NT-proBNP-Werten per Randomisierung einer Behandlung mit Dapagliflozin (10 mg/Tag) oder Placebo additiv zu einer Standardtherapie zugeteilt worden.

Ein Drittel aller Teilnehmer hatte keinen Diabetes

Von den Teilnehmern hatten 42% einen bereits diagnostizierten und 3% einen bis dato unerkannten Typ-2-Diabetes (HbA1c ≥ 6,5%). Von den  übrigen Teilnehmern wurden 67% als Personen mit „Prä-Diabetes“ (HbA1c ≥ 5,7%) klassifiziert, 33% hatten normale HbA1c-Werte.

Eine große Überraschung sind die jetzt verkündeten „Top-Line“-Ergebnisse der DAPA-HF-Studie nicht. Schon im März 2019 hatten beim ACC-Kongress in New Orleans vorgestellte Ergebnisse einer Substudie der großen DECLARE-Studie mit Dapagliflozin aufhorchen lassen. Ihre Autoren hatten die Wirkung von  Dapagliflozin in Abhängigkeit davon analysiert, ob die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) der  Studienteilnehmer erniedrigt (<45%) war oder nicht.

Schon DECLARE-Substudie mit positivem Ergebnis

Von den mehr als 17.000 DECLARE-Teilnehmern, die alle einen Typ-2-Diabetes aufwiesen, hatte nur eine kleine Minderheit (3,9%) auch eine Herzinsuffizienz mit erniedrigter Auswurffraktion (HFrEF: Heart Failure with reduced Ejection Fraction). Patienten dieser Subgruppe  hatten allerdings in besonders starkem Maß von der Dapagliflozin-Therapie profitiert: Bei ihnen reduzierte der SGLT2-Hemmer die Rate an kardiovaskulären Todesfällen und Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz relativ um 38% im Vergleich zu Placebo (HR 0,62, 95% CI 0,45-0,86).

Die Präsentation der kompletten Ergebnisse der DAPA-HF-Studie ist kurzfristig neu in die Sitzung "Hot Line 1" am 1. September 2019 beim am Samstag, den 31. August 2019 beginnenden Kongress der europäischen Kardiologengesellschaft ESC in Paris aufgenommen worden..

In zwei laufenden Studien (DELIVER und DETERMINE) wird die Wirksamkeit von Dapagliflozin derzeit auch noch bei Patienten mit Herzinsuffizienz und erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) geprüft.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

 

Highlights

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Expertenvorträge für Sie zusammengestellt: Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Expertenrückblick auf den ACC-Kongress – das Wichtigste im Überblick

Kann man ASS als Plättchenhemmer in Zukunft komplett weglassen? Muss jedem Patienten ab sofort eine TAVI angeboten werden? Und wo stehen wir in der kardialen Prävention? Eine Expertenrunde hat in Leipzig die neuesten Studien und viel diskutierte Themen des diesjährigen ACC-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

Aus der Kardiothek

19.08.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Expertenvorträge | Video

Herz und Diabetes – was der junge Kardiologe wissen soll

Ist Diabetes eigentlich eine kardiologische Erkrankung? Die DDG-Leitlinien empfehlen zumindest, jeden kardiologischen Patienten auch auf Diabetes zu screenen. Welcher HbA1c-Wert schon kritisch ist und welche weiteren Maßnahmen ergriffen werden sollten, erläutert Frau Dr. Bettina J. Kraus, Würzburg, in ihrem Vortrag. 

02.07.2019 | Quiz | Onlineartikel

Was ist die Ursache für die Lumenreduktion?

Koronarangiografie bei einem 63-jährigen Patienten. Augenscheinlich ist eine systolische Lumenreduktion des linken Hauptstamms. Was ist die Ursache?

16.04.2019 | Quiz | Onlineartikel

Patientin mit Fieber und Tachykardie – die Ursache verrät das Röntgenbild

Röntgenaufnahme des Thorax im Stehen bei einem 43 jährigen Patienten mit Fieber und Tachykardie. Was ist zu sehen?

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise