Nachrichten 30.04.2021

Begünstigt COVID-19 die Entstehung einer Herzinsuffizienz?

Virusinfektionen können ein Trigger für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz sein. Bei SARS-CoV-2 scheint das einer aktuellen Studie zufolge auch zuzutreffen – wobei das Risiko nur für wenige Patienten zu bestehen scheint.

Kardiologen müssen offenbar nicht mit einer Flut an neuen Herzinsuffizienz-Patienten als Folge der Corona-Pandemie rechnen. Einer aktuell publizierten retrospektiven Analyse zufolge ist die Rate an entsprechenden Neudiagnosen bei Patienten, die eine SARS-CoV-2-Infektion überstanden haben, gering.

Neudiagnose-Rate von 0,6%

So entwickelten von den 6.439 untersuchten COVID-19-Patienten 37 Personen in den folgenden Monaten eine Herzinsuffizienz, das entspricht einer Neudiagnose-Rate von 0,6%. Bei 6,6% der wegen COVID-19 hospitalisierten Patienten war bereits im Vorfeld der Infektion eine Herzinsuffizienz bekannt.

Bei den meisten Patienten mit einer Herzinsuffizienz-Neudiagnose hatte sich die Erkrankung angekündigt, es lagen also entsprechende Risikofaktoren vor. So waren 37,8% bereits im Vorfeld der Infektion kardiovaskulär erkrankt, 40,5% wiesen zumindest einen kardiovaskulären Risikofaktor auf.

Bei acht Patienten (21,6%) allerdings kam die Erkrankung ohne jegliche Vorboten. Die betroffenen Personen, überwiegend Männer, waren vergleichsweise jung, hatten ein geringeres Körpergewicht und weniger Begleiterkrankungen im Vergleich zu den anderen Herzinsuffizienzpatienten.

Jeder fünfte Patient hatte keine Risikofaktoren

„Obwohl die Punktprävalenz einer neuen Herzinsuffizienz gering ist, könnte bei einer bestimmten Gruppe an jungen Patienten ohne kardiovaskuläre Risikofaktoren oder entsprechender Vorerkrankungen die Herzinsuffizienz-Neudiagnose tatsächlich mit der COVID-19-Erkrankung in Verbindung stehen“, schließen die Studienautoren um Prof. Jesus Alvarez-Garcia aus diesen Vorfällen. Was genau bei diesen Patienten zu einer Herzinsuffizienz führte, können die Mediziner aus New York aktuell nicht sagen. Der spezifische, zugrunde liegende Mechanismus, durch den die Infektion eine neue Herzinsuffizienz begünstigt, müsse in weiteren Studien untersucht werden, erläutern sie die nächsten Schritte.

Aber: Keine Vergleichswerte

Auffällig ist, dass sich die acht Herzinsuffizienzpatienten ohne offensichtliche Risikofaktoren vergleichsweise häufiger mit einem kardiogenen Schock und einem akuten Koronarsyndrom präsentierten und auch häufiger intensivmedizinisch behandelt und intubiert werden mussten als die anderen Herzinsuffizienzpatienten. Ihre intrahospitale Mortalität war am Ende aber deutlich geringer, nur einer der acht Patienten verstarb während des Krankenhausaufenthaltes.

Erschwert wird die Interpretation der Daten allerdings dadurch, dass ein Vergleich fehlt bzw. es keine Kontrollgruppe gab. Beispielsweise wäre es interessant zu wissen, wie viel Neudiagnosen einer Herzinsuffizienz bei anderen, nicht wegen COVID-19 hospitalisierten Patienten im selben Zeitraum aufgetreten sind.

Die Patienten in der aktuellen Analyse wurden alle zwischen dem 27. Februar und 26. Juni 2020 in ein Mount Sinai Hospital in New York eingewiesen und bis zum 7. Oktober nachbeobachtet.

Literatur

Alvarez-Garcia J et al. New Heart Failure Diagnoses Among Patients Hospitalized for COVID-19; J Am Coll Cardiol. 2021;77(17):2260–2

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org