Nachrichten 24.09.2019

Dapagliflozin, die Zweite: Weitere Belege für klinischen Nutzen bei Herzinsuffizienz

Wenige Wochen nach der viel beachteten DAPA-HF-Studie liefert eine weitere randomisierte Studie Belege für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Dapagliflozin bei Patienten mit Herzinsuffizienz – auch bei jenen ohne Diabetes.

Eine Therapie mit Dapagliflozin scheint relativ rasch den symptomatischen und funktionellen Gesundheitsstatus sowie die Lebensqualität von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz  verbessern zu können. Dafür sprechen die Ergebnisse der DEFINE-HF-Studie. Dr. Mikhail Kosiborod  vom Saint Luke’s Mid America Heart Institute in Kansas City hat die Studie jüngst beim Kongress der Failure Society of America (HFSA) in Philadelphia vorgestellt, sie ist simultan im Fachblatt „Circulation“ publiziert worden.

DEFINE-HF ist nach der kurz zuvor beim Kardiologenkongress der European Society of Cardiology (ESC) vorgestellten DAPA-HF-Studie die zweite randomisierte Studie, in der Dapagliflozin bei an Herzinsuffizienz leidenden Patienten mit oder ohne Typ-2-Diabetes seine therapeutische Wirksamkeit bewiesen hat. In DAPA-HF konnte durch Dapagliflozin bekanntlich im Zeitraum von 18 Monaten das Risiko für den primären Studienendpunkt (klinische Verschlechterung der Herzinsuffizienz und kardiovaskuläre Mortalität) im Vergleich zu Placebo signifikant um 26% reduziert werden (Inzidenzraten: 16,3% vs. 21,2%).

Rund ein Drittel hatte keinen Diabetes

Anders als DAPA-HF (n=4.744) ist DEFINE-HF mit 263 Teilnehmern nicht dafür ausgelegt, Unterschiede bezüglich klinischer Ereignisse aufzudecken. „Co-primäre“ Endpunkte der Studie waren zum einen die Veränderung natriuretischer Peptide (NT-proBNP) nach sechs und 12 Wochen, zum anderen der Anteil an Patienten mit klinisch bedeutsamer Verbesserung des Herzinsuffizienz-spezifischen Gesundheitszustands (Anstieg des Kansas City Cardiomyopathy Questionnaire Overall Summary [KCCQ-OS]-Scores um 5 oder mehr Punkte oder NT-proBNP-Abfall um mindestens 20%).

Die Studienteilnehmer, die alle eine symptomatische Herzinsuffizienz (NYHA-Klasse II – III), eine linksventrikuläre Auswurffraktion ≤ 40%, eine eGRF ≥ 30 ml/min und erhöhte Werte für natriuretische Peptide (medianer initialer NT-proBNP-Wert:  1.136 pg/ml) aufwiesen, hatten nach Zufallszuteilung eine jeweils 12-wöchige Therapie mit Dapagliflozin oder Placebo additiv zu einer medikamentösen Standardtherapie erhalten. Ein Typ-2-Diabetes bestand bei 62% aller Teilnehmer.

Mehr Patienten mit klinisch bedeutsamen Verbesserungen

Mit Blick auf die NT-proBNP-Spiegel der Teilnehmer war nach sechs und 12 Wochen kein signifikanter Unterschied zwischen Dapagliflozin- und Placebo-Gruppe feststellbar (1133 pg/ml vs. 1191 pg/ml). Bei zweiten „co-primären“ Endpunkt sah es dagegen besser: Der Anteil an Patienten mit als klinisch bedeutsam erachteter Verbesserung von Symptomatik und Lebensqualität (gemessen an KCCQ-OS-Erhöhung oder NT-proBNP-Abfall) war nach 12 Wochen in der Dapagliflozin-Gruppe signifikant höher als in der Placebo-Gruppe (61,5% vs. 50,4%; p = 0,039).

Zu diesem Unterschied hatte sowohl ein höherer Anteil an Patienten mit KCCQ-OS-Verbesserung um ≥ fünf Score-Punkte (42,9% vs. 32,5%, p=0,03) als auch ein höherer Anteil an Patienten mit NT-proBNP-Abfall um ≥ 20% (44,0% vs. 29,4%, p=0,02) nach 12 Wochen beigetragen. Zum Zeitpunkt nach sechs Wochen hatte sich der Unterschied bezüglich NT-proBNP-Veränderung  noch als nicht signifikant erwiesen (34,4% vs. 33,3%; p = 0,74). Die Ergebnisse waren bei Patienten mit und ohne Typ-2-Diabetes wie auch in diversen anderen Subgruppen konsistent.

Dass beim ersten „co-primären“ Studienendpunkt (NT-pro-BNP-Veränderung) im 12-wöchigen Follow-up kein signifikanter Unterschied nachgewiesen werden konnte, hat möglicherweise methodische Gründe. So war die Variabilität der NT-pro-BNP-Werte (beobachtete Standardabweichung: rund 2.300 pg/ml) wesentlich höher, als bei der Studienplanung erwartet worden war (geschätzte Standardabweichung: 1250 pg/ml). Dadurch könnte die statistische Power der Studie für die Aufdeckung von Unterschieden negativ beeinflusst worden sein.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

„Polypille“ reduziert kardiovaskuläre Ereignisse um ein Drittel

In der bisher größten randomisierten Studie zum Nutzen der „Polypille“ konnte ein  niedrigdosierte Fixkombination von vier Wirkstoffen  die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse um rund ein Drittel senken. In der Primärprävention und bei hoher Compliance war der Effekt am eindrucksvollsten.

Aus der Kardiothek

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK