Nachrichten 05.11.2020

Dapagliflozin zur Therapie bei Herzinsuffizienz zugelassen

Der SGLT-2-Inhibitor Dapagliflozin hat von der Europäischen Kommission die EU-Zulassung zur Behandlung der symptomatischen chronischen Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) bei Erwachsenen mit und ohne Typ-2-Diabetes erhalten, teilt der Hersteller mit.

Erst am 15. Oktober 2020 hatte der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA eine Indikationserweiterung für den SGLT2-Hemmer Dapagliflozin befürwortet. Als „positive opinion“ sprach der Ausschuss die Empfehlung aus, Dapagliflozin zur Behandlung einer chronischen Herzinsuffizienz (HFrEF) bei Erwachsenen mit und ohne Typ-2-Diabetes zuzulassen. Die Europäische Kommission hat die entsprechende Zulassung jetzt erteilt, meldet das Unternehmen AstraZeneca in einer Pressemitteilung.

Grundlage der Zulassung für die Indikation Herzinsuffizienz sind die Ergebnisse der erstmals beim ESC-Kongress 2019 in Paris vorgestellten und im „New England Journal of Medicine“ publizierten DAPA-HF-Studie. In dieser randomisierten placebokontrollierten Phase-III-Studie wurden Klinikeinweisungen wegen sich verschlechternder Herzinsuffizienz und die kardiovaskuläre Mortalität durch Dapagliflozin signifikant reduziert – auch bei Patienten ohne Diabetes.

Dapagliflozin ist damit der erste und derzeit einzige SGLT2-Hemmer mit der Indikation Herzinsuffizienz. In der beim virtuellen ESC-Kongress 2020 präsentierte EMPEROR-Reduced-Studie hat inzwischen mit Empagliflozin ein zweiter SGLT2-Hemmer unter Beweis gestellt, dass sich auch damit bei Patienten mit Herzinsuffizienz (HFrEF) das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse signifikant reduzieren lässt – egal, ob bei ihnen ein Typ-2-Diabetes besteht oder nicht. Die entsprechende Zulassung steht im Fall von Empagliflozin noch aus.

In einem Positionspapier der Heart Failure Association (HFA) der European Society of Cardiology (ESC) haben sich Herzexperten – quasi im Vorgriff auf ein künftiges Leitlinien-Update – auf der Grundlage beider Studien erst jüngst für eine Therapie mit Dapagliflozin oder Empagliflozin bei Herzinsuffizienz ausgesprochen.

Literatur

Pressemitteilung des Unternehmens AstraZeneca vom 4. November 2020: Neue EU-Zulassung für Dapagliflozin zur Behandlung von Herzinsuffizienz

Highlights

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Herzinfarkt: Was nützt sofortige PCSK9-Hemmer-Therapie?

Eine unmittelbar nach einem Infarkt begonnene PCSK9-Hemmer-Therapie hat die LDL-Cholesterin-Spiegel in einer randomisierten Studie deutlich reduziert. Der Studienautor könnte sich deshalb vorstellen, dass PCSK9-Hemmer in dieser Indikation zum Standard werden. Doch dafür braucht es weitere Daten.

Vermeintlicher Superstent ist wohl doch nicht so super

Ein polymerfreier Koronarstent beeindruckte jüngst in der SUGAR-Studie im Vergleich zu einem modernen polymerbeschichteten Stent bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren 1-Jahres-Ergebnissen. Die jetzt vorliegenden 2-Jahres-Ergebnisse sind weniger imposant.

Mitralinsuffizienz: Interventionelles Device funktioniert selbst bei komplexen Anatomien

Das PASCAL-Device zur interventionellen Mitralklappenrekonstruktion funktioniert auch bei komplexen Klappenanatomien, das legen aktuelle Registerdaten nahe. Über die Definition von „komplex“ lässt sich Experten zufolge aber diskutieren.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org