Nachrichten 30.06.2016

Depression bei Herzinsuffizienz: Kein Effekt von SSRI

Der selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) Escitalopram führt bei chronisch herzinsuffizienten Patienten mit Depression weder zu einer Verbesserung der Stimmung noch zu längerem Überleben. Das zeigen die Ergebnisse der MOOD-HF-Studie.

Die MOOD-HF-Studie war eine doppelblinde, placebokontrollierte Studie unter Leitung des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz in Würzburg. Die Ergebnisse waren bereits beim ACC 2015 in San Diego vorgestellt worden und sind jetzt im „Journal der American Medical Association“ auch nachzulesen.

An der Studie nahmen 372 Herzinsuffizienz-Patienten aus 16 großen kardiologischen Zentren in Deutschland teil. Alle mussten symptomatisch sein und eine linksventrikuläre Auswurffraktion von unter 45 % aufweisen, außerdem mussten sie depressiv sein, festgemacht zunächst an dem Screening-Tool Patient Health Questionnaire und dann an einem klinischen Interview unter Berücksichtigung der DSM-IV-Kriterien. Behandelt wurde mit Escitalopram 10 bis 20 mg pro Tag oder Placebo zusätzlich zu einer leitliniengemäßen Herzinsuffizienz-Therapie.

Studienabbruch wegen ausbleibender Wirkung

Die mittlere Beobachtungsdauer betrug 18,5 Monate. Danach wurde die Studie wegen ausbleibender Effekte vorzeitig abgebrochen. Beim primären Endpunkt „Tod oder Krankenhauseinweisung jeglicher Ursache“ gab es keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen: 63 % der Patienten in der Verum-Gruppe und 64 % in der Placebo-Gruppe hatten mindestens ein Endpunktereignis.

Die Depressivität, quantifiziert mit der Montgomery-Asberg Depression Rating Scale (MADRS), sank in der Verum-Gruppe zwar von 20,2 auf 11,2 Punkte. Das war aber nicht mehr als in der Placebo-Gruppe, wo der Score von 21,4 auf 12,5 Punkte nach unten ging.

Jetzt drei enttäuschende Studien

Mit der MOOD-HF-Studie gibt es damit insgesamt drei randomisierte Studien, die keinen Effekt einer antidepressiven Therapie auf kardiovaskuläre Endpunkte, Tod oder Krankenhauseinweisungen bei Herzpatienten gezeigt haben.

In der 2003 publizierten ENRICHD-Studie verbesserte kognitive Verhaltenstherapie und ggf. SSRI bei Patienten nach Herzinfarkt zwar die Stimmung, nicht dagegen andere Endpunkte. Und in der 2010 publizierten SADHART-CHF-Studie verbesserte Sertralin weder die Stimmung noch andere Endpunkte bei Herzinsuffizienz-Patienten.

Literatur

Angermann CE et al. Effect of Escitalopram on All-Cause Mortality and Hospitalization in Patients With Heart Failure and Depression. JAMA. 2016;315(24):2683-93

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

STEMI – mein Alptraum – aus Fehlern lernen

Prof. Dr. Christoph Liebetrau, UK Heidelberg

Erstes Antidot gegen Faktor-Xa-Hemmer jetzt in Deutschland verfügbar

Andexanet-alfa, das erste in der EU zugelassene Faktor-Xa-Inhibitor-Antidot zur Behandlung lebensbedrohlicher Blutungen bei Antikoagulation mit  Rivaroxaban oder Apixaban, ist seit dem 1. September verfügbar, teilt die Portola Deutschland GmbH mit

Neuartiger Lipidsenker besteht Test in erster Phase-III-Studie

Über positive „Top Line“-Ergebnisse  der ersten Phase-III-Studie zur Wirksamkeit und Sicherheit des innovativen Cholesterinsenkers Inclisiran  informiert aktuell der Hersteller. Im Detail wird die Studie in Kürze beim europäischen Kardiologenkongress vorgestellt.

Aus der Kardiothek

Auffälliges MRT bei 33-Jähriger – wie lautet Ihre Diagnose?

Ausgeprägtes „Late Gadolinium Enhancement“ (LGE) im MRT bei einer 33-jährigen Patientin, die mit ventrikulärer Tachykardie und eingeschränkter linksventrikulärer Ejektionsfraktion (LVEF) aufgenommen wurde. Wie lautet Ihre Diagnose?

Risikoadjustierter Vergleich zwischen transapikaler TAVI und chirurgischem Aortenklappenersatz

PD Dr. Peter Stachon, UK Freiburg – Sprecher
vs. 
Prof. Rüdiger Autschbach, UK Aachen – Diskutant

Live Cases

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise
Vortrag von Ch. Liebetrau/© DGK 2019
Vortrag von M. Kreußer/© DGK 2019
Late Gadolineum Enhancement im MRT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)
Diskussion P. Stachon vs. R. Autschbach/© DGK 2019
Vortrag von T. Schmidt/© DGK 2019
DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt
Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018/© DGK 2018
Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018/© DGK