Nachrichten 04.10.2021

Was zur Vorbeugung von Herzinsuffizienz getan werden kann

Die Prävalenz der Herzinsuffizienz nimmt in der älter werdenden Bevölkerung zu. Dagegen lässt sich vorbeugend etwa tun. Wo Ansatzpunkte für eine Prävention dieser Erkrankung liegen, erläuterte ein Experte bei den DGK-Herztagen 2021.

Herzinsuffizienz wird nicht nur für eine zunehmende Zahl davon betroffener Patienten zur Belastung – auch gesundheitsökonomisch stellt diese Erkrankung ein wachsendes Problem dar. Mit der Frage, welche Möglichkeiten der Prävention von Herzinsuffizienz bestehen, hat sich Professor Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig bei den Herztagen 2021 der DGK in Bonn befasst.

Herzinsuffizienz sei die „Endstrecke eines Kontinuums“ aus kardiovaskulären Veränderungen unter dem Einfluss von Risikofaktoren, so Laufs auf einer Pressekonferenz bei den Herztagen 2021. Entscheidende Ursachen seien dabei zum einen die vaskuläre Atherosklerose als Grundlage von Koronarerkrankung und Ereignissen wie Herzinfarkt, zum anderen der Bluthochdruck mit daraus resultierender Myokardhypertrophie und diastolischer Dysfunktion.

Prävention von Herzinsuffizienz durch Blutdrucksenkung

Cholesterinsenkung und antihypertensive Therapie seien zwei Optionen, um über eine günstige Beeinflussung dieser beiden Triebkräfte letztlich auch der Entwicklung einer Herzinsuffizienz wirksam vorzubeugen. In Deutschland belaufe sich die Zahl der Menschen, bei denen sowohl ein Hypertonus als auch eine Hypercholesterinämie bestehen, auf rund 12 Millionen, so Laufs: „Das ist im Hinblick auf die Herzinsuffizienz hochrelevant“. Hier biete sich eine gute Chance, etwa durch Blutdrucksenkung der Herzinsuffizienz-Entwicklung entgegenzuwirken.

Belege dafür, dass diese Form der Prävention wirksam ist, sind erst jüngst wieder präsentiert worden. Laufs verwies in diesem Zusammenhang auf die erst vor wenigen Wochen beim ESC-Kongress vorgestellten Ergebnisse der STEP-Studie.

In dieser in China durchgeführten Studie konnte gezeigt werden, dass eine Strategie der intensiveren Blutdrucksenkung auf systolische Werte unter 130 mmHg ältere Patienten mit Hypertonie besser vor kardiovaskulären Ereignissen schützt als eine standardmäßige Senkung auf Werte zwischen 130 und 150 mmHg.

Die Inzidenzrate für den primären kombinierten Studienendpunkt (Schlaganfall, akutes Koronarsyndrom, dekompensierte Herzinsuffizienz, koronare Revaskularisation, Vorhofflimmern und kardiovaskulärer Tod) war mit 3,5% versus 4,6% (absolute Reduktion um 1,1%) in der Gruppe mit intensiver Therapie relativ um 26% und damit signifikant niedriger als in der Vergleichsgruppe mit Standardtherapie (Hazard Ratio [HR]: 0,74; 95% Konfidenzintervall [KI], 0,60 – 0,92; p=0,007).

Auch für den Einzelendpunkt akut dekompensierte Herzinsuffizienz ergab sich bei einer relativen Risikoreduktion um 73% ein signifikanter Unterschied zugunsten der intensiveren Blutdrucksenkung (0,1% vs. 0,3%; HR: 0,27; 95% KI: 0,08 – 0,98).

Auch Lipidsenkung zeigt vorbeugende Wirkung

Eine im August 2021 publizierte umfangreiche Metaanalyse der Blood Pressure Lowering Treatment Trialists Cooperation von Daten randomisierter Studien hat ebenfalls gezeigt, dass eine effektive Blutdrucksenkung (systolischer Zielwert bis maximal 130 mmHg) vor Vorteil ist: Jede Senkung des systolischen Blutdrucks um 5 mmHg war demnach mit einer relativen Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen einschließlich Herzinsuffizienz um 10% assoziiert – unabhängig vom Alter oder vom Blutdruck.

Auch für die Lipidsenkung für Statinen konnten langfristige, über die befristete Behandlungsdauer in randomisierten Studien weit hinausgehende präventive Effekte auf kardiovaskuläre Ereignisse nachgewiesen werden.  Laufs verwies beispielhaft auf Langzeitergebnisse der West of Scotland Coronary Prevention Study (WOSCOPS). Bei Patienten der Placebogruppe dieser Studie betrug die Rate an Koronarereignissen nach zehn Jahren 12%. Patienten der mit Pravastatin fünf Jahre lang behandelten Verumgruppe erreichten eine entsprechende Ereignisrate erst nach 14 Jahre. Die Statin-Therapie hat diese Patienten somit langfristig im Schnitt vier zusätzliche ereignisfreie Jahre beschert, so Laufs.

Eine auf Basis eines 20-Jahre-Follow-up vorgenommene WOSCOPS-Analyse hat im Übrigen ergeben, dass die Statin-Therapie auf lange Sicht auch mit einer Abnahme von Herzinsuffizienz-Ereignissen assoziiert war: Während im Studienzeitraum selbst kein signifikanter Unterschied bei der Inzidenz von Herzinsuffizienz bestand, war langfristig eine signifikante Reduktion von Herzschwäche-Erkrankungen um 35 Prozent zu beobachten.

Literatur

Pressekonferenz: Fokus Herzinsuffizienz – Neue Behandlungsmöglichkeiten machen Hoffnung für Betroffene. Herztage 2021, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com