Nachrichten 04.10.2021

Was zur Vorbeugung von Herzinsuffizienz getan werden kann

Die Prävalenz der Herzinsuffizienz nimmt in der älter werdenden Bevölkerung zu. Dagegen lässt sich vorbeugend etwa tun. Wo Ansatzpunkte für eine Prävention dieser Erkrankung liegen, erläuterte ein Experte bei den DGK-Herztagen 2021.

Herzinsuffizienz wird nicht nur für eine zunehmende Zahl davon betroffener Patienten zur Belastung – auch gesundheitsökonomisch stellt diese Erkrankung ein wachsendes Problem dar. Mit der Frage, welche Möglichkeiten der Prävention von Herzinsuffizienz bestehen, hat sich Professor Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig bei den Herztagen 2021 der DGK in Bonn befasst.

Herzinsuffizienz sei die „Endstrecke eines Kontinuums“ aus kardiovaskulären Veränderungen unter dem Einfluss von Risikofaktoren, so Laufs auf einer Pressekonferenz bei den Herztagen 2021. Entscheidende Ursachen seien dabei zum einen die vaskuläre Atherosklerose als Grundlage von Koronarerkrankung und Ereignissen wie Herzinfarkt, zum anderen der Bluthochdruck mit daraus resultierender Myokardhypertrophie und diastolischer Dysfunktion.

Prävention von Herzinsuffizienz durch Blutdrucksenkung

Cholesterinsenkung und antihypertensive Therapie seien zwei Optionen, um über eine günstige Beeinflussung dieser beiden Triebkräfte letztlich auch der Entwicklung einer Herzinsuffizienz wirksam vorzubeugen. In Deutschland belaufe sich die Zahl der Menschen, bei denen sowohl ein Hypertonus als auch eine Hypercholesterinämie bestehen, auf rund 12 Millionen, so Laufs: „Das ist im Hinblick auf die Herzinsuffizienz hochrelevant“. Hier biete sich eine gute Chance, etwa durch Blutdrucksenkung der Herzinsuffizienz-Entwicklung entgegenzuwirken.

Belege dafür, dass diese Form der Prävention wirksam ist, sind erst jüngst wieder präsentiert worden. Laufs verwies in diesem Zusammenhang auf die erst vor wenigen Wochen beim ESC-Kongress vorgestellten Ergebnisse der STEP-Studie.

In dieser in China durchgeführten Studie konnte gezeigt werden, dass eine Strategie der intensiveren Blutdrucksenkung auf systolische Werte unter 130 mmHg ältere Patienten mit Hypertonie besser vor kardiovaskulären Ereignissen schützt als eine standardmäßige Senkung auf Werte zwischen 130 und 150 mmHg.

Die Inzidenzrate für den primären kombinierten Studienendpunkt (Schlaganfall, akutes Koronarsyndrom, dekompensierte Herzinsuffizienz, koronare Revaskularisation, Vorhofflimmern und kardiovaskulärer Tod) war mit 3,5% versus 4,6% (absolute Reduktion um 1,1%) in der Gruppe mit intensiver Therapie relativ um 26% und damit signifikant niedriger als in der Vergleichsgruppe mit Standardtherapie (Hazard Ratio [HR]: 0,74; 95% Konfidenzintervall [KI], 0,60 – 0,92; p=0,007).

Auch für den Einzelendpunkt akut dekompensierte Herzinsuffizienz ergab sich bei einer relativen Risikoreduktion um 73% ein signifikanter Unterschied zugunsten der intensiveren Blutdrucksenkung (0,1% vs. 0,3%; HR: 0,27; 95% KI: 0,08 – 0,98).

Auch Lipidsenkung zeigt vorbeugende Wirkung

Eine im August 2021 publizierte umfangreiche Metaanalyse der Blood Pressure Lowering Treatment Trialists Cooperation von Daten randomisierter Studien hat ebenfalls gezeigt, dass eine effektive Blutdrucksenkung (systolischer Zielwert bis maximal 130 mmHg) vor Vorteil ist: Jede Senkung des systolischen Blutdrucks um 5 mmHg war demnach mit einer relativen Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen einschließlich Herzinsuffizienz um 10% assoziiert – unabhängig vom Alter oder vom Blutdruck.

Auch für die Lipidsenkung für Statinen konnten langfristige, über die befristete Behandlungsdauer in randomisierten Studien weit hinausgehende präventive Effekte auf kardiovaskuläre Ereignisse nachgewiesen werden.  Laufs verwies beispielhaft auf Langzeitergebnisse der West of Scotland Coronary Prevention Study (WOSCOPS). Bei Patienten der Placebogruppe dieser Studie betrug die Rate an Koronarereignissen nach zehn Jahren 12%. Patienten der mit Pravastatin fünf Jahre lang behandelten Verumgruppe erreichten eine entsprechende Ereignisrate erst nach 14 Jahre. Die Statin-Therapie hat diese Patienten somit langfristig im Schnitt vier zusätzliche ereignisfreie Jahre beschert, so Laufs.

Eine auf Basis eines 20-Jahre-Follow-up vorgenommene WOSCOPS-Analyse hat im Übrigen ergeben, dass die Statin-Therapie auf lange Sicht auch mit einer Abnahme von Herzinsuffizienz-Ereignissen assoziiert war: Während im Studienzeitraum selbst kein signifikanter Unterschied bei der Inzidenz von Herzinsuffizienz bestand, war langfristig eine signifikante Reduktion von Herzschwäche-Erkrankungen um 35 Prozent zu beobachten.

Literatur

Pressekonferenz: Fokus Herzinsuffizienz – Neue Behandlungsmöglichkeiten machen Hoffnung für Betroffene. Herztage 2021, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Neueste Kongressmeldungen

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021