Nachrichten 04.10.2021

Was zur Vorbeugung von Herzinsuffizienz getan werden kann

Die Prävalenz der Herzinsuffizienz nimmt in der älter werdenden Bevölkerung zu. Dagegen lässt sich vorbeugend etwa tun. Wo Ansatzpunkte für eine Prävention dieser Erkrankung liegen, erläuterte ein Experte bei den DGK-Herztagen 2021.

Herzinsuffizienz wird nicht nur für eine zunehmende Zahl davon betroffener Patienten zur Belastung – auch gesundheitsökonomisch stellt diese Erkrankung ein wachsendes Problem dar. Mit der Frage, welche Möglichkeiten der Prävention von Herzinsuffizienz bestehen, hat sich Professor Ulrich Laufs vom Universitätsklinikum Leipzig bei den Herztagen 2021 der DGK in Bonn befasst.

Herzinsuffizienz sei die „Endstrecke eines Kontinuums“ aus kardiovaskulären Veränderungen unter dem Einfluss von Risikofaktoren, so Laufs auf einer Pressekonferenz bei den Herztagen 2021. Entscheidende Ursachen seien dabei zum einen die vaskuläre Atherosklerose als Grundlage von Koronarerkrankung und Ereignissen wie Herzinfarkt, zum anderen der Bluthochdruck mit daraus resultierender Myokardhypertrophie und diastolischer Dysfunktion.

Prävention von Herzinsuffizienz durch Blutdrucksenkung

Cholesterinsenkung und antihypertensive Therapie seien zwei Optionen, um über eine günstige Beeinflussung dieser beiden Triebkräfte letztlich auch der Entwicklung einer Herzinsuffizienz wirksam vorzubeugen. In Deutschland belaufe sich die Zahl der Menschen, bei denen sowohl ein Hypertonus als auch eine Hypercholesterinämie bestehen, auf rund 12 Millionen, so Laufs: „Das ist im Hinblick auf die Herzinsuffizienz hochrelevant“. Hier biete sich eine gute Chance, etwa durch Blutdrucksenkung der Herzinsuffizienz-Entwicklung entgegenzuwirken.

Belege dafür, dass diese Form der Prävention wirksam ist, sind erst jüngst wieder präsentiert worden. Laufs verwies in diesem Zusammenhang auf die erst vor wenigen Wochen beim ESC-Kongress vorgestellten Ergebnisse der STEP-Studie.

In dieser in China durchgeführten Studie konnte gezeigt werden, dass eine Strategie der intensiveren Blutdrucksenkung auf systolische Werte unter 130 mmHg ältere Patienten mit Hypertonie besser vor kardiovaskulären Ereignissen schützt als eine standardmäßige Senkung auf Werte zwischen 130 und 150 mmHg.

Die Inzidenzrate für den primären kombinierten Studienendpunkt (Schlaganfall, akutes Koronarsyndrom, dekompensierte Herzinsuffizienz, koronare Revaskularisation, Vorhofflimmern und kardiovaskulärer Tod) war mit 3,5% versus 4,6% (absolute Reduktion um 1,1%) in der Gruppe mit intensiver Therapie relativ um 26% und damit signifikant niedriger als in der Vergleichsgruppe mit Standardtherapie (Hazard Ratio [HR]: 0,74; 95% Konfidenzintervall [KI], 0,60 – 0,92; p=0,007).

Auch für den Einzelendpunkt akut dekompensierte Herzinsuffizienz ergab sich bei einer relativen Risikoreduktion um 73% ein signifikanter Unterschied zugunsten der intensiveren Blutdrucksenkung (0,1% vs. 0,3%; HR: 0,27; 95% KI: 0,08 – 0,98).

Auch Lipidsenkung zeigt vorbeugende Wirkung

Eine im August 2021 publizierte umfangreiche Metaanalyse der Blood Pressure Lowering Treatment Trialists Cooperation von Daten randomisierter Studien hat ebenfalls gezeigt, dass eine effektive Blutdrucksenkung (systolischer Zielwert bis maximal 130 mmHg) vor Vorteil ist: Jede Senkung des systolischen Blutdrucks um 5 mmHg war demnach mit einer relativen Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen einschließlich Herzinsuffizienz um 10% assoziiert – unabhängig vom Alter oder vom Blutdruck.

Auch für die Lipidsenkung für Statinen konnten langfristige, über die befristete Behandlungsdauer in randomisierten Studien weit hinausgehende präventive Effekte auf kardiovaskuläre Ereignisse nachgewiesen werden.  Laufs verwies beispielhaft auf Langzeitergebnisse der West of Scotland Coronary Prevention Study (WOSCOPS). Bei Patienten der Placebogruppe dieser Studie betrug die Rate an Koronarereignissen nach zehn Jahren 12%. Patienten der mit Pravastatin fünf Jahre lang behandelten Verumgruppe erreichten eine entsprechende Ereignisrate erst nach 14 Jahre. Die Statin-Therapie hat diese Patienten somit langfristig im Schnitt vier zusätzliche ereignisfreie Jahre beschert, so Laufs.

Eine auf Basis eines 20-Jahre-Follow-up vorgenommene WOSCOPS-Analyse hat im Übrigen ergeben, dass die Statin-Therapie auf lange Sicht auch mit einer Abnahme von Herzinsuffizienz-Ereignissen assoziiert war: Während im Studienzeitraum selbst kein signifikanter Unterschied bei der Inzidenz von Herzinsuffizienz bestand, war langfristig eine signifikante Reduktion von Herzschwäche-Erkrankungen um 35 Prozent zu beobachten.

Literatur

Pressekonferenz: Fokus Herzinsuffizienz – Neue Behandlungsmöglichkeiten machen Hoffnung für Betroffene. Herztage 2021, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell